Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Lehre: Würzburger Studierende üben das Überbringen schlechter Nachrichten

Donnerstag, 2. März 2017

Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung von medizinischen Fakten im Vordergrund, sondern vornehm­lich das Vertrauen zwischen Arzt und Patient. Die Studierenden lernen, auf die Gefühle des Patienten einzugehen und eine Beziehung herzustellen. Besondere Herausforde­rungen stellen etwa das Überbringen schlechter Nachrichten oder eines unklaren Befun­des dar.

„Eine schwierige Rolle für den Arzt, denn er muss seiner Patientin ein Ergebnis mitteilen, das für sie kein richtiges Ergebnis ist“, so die Dozentin Antje Thierolf. Studien zufolge steigern die Gesprächstrainings die kommunikative Kompetenz der Studierenden und erhöhten ihre Gesprächssicherheit. Rückmeldungen der Studierenden seien bislang in hohem Maße positiv. Der geschützte Rahmen, innerhalb dessen Fehler noch ohne Folgen blieben, werde als Übungsmöglichkeit sehr geschätzt.

Ab dem zweiten Semester trainieren Medizinstudierende der Würzburger Universität Arzt-Patienten-Gespräche. Sie beginnen im Fach medizinische Psychologie und enden im zehnten Semester in der Chirurgie, wo die Studierenden Aufklärungsgespräche vor Operationen üben. Schauspieler-Patienten kommen darüber hinaus noch im Prakti­schen Jahr zum Einsatz, wenn die angehenden Ärzte gemeinsam mit Berufsfachschü­lern das Management von Notfallsituation trainieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.01.18
Landkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze
Stuttgart – Der Landkreistag Baden-Württemberg hat sich für mehr Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. In Zeiten eines bedrohlich zunehmenden Fachkräftemangels genüge es nicht, die......
29.12.17
Neuer Lehrstuhl Allgemeinmedizin in Würzburg
Würzburg/München – Die Universitätsklinik Würzburg hat einen neuen Lehrstuhl Allgemeinmedizin eingerichtet. Bislang verfügte die Universitätsklinik lediglich über einen Lehrbereich. Den neuen......
28.12.17
Warum Kinder bei Patienten­aufklärungen helfen könnten
Coventry – Beim Entwurf von Aufklärungsbögen für Patienten könnte eine leichte Sprache, wie Kinder sie benutzen, sehr hilfreich sein. Darüber berichten Forscher um Catrin Wigley am University Hospital......
19.12.17
Medizinstudium: Numerus clausus teilweise verfassungswidrig
Karlsruhe – Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist teilweise verfassungswidrig. Die beanstandeten Regelungen von Bund und Ländern verletzen den grundrechtlichen Anspruch......
13.12.17
Medizinstudierende drängen auf verbindliche PJ-Aufwands­entschädigung
Mainz/Berlin - Die Medizinstudierenden in Deutschland bemühen sich weiter um eine angemessene Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr (PJ). Die Frage, wie diese bundesweit verbindlich umgesetzt......
11.12.17
Niedersachsens Gesundheits­ministerin plädiert für Landarztquote
Hannover – Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen. Demnach solle jeder zehnte Medizinstudienplatz an Bewerber vergeben......
11.12.17
Schwere Erkrankungen müssen bei Prüfungen umgehend gemeldet werden
Mainz – Wer wegen einer schweren Erkrankung von einer Prüfung zurücktreten will, muss umgehend das Prüfungsamt informieren. Dies müsse aus Gründen der Chancengleichheit zum „zumutbar frühestmöglichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige