NewsPolitikKrankenkassen auch 2016 deutlich im Plus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen auch 2016 deutlich im Plus

Montag, 6. März 2017

dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben das vergangenen Jahr mit einem Plus von rund 1,38 Milliarden Euro abgeschlossen. Sie verfügen damit über Reserven von knapp 16 Milliarden Euro. Zusammen mit dem zurückgelegten Geld des Gesundheits­fonds beträgt das Polster der Kassen sogar rund 25 Milliarden Euro. Das zeigen die vorläufigen Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2016, die das Bundesministerium für Gesundheit heute herausgegeben hat.

„Die Panikmache, mit der Versicherte verunsichert wurden, hat sich als falsch erwiesen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe. Die Bundesregierung habe ihre Reformvorhaben vielmehr „mit Augenmaß und stets mit Blick auf ihre langfristige Finanzierbarkeit auf den Weg gebracht“, so der Minister.

Anzeige

Nur Innungskrankenkassen im Minus

Laut der Statistik haben fast alle Krankenkassen schwarze Zahlen erwirtschaftet, wenn auch in unterschiedlicher Höhe: Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) erzielten einen Überschuss von rund 935 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 321 Millionen Euro, die Betriebskrankenkassen (BKKen) von rund 29 Millionen Euro, die Knappschaft-Bahn-See von 100 Millionen Euro und die landwirtschaftliche Kran­ken­ver­siche­rung von 34 Millionen Euro. Lediglich die Innungskrankenkassen (IKKen) wiesen ein Defizit von rund 33 Millionen Euro aus.

Die Ausgaben für die ärztliche Behandlung stiegen je Versicherten um rund 3,4 Prozent. Bei den darin enthaltenen Ausgaben für ambulante psychotherapeutische Versorgung gab es einen Zuwachs um rund zwölf Prozent, das entspricht 223 Millionen Euro. Die Ausgaben für Hochschulambulanzen stiegen um rund 75 Millionen Euro (13,6 Prozent).

Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung stiegen 2016 je Versicherten um 2,8 Prozent. Insgesamt erhielten die Krankenhäuser laut dem BMG von den gesetzlichen Krankenkassen 2016 rund 2,66 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2015.

Die Arzneimittelausgaben der Kassen stiegen je Versicherten um 3,1 Prozent, das entspricht 1,4 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 hatte das Plus bei den Arzneimittelkosten bei 9,4 Prozent je Versicherten und im Jahr 2015 bei 4,0 Prozent gelegen.

Deutliche Zuwächse in der Hospiz- und Palliativ­versorgung

Für Prävention haben die Kassen ihre Ausgaben laut den neuen Zahlen stark erhöht. Sie stiegen im vergangenen Jahr um 172 Millionen auf rund 485 Millionen Euro. Deutliche Zuwächse gab es auch bei den Ausgaben für die Hospiz- und Palliativ­versorgung. Für die Förderung der Hospize wurden 2016 rund 45 Millionen Euro (plus 27,6 Prozent je Versicherten) und für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung rund 73 Millionen Euro (plus 21,5 Prozent je Versicherten) mehr ausgegeben als im Jahr 2015.

Die Ausgaben je Versicherten sind insgesamt im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent gestiegen, was das BMG als „moderat“ bezeichnet. Der Ausgabenzuwachs liege deutlich unter dem Plus, das der Schätzerkreis im Oktober 2015 mit 4,3 Prozent für das Gesamtjahr 2016 prognostiziert hatte. 

Kritik von den Krankenhäusern

Kritik an den Leistungsausgaben der Kassen äußert die Deutsche Krankenhaus­gesellschaft (DKG). „Während die Kassen sich mit Beitragsgeldern vollsaugen, die Altersrückstellungen für ihre Mitarbeiter innerhalb von nur zwei Jahren um 1,2 Milliarden Euro aufstocken, werden die Krankenhäuser bei der Refinanzierung der Tarifabschlüsse und bei der Finanzierung der ambulanten Notfallleistungen in nicht länger akzeptabler Weise kurz gehalten“, erklärte der Präsident der DKG, Thomas Reumann. Die 2,8 Prozent Ausgabenzuwachs für die Krankenhausbehandlungen lägen deutlich unter dem allgemeinen Plus von 3,3 Prozent „und meilenweit unter dem Zuwachs der Verwaltungs­kosten bei den Krankenkassen“, so Reumann.

Die Die Netto-Verwaltungskosten der Krankenkassen sind 2016 um 4,5 Prozent je Versicherten gestiegen. © hil/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
Krankenkassen müssen mit zusätzlichen Milliardenausgaben rechnen
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
Krankenkassen erzielten Überschuss von zwei Milliarden Euro
22. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne untermauert, per Ministerbescheid des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) Leistungen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
Eingriffe per Ministerbescheid in die Selbstverwaltung sollen Ausnahmefälle sein
7. Dezember 2018
Berlin – Mit Empörung haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf die weiter gestiegenen Finanzpolster der gesetzlichen
Finanzpolster der Krankenkassen lösen Empörung aus
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
5. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) seit Jahresbeginn einen Überschuss von 1,86 Milliarden Euro erzielt. Damit können sie auf Rücklagen von insgesamt
LNS
NEWSLETTER