Medizin

Telotristat lindert Diarrhö bei Karzinoidsyndrom

Donnerstag, 2. März 2017

Silver Spring/Maryland – Die Durchfälle, zu denen es beim Karzinoidsyndrom infolge der erhöhten Serotoninproduktion kommt, lassen sich durch die Einnahme des Tryptophan-Hydroxylase-Inhibitors Telotristat lindern. Die US-Arzneibehörde FDA hat das Mittel für Patienten zugelassen, die unter einer Behandlung mit Somatostatin-Analoga allein keine Besserung erzielen.

Neuroendokrine Tumore können bei einer Lokalisation im Darm ein Karzinoidsyndrom auslösen. Die erhöhte Produktion von Serotonin durch die Tumorzellen führt zu schmerz­haften Durchfällen, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchti­gen. Weitere Symptome sind eine starke Rötung der Gesichtshaut (Flush) und als Spätkomplikation eine Schädigung der Herzklappen. 

Anzeige

Die Behandlung erfolgt zunächst mit Somatostatin-Analoga, die die Hormonaus­schüt­tung durch die Zellen vermindern. Der Angriffspunkt von Telotristat ist dagegen die Serotonin-Synthese. Das Mittel hemmt das Enzym Tryptophan-Hydroxylase, das Tryptophan in 5-Hydroxytryptophan überführt, aus dem wiederum 5-Hydroxytryptamin, sprich Serotonin entsteht. Die Idee eines Syntheseblockers ist nicht neu. Parachloro­phenylalanin, ein früherer Tryptophan-Hydroxylase-Blocker, drang jedoch in das Gehirn ein, wo die Hemmung der Serotonin-Synthese schwere Depressionen auslöst. Dieses Problem wird bei Telotristat vermieden, da das saure Molekül die Blut-Hirn-Schranke nicht überwindet.

Die Wirkung von Telotristat wurde in einer Phase-3-Studie an 145 Patienten untersucht, die unter der Standardbehandlung mit einem Somatostatin-Analogon (Octreotid oder Lanreotid) keine ausreichende Reduktion der Stuhlfrequenz erzielten. Die Patienten nahmen zusätzlich zu dem Somatostatin-Analogon dreimal täglich eine Tablette ein, die 250 mg oder 500 mg Telotristat oder Placebo enthielt. Wie Matthew Kulke vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston und Mitarbeiter kürzlich im Journal of Clinical Oncolo­gy (2017; 35: 14-23) berichteten, erzielte Telotristat in der höheren Dosierung bei 42 Prozent und in der niedrigen Dosierung sogar bei 44 Prozent eine „Response“ gegen­über nur 20 Prozent in der Placebo-Gruppe. Die „Response“ war definiert als eine Abnahme der Stuhlfrequenz um mehr als 30 Prozent an mehr als der Hälfte der Tage in der 12-wöchigen Behandlungsphase.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Telotristat sind laut FDA Übelkeit, Kopfschmerzen, ein Anstieg des Leberenzyms Gamma-Glutamyltransferase, Depression, periphere Ödeme, Blähungen, ein verminderter Appetit und Fieber. Außerdem kann Telotristat eine schwere Verstopfung verursachen bis hin zur Darmperforation oder zum Darm­verschluss. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.03.17
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen weiteren PARP-Inhibitor zur Behandlung des Ovarialkarzinoms und verwandter Malignome zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer Phase......
27.03.17
Regensburg – Die Irreversible Elektroporation (IRE) eröffnet konservativ nicht mehr therapierbaren Leberkrebspatienten eine neue Option. Das Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums......
08.03.17
Bonn – Auf die gravierenden sozialen und ökonomischen Folgen einer Tumorerkrankung hat die Deutsche Krebshilfe hingewiesen. „Neben körperlichen Spätkomplikationen wie Nervenschäden oder Osteoporose......
07.03.17
Berlin – Eine engere Kooperation zwischen Ärzten, Patienten und der Selbsthilfe sowie ein besseres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung in der onkologischen Versorgung fordern......
24.02.17
München – Das Klinikum der Universität München (LMU) und das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) haben ihre onkologische Zusammenarbeit im Comprehensive Cancer Center......
22.02.17
Boston – Der PD-1-Inhibitor Pembrolizumab hat in einer Phase 3-Studie die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom in der Second-Line-Therapie um fast drei Monate verlängert.......
21.02.17
Portland/Oregon – Der gastrointestinale Stromatumor (GIST), ein unheilbares Sarkom, das früher innerhalb kurzer Zeit zum Tod führte, kann heute langfristig mit dem Kinase-Inhibitor Imatinib......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige