NewsAuslandFacebook baut Suizidprävention aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Facebook baut Suizidprävention aus

Freitag, 3. März 2017

San Francisco – Das soziale Netzwerk Facebook will seine Suizidprävention verbessern. „Heute aktualisieren wir die Anwendungen und Mittel, die wir suizidgefährdeten Men­schen anbieten, sowie unsere Hilfsangebote für betroffene Freunde und Familienange­hörige“, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Seit 1. März gibt es demnach die Mög­lichkeit, suizidgefährdete Nutzer auch im Facebook-Livestream zu melden. Zudem bietet das Unternehmen eine Live-Chat-Unterstützung durch US-Hilfsorganisationen über den eigenen Nachrichtendienst „Messenger“ an.

Bislang konnten User Posts, die Selbsttötungsabsichten beinhalteten, an Facebook melden. Mitarbeiter bewerten dem Unternehmen zufolge die Nachrichten und werden in ernsten Fällen tätig, indem sie die Nutzer kontaktieren und ihnen Hilfsangebote wie Telefon-Hotlines zukommen lassen.

Anzeige

Facebook gab zudem an, daran zu arbeiten, Suizidabsichten frühzeitig zu erkennen. So werde in den USA eine Funktion getestet, um an bestimmten Mustern automatisch ein­schlägige Beiträge zu identifizieren. Das Kommunikations-Einsatzteam werde die ent­spre­chen­den Posts prüfen und gegebenenfalls Hilfe anbieten.

„Suizidprävention ist ein Weg, an dem wir arbeiten, um eine sichere Gemeinschaft auf Facebook aufzubauen“, hieß es in der Mitteilung. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Straftaten gegen das Personal in Notaufnahmen und den ärztlichen Notdienst sollen künftig härter bestraft werden. Das geht aus einem Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des
Härtere Strafen bei Gewalt in Notaufnahmen geplant
6. Februar 2020
Kopenhagen – Suizide wurden bisher vor allem mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 444-454) zeigt
Neurologische Erkrankungen erhöhen Suizidrisiko
9. Januar 2020
Atlanta – Eine Erhöhung des Mindestlohns um einen US-Dollar könnte in den USA die Suizidrate bei Menschen mit geringer Schulbildung um 3,5 % bis 6 % senken, rechnen Forscher im Journal of Epidemiology
US-Studie: Höherer Mindestlohn könnte Suizidrate senken
23. Dezember 2019
Oxford – Bei Selbstverletzungen ist das Suizidrisiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sehr hoch. Eine engmaschige Betreuung ist daher für alle Patienten erforderlich. Zu diesem Schluss kommen
Nach Selbstverletzung enge Betreuung der Patienten nötig
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
26. November 2019
College Park – Ein Schwangerschaftsabbruch erhöht das Risiko für Frauen nicht, einen Suizidversuch zu unternehmen. Das berichten Wissenschaftler des Departments of Family Science der University of
Rate von Suizidversuchen von Frauen nach Abtreibung nicht erhöht
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Suizidfälle in deutschen Haftanstalten hat zugenommen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, starben 2017 im Justizvollzug 173
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER