NewsÄrzteschaftKinderärzte warnen vor Smartphones im Kinderzimmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte warnen vor Smartphones im Kinderzimmer

Freitag, 3. März 2017

Weimar – 70 Prozent der Kinder im Krippen- und Kita-Alter nutzen Ärzten zufolge das Handy ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde am Tag. Dies habe eine seit dem vergan­genen Jahr laufende Studie in Kinderarztpraxen zum Medienkonsum bei Ein- bis Sechs­jährigen ergeben, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute zum Auftakt eines Kongresses in Weimar mit. Für die Erhebung wurden bislang die Ergebnisse von mehr als 3.000 Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Befragungen von Eltern ausgewertet.

Bei kleinen Kindern habe das Handy „eigentlich nichts zu suchen“, sagte Kongressleiter Uwe Büsching. Es sei bekannt, dass übermäßiger Medienkonsum unter anderem die Sprachentwicklung verzögere und es Zusammenhänge mit der Entwicklung einer Aufmerksamkeits-Defizit-Störung gebe.

Die sogenannten Blikk-Studie, an der neben dem Ärzteverband und seiner Stiftung Kind und Jugend unter anderem die Rheinische Fachhochschule Köln und die Universität Duisburg-Essen beteiligt sind, untersucht bei bundesweit rund 6.000 Kindern bis 13 Jahre den Umgang mit digitalen Medien. Konsequenz muss aus Verbandssicht sein, bereits Eltern mit kleinen Kindern stärker über den Umgang mit elektronischen Medien und zum vorbeugenden Schutz vor Onlinesucht zu beraten. Bei älteren Kindern und Jugendlichen sei das auch Teil der ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Anzeige

Der Verband kritisierte in diesem Zusammenhang einen „Flickenteppich“ bei den Früh­erkennungschecks für Kinder und Jugendliche. Trotz Verbesserungen, die es seit diesem Jahr gibt, würden die Kosten dafür weiter nur von einem Teil der gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Vor allem die großen, mitgliederstarken Kassen haben sie laut Verband im Leistungskatalog.

Zu dem Kongress in Weimar, dessen fachlicher Schwerpunkt neben Mediennutzung durch Heranwachsende Jugendsexualität ist, werden bis Sonntag mehr als 300 Mediziner erwartet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
2. Mai 2019
London – Eine selektive dorsale Rhizotomie, bei der sensorische Nervenwurzeln im Bereich des unteren Rückenmarks durchtrennt werden, kann bei Kindern mit Zerebralparese die Spastizität abschwächen und
Zerebralparese: Operation kann motorische Funktionen und Lebensqualität verbessern
23. April 2019
Los Angeles – Die nächtliche elektrische Stimulation eines supraorbitalen Astes des Nervus trigeminus hat in einer randomisierten Studie im Journal of the American Academy of Child and Adolescent
US-Zulassung eines Trigeminus-Stimulators zur ADHS-Behandlung von Kindern
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER