NewsAuslandUS-Hauptstadt Washington erlaubt ärztliche Beihilfe zum Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Hauptstadt Washington erlaubt ärztliche Beihilfe zum Suizid

Donnerstag, 2. März 2017

Washington – Die US-Hauptstadt Washington erlaubt ab sofort ärztliche Beihilfe zum Suizid. Sie hat sich den sechs Staaten im Land angeschlossen, die es Ärzten erlauben, Medikamente für kranke Patienten zu verschreiben, die ihr Leben beenden wollen. Der Stadtrat hatte im Dezember für das sogenannte „Tod-mit-Würde-Gesetz“ gestimmt.

Da der District of Columbia, also der Regierungssitz, kein eigener Bundesstaat ist und der Rechtsaufsicht des US-Kongresses unterliegt, hätten der Senat und das US-Reprä­sentantenhaus das Gesetz verhindern können. Die Frist dazu endete am 17. Februar. Da eine Intervention ausblieb, trat das Gesetz jetzt in Kraft.

Lebensrechtsgruppen hatten gehofft, der Kongress werde auf die Entscheidung ein­wirken. Ärzte-, Senioren- und Behindertenverbände sowie die katholische Kirche lehnen ärztliche Sterbehilfe ab. „Wir werden weiter für den Respekt für jede Lebensphase – von der Geburt bis zum natürlichen Tod – eintreten“, sagte ein Sprecher der Katholischen Konferenz des District of Columbia in einer ersten Reaktion.

Anzeige

Das nun gültige Gesetz erlaubt es Ärzten, tödliche Medikamente an Patienten abzuge­ben, die voll zurechnungsfähig sind und die eine Diagnose vorlegen können, die ihnen noch eine Lebenserwartung von sechs oder weniger Lebensmonaten gibt. Die US-Hauptstadt schließt sich damit der Praxis an, die schon in Vermont, Oregon, Montana, Kalifornien, Colorado und im Bundesstaat Washington gilt. In 22 anderen US-Staaten ist die ärztliche Beihilfe zum Suizid verboten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Los Angeles – Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche. Dies hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt. Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco
US-Gericht: Migrantenkinder in Auffanglagern haben Anspruch auf Seife
13. August 2019
Portland/Oregon – In „kombiniert" 28 Jahren haben in den US-Staaten Oregon und Washington 3.368 Patienten von ihren Ärzten Medikamente zum Zweck der Selbsttötung erhalten, aber nur drei von vier
Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser
30. Juli 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat gestern ein Gesetz unterzeichnet, das Ersthelfern von den Anschlägen vom 11. September 2001 lebenslange medizinische Versorgung garantiert. Der Präsident
Gesetz für medizinische Versorgung von Ersthelfern von 9/11 unterzeichnet
29. Juli 2019
Brüssel – Die EU hat scharfe Kritik an der Entscheidung der USA zur Wiederaufnahme der Vollstreckung von Todesstrafen geübt. „Die Todesstrafe verletzt das in der Allgemeinen Menschenrechtserklärung
Europäische Union verurteilt US-Entscheidung zur Todesstrafe
19. Juli 2019
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne
US-Abgeordnete wollen Untersuchung zu Zecken als Bio-Waffe
18. Juli 2019
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten zurückgegangen. 2018 sei die Opferzahl um 5,1 Prozent gesunken, teilten die
Zahl der Drogentoten in den USA erstmals seit langem gesunken
11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER