Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opiate: Fentanyl-Variante könnte Entzündungsschmerzen gefahrlos lindern

Freitag, 3. März 2017

dpa

Berlin – Fentanyl, eines der stärksten, wegen einer ausgeprägten Atemdepression aber auch gefährlichsten Opioide, könnte durch eine Modifikation am Molekül in ein Schmerz­mittel verwandelt werden, dessen Wirkung weitgehend auf entzündliche Gewebe be­schränkt wäre. Erste tierexperimentelle Studien in Science (2017; 355: 966-969) zeigen vielversprechende Ergebnisse.

Opiate erzielen ihre schmerzlindernde Wirkung über den µ-Rezeptor. Die Aktivierung dieses Rezeptors ist jedoch auch für Sedation, Übelkeit, Atemdepression und Sucht verantwortlich. Dies macht Fentanyl, das 50- bis 100-mal stärker wirksam ist als Morphium, gleichzeitig zu einem riskanten Schmerzmittel. Eine Überdosierung kann durch eine Atemdepression schnell tödlich enden.

Lange Zeit wurde vermutet, dass die schmerzlindernde Wirkung über µ-Rezeptoren im Gehirn vermittelt wird. Eine Trennung von Wirkung und Nebenwirkung wäre dann kaum möglich. Neue Untersuchungen zeigen, dass µ-Rezeptoren auch im peripheren Gewebe auftreten und dass ihre Zahl bei entzündlichen Reaktionen erhöht ist. Daraus ergibt sich eine räumliche Trennung von Wirkung und Nebenwirkung, die die Entwicklung eines peripher wirksamen Opiats möglich machen könnte. 

Noch günstiger wäre es, wenn Opiate nur dort wirken würden, wo der Schmerz entsteht. Eine Besonderheit des entzündeten Gewebes ist ein saures Milieu, also ein niedriger pH-Wert. Ein Team um den Anästhesiologen Christoph Stein vom Campus Benjamin Franklin der Berliner Charité hat deshalb das Molekül von Fentanyl so verändert, dass es nur im sauren Milieu am µ-Rezeptor bindet. Dies gelang durch Hinzufügen von Seiten­ketten.

Der Prototyp NFEPP, den Privatdozent Marcus Weber vom Zuse-Institut Berlin zunächst am Computer entworfen hat, wurde inzwischen an Ratten getestet. In mehreren Experi­menten wurden die durch eine Entzündung hervorgerufenen Schmerzen gelindert, ohne dass es zu zentralnervösen Nebenwirkungen wie Sedation, Atemdepression oder Sucht kam. Auch die Konstipation, ein häufiges klinisches Problem der Opiattherapie, wurde vermieden. 

Damit sind die Voraussetzungen für ein neuartiges Schmerzmittel geschaffen. Die Entwicklung befindet sich aber noch in einer sehr frühen Phase. Vor dem Beginn von klinischen Studien dürften noch weitere Sicherheitstests notwendig sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.07.17
Rückenschmerzen: Radio­frequenz-Neurotomie in Studie ohne Vorteile
Amsterdam - Die Radiofrequenz-Neurotomie, eine auch in Deutschland zunehmend populäre Behandlung von Kreuzschmerzen, hat sich in drei pragmatischen Studien in den Niederlanden als nicht oder kaum......
23.06.17
Schmerzmediziner wollen spezialisierte ambulante Schmerzversorgung
Berlin – In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) muss eine spezialisierte ambulanten Schmerzversorgung (SASV) verankert werden. Diese Forderung hat Joachim Nadstawek, Vorsitzender des......
14.06.17
Stockholm – Bei der Entwicklung von chronischen Schmerzen könnte die Umwandlung von sensiblen Nervenfasern in schmerzleitende Neurone eine wichtige Rolle spielen. Dies berichten Wissenschaftler um......
13.06.17
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Endo Pharmaceuticals unmissverständlich aufgefordert, das Präparat Opana ER vom Markt zu nehmen. Das Schmerzmittel mit dem......
13.06.17
Stuttgart – Hersteller von Schmerzmitteln dürfen nicht damit werben, dass zusätzlich beigefügtes Vitamin C das Immunsystem unterstütze. Mit solch einer Werbung weise der beklagte Hersteller eines......
09.06.17
Stuttgart – Rezeptfreie Schmerzmittel erfreuen sich großer Beliebtheit. Das ist das Ergebnis einer von der AOK Baden-Württemberg in Auftrag gegebene repräsentative Forsa-Umfrage. Danach greifen 21......
06.06.17
Fachgesellschaft fordert Schmerzindikator analog zum Hygienemangement
Berlin – Für chronische Schmerzpatienten stellt die Verlegung aus der Klinik in ein Pflegeheim, aber auch umgekehrt ein Risiko dar. Aufgrund mangelnden Informationsaustausches könnte die Versorgung......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige