Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klinik-Notaufnahmen in Hessen streiten mit der Kassenärztlichen Vereinigung

Donnerstag, 2. März 2017

Frankfurt – Gegen neue Regelungen bei der Behandlung von Patienten in den Notauf­nahmen der Krankenhäuser streiten in Hessen jetzt Kliniken mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Ein Notaufnahmearzt im Krankenhaus soll künftig schnell entschei­den, ob der Patient stationär aufgenommen wird oder nicht. Reicht eine ambulante Behandlung, soll er den Patienten an niedergelassene Ärzte und deren Bereitschafts­dienste verweisen.

Für diese Abklärung hat der Erweiterte Bewertungsausschuss im Dezember vergange­nen Jahres eine sogenannte Abklärungspauschale von 4,74 Euro festgelegt (nachts 8,42 Euro). Das entspreche etwa zwei Minuten ärztlicher Arbeitszeit, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft Zentraler Notaufnahmen Hessen heute in Offenbach und greift damit eine Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom vergangenen Dezember auf. Der Chefarzt der zentralen Notaufnahme am Klinikum Frankfurt Höchst, Peter-Friedrich Petersen, formulierte es so: „Ich kann nicht innerhalb von zwei Minuten ent­scheiden, ob ein Patient in eine Praxis oder ein Krankenhaus gehört. Damit gefährde ich Leben.“

Hessen treffe diese bundesweite Änderung der Gebührenordnung besonders, weil die KV des Landes die Kosten für mehrere anderer erbrachter Notaufnahme-Leistungen nicht mehr übernehme, sagte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, Daniel Kiefl. Als Beispiele nannte er Laboruntersuchungen für Patienten, die anschließend nach Hause geschickt werden könnten. „Eine Lösung für uns wäre, dass das, was wir berechtigt leisten, honoriert wird“, sagte Kiefl.

Als „dreist und populistisch“ bezeichneten die Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen, Frank Dastych und Eckhard Starke, die Vorwürfe, Leib und Leben der Patienten seien in Gefahr. „Die Kliniken spielen damit mit den Ängsten der Bevölkerung, obwohl sie genau wissen, dass ein Großteil der dort auflaufenden Patienten Bagatellfälle sind, die man innerhalb kürzester Zeit in die richtige, nämlich die ambulante Versorgungsebene, ver­wei­­sen müsste“, sagten sie.

„Das, was für qualifizierte Haus- und Fachärzte Alltags­geschäft ist, nämlich innerhalb von Minuten zu entscheiden, ob Leib und Leben in Gefahr sind, sollte den Kranken­häusern doch eigentlich auch möglich sein“, ergänzten sie. Die Kliniken hätten in den vergangenen Jahren den Grundsatz ambulant vor stationär „konsequent unterlaufen“, kritisieren sie. Analysen der KV zeigten, dass rund 40 Prozent der Behandlungsfälle von Notfallambulanzen zu Zeiten entstünden, in denen die Praxen der niedergelassenen Ärzte geöffnet seien und die Notfallambulanzen nicht behandeln dürften – von tatsächlichen Notfällen abgesehen.

Zu mehr Sachlichkeit in der Debatte rief die Vorsitzende des Marburger Bundes (MB) Hessen, Susanne Johna, auf: „Die Notaufnahmen der Krankenhäuser sind inzwischen selbst in einer Notsituation. Sie tragen derzeit die größte Last an der Verdopplung der Patientenzahlen in der ambulanten Notfallversorgung innerhalb der letzten zehn Jahre“, sagte sie. Ziel müsse es sein, die Notaufnahmen in den Krankenhäusern so zu entlas­ten, dass die dort tätigen Ärzte sich mit ausreichender Zeit um Patienten kümmern könnten, die auch wirklich eine Behandlung durch das Krankenhaus benötigten, forderte die hessische MB-Vorsitzende, die auch Mitglied des MB-Bundesvorstands ist. Im Sinne der Patientenversorgung müsse jetzt ein Lösungskonzept erstellt werden. Niedergelas­se­ne und Krankenhausärzte müssten gemeinsam daran mitwirken. Dabei sei aber der Versuch einer Steuerung der Patientenströme über eine Gebührenordnung „weder sinnvoll, noch wird die jetzt schon vorhandene unzureichende Finanzierung der Notauf­nahmen berücksichtigt“, betonte die Landesvorsitzende des MB-Hessen.

Der Frankfurter Professor für Pflegemanagement, Thomas Busse, forderte KV und Krankenhäuser auf, zusammen über eine gemeinsame Finanzierung nachzudenken und den Konflikt nicht auf dem Rücken der Patienten auszutragen. Das Sozial­ministeri­um in Hessen hat angekündigt, die Problematik an einem Runden Tisch mit allen Beteiligten zu erörtern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue
Vier neue Bereitschaftsdienstpraxen in Bayern
22. Mai 2018
Bremen – Ab dem zweiten Halbjahr 2018 müssen alle niedergelassenen Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und Praxen mit angestellten Ärzten in Bremen pro Versorgungsauftrag und Halbjahr
KV Bremen vergibt Bereitschaftsdienste per Zufallsgenerator
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
14. Mai 2018
Erfurt – Die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 sollte schnellstmöglich auf der Vorder- und Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufgedruckt werden. Dazu hat der
Krankenkassen sollen 116117 auf elektronischer Gesundheitskarte aufdrucken
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
8. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die
Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige