Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Drei neue Helmholtz-Institute für Gesundheitsforschung

Freitag, 3. März 2017

Berlin – Drei neue Helmholtz-Institute sollen die Gesundheitsforschung in Deutschland stärken. Sie widmen sich den Bereichen Krebsimmuntherapie, Stoffwechsel- und Infektionsforschung. „Damit bekommt Deutschland wichtige Innovationsstätten für die Gesundheitsforschung“, begrüßte der parlamentarische Staatssekretär bei der Bundes­ministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, die Entscheidung der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Wir werden damit unsere außerordentliche wissenschaftliche Expertise in Bereichen ausbauen, die das Leben vieler Menschen betreffen“, sagt Otmar Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Gründung eines Helmholtz-Instituts schaffe die Grundlage für eine dauerhafte enge Zusammenarbeit eines Helmholtz-Zentrums und einer Universität auf einem spezifischen Forschungsfeld, das für beide Institutionen besonderes Gewicht habe.

Die Einrichtungen werden – wie die anderen bislang neun Helmholtz-Institute – auf dem Gelände der Universitäten angesiedelt sein. Nach der Aufbauphase erhalten sie durch die Helmholtz-Gemeinschaft eine jährliche Förderung von 5,5 Millionen Euro. Die beteiligten Bundesländer stellen insbesondere zur Anschubfinanzierung zusätzliche Mittel zur Verfügung.

In Mainz entsteht das neue Helmholtz-Institut für translationale Onkologie (HI-TRON). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) geht dafür gemeinsam mit der Johan­nes-Gutenberg-Universität und der Universitätsmedizin Mainz eine strategische Partner­schaft ein. Die bereits existierende gemeinnützige TRON GmbH wird hierzu zu einem Helmholtz-Institut ausgebaut.

Das Helmholtz-Zentrum München (HMGU) und die Universität Leipzig werden gemein­sam in Leipzig das Helmholtz-Institut für Metabolismus-, Adipositas- und Gefäß­for­schung (HI-MAG) aufbauen. Es widmet sich bisher ungelösten Fragen des Zusammen­spiels von Übergewicht, Stoffwechsel- und Gefäßerkrankungen.

Bereits im vergangenen Oktober hatte die Forschungsgemeinschaft das Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) ins Leben gerufen. Es entsteht aus einer Zusammenarbeit des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Es soll zu einem besseren Verständnis von Infektionen beitragen und signifikante Fortschritte in der Bekämpfung von Infektionskrankheiten ermöglichen. „Das Institut ist mit seiner wissenschaftlichen Ausrichtung international führend, hoch innovativ und weltweit einmalig. Der Wissen­schafts­standort Deutschland wird in der Infektionsforschung nachhaltig gestärkt“, sagte Rachel.

In der Aufbauphase von 2017 bis 2020 werden die drei neuen Helmholtz-Institute durch die jeweiligen Sitzländer und beteiligten Universitäten finanziert. Ab 2021 werden sie in die Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft mit einer 90-prozentigen Bundesförderung überführt. Das Gesamtbudget eines voll etablierten Helmholtz-Instituts liegt bei bis zu 5,5 Millionen Euro jährlich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Deutsche haben weniger Angst vor Krebs und Demenz
Hamburg – Schwere Krankheiten wie Krebs und Demenz verlieren für viele Menschen in Deutschland langsam ihren Schrecken. Auch vor Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes geht die Angst......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
15.11.17
Vier von fünf zufrieden mit Gesundheitssystem
Berlin – Der Generation Mitte in Deutschland geht es nach eigener Einschätzung so gut wie seit Jahren nicht. Vier von fünf der 30- bis 59-Jährigen schätzen die hohe Lebensqualität hierzulande, das......
14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
09.11.17
Bundesministerium für Gesundheit fördert Deutsches Cochrane-Zentrum
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert das Deutsche Cochrane-Zentrum in Freiburg mit bis zu einer Million Euro jährlich. Das Bundesverwaltungsamt verschickte heute den offiziellen......
07.11.17
Menschen in der Region Köln sind am zufriedensten mit ihrer Gesundheit
Rostock – Die Menschen in der Region Köln (6,93) sind auf einer Skala von 0 bis 10 am zufriedensten mit ihrer Gesundheit, gefolgt von Rheinland-Pfalz und Hamburg. Das geht aus dem Glücksatlas hervor,......
03.11.17
Bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie wird 20
Greifswald – Männer mit einer niedrigen Konzentration des Sexualhormons Testosteron sterben eher. Chronisch hohe Entzündungswerte im Blut fördern eine Parodontitis. Im Nordosten Deutschlands leben......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige