Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ADHS in Deutschland: Trends in Diagnose und Therapie

Freitag, 3. März 2017

Köln – Wie gut ist es um die medizinische Versorgung von Patienten mit Aufmerksam­keits­defizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Erwachsenenalter bestellt? Dieser Frage widmen sich zwei Beiträge in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes.

Christian J. Bachmann und Koautoren werten in ihrer Arbeit die Routinedaten aller AOK-Versicherten zur Häufigkeit von ADHS-Diagnosen und ADHS-Medikamenten­verord­nun­gen im Zeitraum 2009–2014 aus. Ergänzend analysieren sie die Versorgung einer Kohorte 15-jähriger ADHS-Patienten im Verlauf von sechs Jahren (2008–2014), um das Versorgungsgeschehen beim Übergang ins Erwachsenenalter nachvollziehen zu kön­nen. Zu dieser Transitionskohorte gehörten alle AOK-Versicherten mit ADHS-Diagnose, die im Jahr 2008 fünfzehn Jahre alt und bis 2014 durchgängig versichert waren (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 141–8).

Man könne heute nicht mehr wie früher davon ausgehen, dass sich eine ADHS mit der Pubertät „auswachse“, betonen die Autoren. Aktuelle epidemiologische Studien würden eine ADHS-Persistenz in rund der Hälfte aller Fälle belegen. Anders sieht die Entwick­lung auf der Grundlage der AOK-Daten aus. Hiernach stieg die Häufigkeit der ADHS-Diagnosen in den Jahren von 2009 bis 2014 bei den Versicherten unter 18 Jahren von 5,0 % auf 6,1 % und bei den 18- bis 69-Jährigen von 0,2 % auf 0,4 % an. Während der Anteil mit ADHS-Medikamenten behandelter Erwachsener mit ADHS-Diagnose in diesem Zeitraum zunahm, ging der Anteil medikamentös behandelter Kinder und Jugend­licher zurück. Deutlich meistverordneter Wirkstoff war Methylphendiat.

Bachmann und Koautoren sehen zwar eine gesteigerte Sensibilisierung von Ärzten und Patienten für die adulte ADHS, gehen aber wegen der großen Diskrepanz zu der in epidemiologischen Studien ermittelten ADHS-Prävalenz von einem signifikanten Anteil nicht diagnostizierter Fälle aus. Die Daten aus der Transitionskohorte, in der die Medika­tionsquote von 51,8 % auf 6,6 % zurückging, werten sie nicht als ein Indiz für eine sehr niedrige ADHS-Persistenz, sondern sehen darin Hinweise auf allgemeine Probleme der Gesundheitsversorgung beim Übergang ins Erwachsenenalter. Hier könnten spezifische Transitionskonzepte Abhilfe schaffen.

Auch Ingrid Schubert und Gerd Lehmkuhl betonen in ihrem Editorial (Dtsch Arztbl Int 2017; 114: 140–1) zum Schwerpunktthema ADHS im Deutschen Ärzteblatt, dass die Versorgung von Erwachsenen mit ADHS unzureichend sei. Allerdings fehlten bisher belastbare empirische Daten darüber, wie viele der betroffenen Erwachsenen einer psychopharmakologischen und/oder psychotherapeutischen Behandlung aufgrund der Ausprägung ihrer Symptomatik bedürfen. Deshalb treffe die Schlussfolgerung einer Unterversorgung nur bedingt zu.

Die Diskrepanz gegenüber der in epidemiologischen Studien erhobenen ADHS-Präva­lenz könne auch darauf zurückzuführen sein, dass nicht bei allen Betroffenen eine Behandlungsbedürftigkeit im engeren Sinne vorliege, insbe­son­dere keine Notwendigkeit für eine medikamentöse Einstellung bestehe, auch wenn die Kriterien für das Vorliegen einer ADHS erfüllt seien. Schubert und Lehmkuhl sehen aber auch die Notwendigkeit, sich grundsätzlich besser um die medizinische Versorgung von Patienten beim Über­gang vom Jugend- ins Erwachsenenalter zu kümmern. Es könne nicht selbstverständlich davon ausgegangen werden, dass dabei alle Betroffenen die notwendige therapeutische Unterstützung erhielten.

Abschließend gibt der CME-Beitrag von Tobias Banaschewski und Koautoren einen Überblick zum aktuellen Wissenstand zur Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie der ADHS (Dtsch Arztbl Int 2017; 114: 149–59). Die Autoren gehen davon aus, dass min­des­tens drei Viertel der betroffenen Kinder und Jugendlichen eine komorbide Störung entwickeln, welche die Diagnostik erschwert, die Therapie verkompliziert und die Prognose verschlechtert. ADHS wird als ein multifaktorielles Geschehen angesehen, dem durch eine umfassende und sorgfältige Diagnostik Rechnung zu tragen sei. © TG/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

UweZilm
am Dienstag, 10. Oktober 2017, 19:49

ADHS

Der amerikanische Psychiater Leon Eisenberg gilt als der Erfinder des psychiatrischen Krankheitsbilds Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS – im Volksmund auch Zappelphilipp-Syndrom genannt. Mit diesem Etikett werden Kinder und Jugendliche pathologisiert, die in der Schule durch unruhiges, impulsives Verhalten auffallen. In der Regel wird dann von Psychiatern das Stimulanz Methylphenidat (Handelsname Ritalin) verschrieben, welches von Spöttern auch als “Koks mit Kinderfreigabe” bezeichnet wird.
Kritiker unterstellen schon seit langer Zeit, ADHS wäre eine erfundene Krankheit.
Kurz vor seinem Tod gestand Eisenberg dem Medizinjournalisten Jörg Blech, daß AHDS ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung sei, wie die FAZ berichtet. Ferner stellt die FAZ fest, daß psychische Krankheiten keine Krankheiten, sondern ein Deutungsmuster seien: Als psychisch krank würde definiert, was gegen bestimmte Regeln verstoße und von Normen abweiche. Diese Normen wären nicht ein für alle Mal fest-gelegt, sie könnten sich verändern.
Damit ist nun die konservative FAZ zu einer Meinung gelangt, die der libertäre Psychiater und Psychiatriekritiker Thomas Szasz schon lange war. Szasz meint, es gäbe psychische Krankheiten gar nicht im eigentlichen Sinne, sondern nur als Metapher für unerwünschtes Verhalten.
Im Deutschlandradio gab Blech ein Interview, in dem er über seinen Besuch bei Eisenberg berichtet. Eisenberg kämpfte einst darum, ADHS als angebliche Hirnstörung in das DSM – die Bibel der Psychiatrie – aufzunehmen. Doch Eisenberg habe seine Meinung geändert. Er sei jetzt der Meinung, Kinderpsychiater müssten viel gründlicher die psychosozialen Gründe ermitteln, die zu Verhaltensauffälligkeiten führen könnten.
Doch die Modediagnose AHDS ist vor allem eines: Ein riesen Geschäft für die Pharma-industrie. Laut Spiegel seien die Verschreibungen von Ritalin von 34 Kilogramm im Jahre 1993, auf Jahr 1760 Kilogramm im Jahr 2011 angestiegen.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
ADHS: Mehr Erwachsene bei der Barmer betroffen
Dresden – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden nach Einschätzung der Barmer immer mehr Erwachsene wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) behandelt. Zumindest......
10.10.17
Jüngere Schüler erhalten häufiger die Diagnose ADHS
Nottingham – Die jüngsten Kinder einer Jahrgangsstufe werden häufiger mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) diagnostiziert als ihre älteren Klassenkameraden. Dieser......
01.08.17
Medikamente gegen ADHS verringern Risiko für Alkohol- und Drogenmissbrauch
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......
20.07.17
Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zugenommen. Das zeigen Auswertungen der AOK,......
13.06.17
Studie: ADHS-Patienten haben seltener einen Führerschein und etwas häufiger Verkehrsunfälle
Philadelphia – Jüngere Erwachsene mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) besaßen in einer US-Kohortenstudie seltener einen Führerschein und sie waren laut der Publikation in......
09.03.17
ADHS fördert unternehmerische Eigenschaften
München – Einen neuen Blick auf die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ermöglicht eine Studie des Lehrstuhls für Entrepreneurship der Technischen Universität München (TUM). Danach......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige