Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen auch 2016 deutlich im Plus

Montag, 6. März 2017

dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben das vergangenen Jahr mit einem Plus von rund 1,38 Milliarden Euro abgeschlossen. Sie verfügen damit über Reserven von knapp 16 Milliarden Euro. Zusammen mit dem zurückgelegten Geld des Gesundheits­fonds beträgt das Polster der Kassen sogar rund 25 Milliarden Euro. Das zeigen die vorläufigen Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2016, die das Bundesministerium für Gesundheit heute herausgegeben hat.

„Die Panikmache, mit der Versicherte verunsichert wurden, hat sich als falsch erwiesen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe. Die Bundesregierung habe ihre Reformvorhaben vielmehr „mit Augenmaß und stets mit Blick auf ihre langfristige Finanzierbarkeit auf den Weg gebracht“, so der Minister.

Nur Innungskrankenkassen im Minus

Laut der Statistik haben fast alle Krankenkassen schwarze Zahlen erwirtschaftet, wenn auch in unterschiedlicher Höhe: Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) erzielten einen Überschuss von rund 935 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 321 Millionen Euro, die Betriebskrankenkassen (BKKen) von rund 29 Millionen Euro, die Knappschaft-Bahn-See von 100 Millionen Euro und die landwirtschaftliche Kran­ken­ver­siche­rung von 34 Millionen Euro. Lediglich die Innungskrankenkassen (IKKen) wiesen ein Defizit von rund 33 Millionen Euro aus.

Die Ausgaben für die ärztliche Behandlung stiegen je Versicherten um rund 3,4 Prozent. Bei den darin enthaltenen Ausgaben für ambulante psychotherapeutische Versorgung gab es einen Zuwachs um rund zwölf Prozent, das entspricht 223 Millionen Euro. Die Ausgaben für Hochschulambulanzen stiegen um rund 75 Millionen Euro (13,6 Prozent).

Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung stiegen 2016 je Versicherten um 2,8 Prozent. Insgesamt erhielten die Krankenhäuser laut dem BMG von den gesetzlichen Krankenkassen 2016 rund 2,66 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2015.

Die Arzneimittelausgaben der Kassen stiegen je Versicherten um 3,1 Prozent, das entspricht 1,4 Milliarden Euro. Im Jahr 2014 hatte das Plus bei den Arzneimittelkosten bei 9,4 Prozent je Versicherten und im Jahr 2015 bei 4,0 Prozent gelegen.

Deutliche Zuwächse in der Hospiz- und Palliativ­versorgung

Für Prävention haben die Kassen ihre Ausgaben laut den neuen Zahlen stark erhöht. Sie stiegen im vergangenen Jahr um 172 Millionen auf rund 485 Millionen Euro. Deutliche Zuwächse gab es auch bei den Ausgaben für die Hospiz- und Palliativ­versorgung. Für die Förderung der Hospize wurden 2016 rund 45 Millionen Euro (plus 27,6 Prozent je Versicherten) und für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung rund 73 Millionen Euro (plus 21,5 Prozent je Versicherten) mehr ausgegeben als im Jahr 2015.

Die Ausgaben je Versicherten sind insgesamt im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent gestiegen, was das BMG als „moderat“ bezeichnet. Der Ausgabenzuwachs liege deutlich unter dem Plus, das der Schätzerkreis im Oktober 2015 mit 4,3 Prozent für das Gesamtjahr 2016 prognostiziert hatte. 

Kritik von den Krankenhäusern

Kritik an den Leistungsausgaben der Kassen äußert die Deutsche Krankenhaus­gesellschaft (DKG). „Während die Kassen sich mit Beitragsgeldern vollsaugen, die Altersrückstellungen für ihre Mitarbeiter innerhalb von nur zwei Jahren um 1,2 Milliarden Euro aufstocken, werden die Krankenhäuser bei der Refinanzierung der Tarifabschlüsse und bei der Finanzierung der ambulanten Notfallleistungen in nicht länger akzeptabler Weise kurz gehalten“, erklärte der Präsident der DKG, Thomas Reumann. Die 2,8 Prozent Ausgabenzuwachs für die Krankenhausbehandlungen lägen deutlich unter dem allgemeinen Plus von 3,3 Prozent „und meilenweit unter dem Zuwachs der Verwaltungs­kosten bei den Krankenkassen“, so Reumann.

Die Die Netto-Verwaltungskosten der Krankenkassen sind 2016 um 4,5 Prozent je Versicherten gestiegen. © hil/kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Flüchtlinge entlasten gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. 2016 seien vor allem junge......
10.01.18
Krankenkassen­bilanzen offenbaren schwierige Finanzlage
Berlin – Einige Krankenkassen in Deutschland befinden sich finanziell in schwierigem Fahrwasser. Dem Bundesversicherungsamt (BVA) zufolge konnten allein von den bundesunmittelbaren Krankenkassen 2016......
15.12.17
Krankenkassen erhalten für ALG-II-Empfänger Milliarden zu wenig
Berlin – Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen jedes Jahr 9,59 Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern (Hartz-IV) notwendig sind. Das geht aus......
13.12.17
Kassenchefs sehen „Scheinstabilität“ bei Krankenkassen
Berlin – Der Überschuss der Krankenkassen ist so hoch wie nie – gleichzeitig sei die Finanzentwicklung innerhalb der Kassenarten so unterschiedlich wie nie. Etwa 18,6 Milliarden Euro haben die......
06.12.17
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Finanzreserve steigt auf 24 Milliarden Euro
Berlin – Das Finanzpolster der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres auf 24 Milliarden Euro gestiegen. Das sind knapp zwei Milliarden mehr als......
28.11.17
Unionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab
Berlin – Im Streit um die von der SPD geforderte Bürgerversicherung hat der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Maximalforderung der Sozialdemokraten heute eine Absage erteilt. „Für eine......
23.11.17
Rücklagen der Krankenkassen steigen auf 18 Milliarden Euro
Frankfurt am Main – Die gesetzlichen Krankenkassen bauen ihre Überschüsse aus. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute stiegen die Überschüsse der 113 Kassen bis Ende......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige