NewsÄrzteschaftIntensivmedizin: Entwöhnung vom Beatmungsgerät oft schwierig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmedizin: Entwöhnung vom Beatmungsgerät oft schwierig

Donnerstag, 2. März 2017

Berlin – Rund 40 Prozent aller Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, haben anschließend Schwierigkeiten, ohne das Beatmungsgerät auszukommen. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Sie hat das Kompetenznetzwerk „WeanNet“ gegründet, um die Entwöhnung – das sogenannte Weaning – und damit die Prognose für die Patienten zu verbessern.

Je länger der Patient an das Beatmungsgerät gebunden ist, desto mehr Muskulatur baut er ab und desto schwerer fällt es ihm, wieder selbstständig zu atmen. Die Zahl der Patienten, die längerfristig beatmet werden müssen, ist laut der Fachgesellschaft in Deutschland auf etwa 30.000 Patienten angewachsen. Dies koste das Gesundheits­system zwei bis vier Milliarden Euro pro Jahr.

Anzeige

„In vielen Kliniken wird das Weaning zu früh aufgegeben, weil die Strukturen und das Personal auf den Intensivstationen dafür fehlen“, kritisiert der Chefarzt der Klinik für Pneumologie, internistische Intensivmedizin, Beatmungsmedizin und allgemeine Innere Medizin am Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt, Martin Hetzel. Er betont, die Anstrengung lohne sich aber, weil sie nachweislich die Lebenserwartung und -qualität verbessere.

Um die Intensivstation zu entlasten, spezialisierten sich mittlerweile soge­nann­te Weaningzentren darauf, Beatmungspatienten bei der Entwöhnung zu unter­stützen. Neben den Atemübungen gehört dazu auch Physiotherapie oder Logopädie, denn viele Patienten müssten auch das Schlucken wieder lernen. Die professionelle Entwöhnung sei zeit- und personalintensiv, sei aber insgesamt finanziell günstiger als die dauerhafte außerklinische Beatmung in einem Intensivpflegeheim.

Laut der DGP können über 50 Prozent der langzeitbeatmeten Patienten erfolgreich vom Beatmungsgerät entwöhnt werden. Nur zum Schlafen benötigten sie eventuell noch eine Atemmaske. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Freiburg – Ein Register für außerklinische Intensivpflege hat die Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) vorgestellt. Es orientiert sich an dem
Register für außerklinische Intensivpflege vorgestellt
29. Juli 2020
Köln – In einer Fallserie beschreiben Michael Reich, Universitätsklinikum Freiburg, und Co-Autoren neuroretinale Schädigungen bei drei Patienten nach einer assistierten mechanischen Beatmung aufgrund
Sehverlust nach assistierter mechanischer Beatmung aufgrund von SARS-CoV-2
23. Juni 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat bei verschiedenen Anbietern insgesamt mehr als 20.000 Beatmungsgeräte gekauft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
20.000 Beatmungsgeräte für Kliniken bundesweit
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
17. April 2020
Berlin – Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer COVID-19-Pneumonie ist aktuell in der Diskussion. Dabei geht es um die Frage, ob SARS-CoV-2-Infizierte mit Dyspnoe womöglich zu früh oder zu
Wie COVID-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind
15. April 2020
London − Eine mechanische Beatmung kann das Leben von Patienten mit COVID-19 nicht immer retten. Von den Patienten, die in Großbritannien auf Intensivstationen beatmet werden, konnte nach den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER