NewsMedizinNeurodermitis: Antikörper Nemolizumab lindert Juckreiz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neurodermitis: Antikörper Nemolizumab lindert Juckreiz

Freitag, 3. März 2017

/dpa

München – Der Antikörper Nemolizumab, der den Rezeptor für Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-2-Studie den Juckreiz von Patienten mit atopischer Dermatitis, auch Neurodermitis genannt, deutlich gelindert, wie aus den jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 376: 826-835) publizierten Ergebnissen hervorgeht.

Ein beständiger Juckreiz ist für viele Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) das am meisten quälende Symptom. Er verführt die Patienten zum Kratzen, was den Zustand der Haut verschlechtert, und viele Patienten kommen auch nachts nicht zur Ruhe. Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt, da der Juckreiz häufig auch dann anhält, wenn die Haut unter der Wirkung von Kortison abgeheilt ist. Antihistaminika kommen wegen ihrer sedierenden Nebenwirkung für viele Patienten nicht infrage.

Die therapeutischen Optionen könnten in Zukunft durch monoklonale Antikörper gebes­sert werden, die gezielt in die Entzündungsreaktion bei der AD eingreifen. Kürzlich wurden in einer Phase-3-Studie vielbeachtete Ergebnisse mit dem Antikörper Dupilumab erzielt, der die Rezeptoren für die Interleukine 4 und 13 blockiert, was zu einer raschen Abheilung der Hautläsionen führt. 

Anzeige

Der Antikörper Nemolizumab unterbricht die Signalwege von Interleukin 31. Dies hat in einer vorausgegangenen Phase-1-Studie eine starke Juckreiz-lindernde Wirkung erzielt, die auch dann eintritt, wenn die Läsionen nicht vollkommen abheilen.

Ein Team um Thomas Ruzicka von der LMU München stellt jetzt die Ergebnisse einer Phase-2-Studie vor, die diesen Eindruck bestätigen. Am der multizentrischen Dosis­findungsstudie nahmen 264 Erwachsene mit mäßiger bis schwerer AD teil, die unter einer topischen Therapie nicht ausreichend kontrolliert werden konnte. Bei den Patienten stand der Juckreiz im Vordergrund, dessen Stärke sie auf einer visuellen Analogskala (VAS) mit 75 von 100 Millimetern angegeben hatten. 

Nach den subkutanen Injektionen, die alle vier Wochen wiederholt wurden, kam es zu einer deutlichen Reduktion des Juckreizes, die dosisabhängig war: Unter der niedrigsten Dosierung von 0,1 mg/kg ging der Juckreiz auf der VAS um 43,7 Prozent zurück. Unter der zweithöchsten Dosierung von 0,5 mg/kg besserte sich der VAS-Wert um 59,8 Pro­zent und unter der höchsten Dosierung von 2,0 mg/kg kam es zu einer Verbesserung um 63,1 Prozent. In der Placebo-Gruppe kam es zu einer leichten Besserung um 20,1 Prozent. Alle drei Dosierungen waren signifikant besser wirksam als Placebo. (Eine weitere Gruppe war alle acht Wochen behandelt worden, offenbar mit weniger Erfolg, denn die Ergebnisse werden nicht mitgeteilt).

Nemolizumab förderte auch die Abheilung der Hautläsionen: Es kam zu einem Rück­gang im EASI (Eczema Area and Severity Index) und in der Ausdehnung der Läsionen. Das Ausmaß war allerdings geringer als unter Dupilumab und möglicherweise eine Folge des verminderten Juckreizes. Der Hersteller spricht vom ersten Wirkstoff, der gezielt den Juckreiz angreift.

Wie die Juckreiz-lindernde Wirkung zustande kommt, ist nicht genau bekannt. Die Autoren vermuten, dass die Blockade von Rezeptoren im Hinterhorn des Rückenmarks eine Rolle spielen könnte. Dies würde erklären, warum die Abheilung der Hautläsionen verhältnismäßig schwach ausfiel.

Den Patienten dürfte egal sein, wie die Wirkung zustande kommt, solange das Mittel effektiv und sicher ist. Die Verträglichkeit von Nemolizumab scheint gut zu sein. Die Abbrecherrate (13 bis 17 Prozent) war nicht höher als in der Placebo-Gruppe (17 Pro­zent). Ernsthafte Komplikationen wurden nicht beobachtet. 

Die Patienten müssen allerdings noch einige Zeit auf das Medikament warten. Bei clinicaltrials.gov ist derzeit noch keine Zulassungsstudie gelistet. Auf der Jahrestagung der American Academy of Dermatology, die an diesem Wochenende in Orlando, Florida beginnt, sollen zunächst die Langzeitergebnisse aus der aktuellen Studie vorgestellt werden.

Die klinische Entwicklung von Dupilumab ist dagegen abgeschlossen. Der Hersteller hofft noch in diesem Frühjahr auf ein abschließendes Votum der Zulassungs­behörden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
London – Erwachsene, die unter schweren Ekzemen leiden, erkranken einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 361: k1786) zufolge häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Jeder zehnte
Schwere Ekzeme bei Erwachsenen erhöhen Herz-Kreislauf-Risiko
8. Mai 2018
Bethesda/Maryland – Das Auftragen von Hautbakterien gesunder Spender auf die ekzematöse Haut hat in einer ersten klinischen Studie an Erwachsenen und Kindern mit Atopischer Dermatitis (Neurodermitis)
Neurodermitis: „Mikrobiom“-Spray lindert Ekzeme in Studie
3. Mai 2018
Southampton – Die Verwendung von Badezusätzen, zu denen die Leitlinien im Rahmen einer Basistherapie der Atopischen Dermatitis (Neurodermitis) raten, hat sich in einer randomisierten Studie im
Neurodermitis: Populäre Badeöle in klinischer Studie ohne Wirkung
6. März 2018
München/Berlin – Nach einer rund 20-jährigen Historie steht jetzt die Balneophototherapie beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) wieder zur Bewertung an. Es geht darum, ob eine Version des Verfahrens
Balneophototherapie steht wieder auf der Agenda des G-BA
5. März 2018
Köln – Erwachsene mit einer mittelschweren bis schweren Neurodermitis, für die eine systemische Therapie infrage kommt, könnten von einer Behandlung mit Dupilumab (Handelsname Dupixent) profitieren.
Dupilumab bei Neurodermitis: IQWiG sieht Vorteile bei Symptomen und Lebensqualität
15. Januar 2018
Bonn – Eine neuartige Bio- und Datenbank zur Neurodermitis wird ein Forschungskonsortium namens „CK-CARE“ unter Koordination der Hautklinik des Universitätsklinikums Bonn (UKB) aufbauen. „Die
Bio- und Datenbank soll Neurodermitisforschung voranbringen
14. November 2017
London – Teenager leiden nur halb so häufig unter Neurodermitis, wenn ihre Mütter nach der Geburt in der Klinik zum Stillen motiviert wurden. Dies kam in der größten randomisierten Studie heraus, die
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER