Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Desmopressin-Spray zur Behandlung der Nykturie bei Erwachsenen zugelassen

Dienstag, 7. März 2017

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Desmopressin zur Behandlung der nächtlichen Polyurie bei Erwachsenen zu­ge­lassen. Die Fachinformation enthält einen umrahmten Warnhinweis zur Hypo­natriä­mie. 

Desmopressin ist ein Ende der 1970er-Jahre entwickeltes Analogon des körpereigenen antidiuretischen Hormons (ADH), das auch als Vasopressin bezeichnet wird. Anders als Vasopressin hat Desmopressin keine gefäßverengende Wirkung. Desmopressin fördert allein die Rückresorption von Wasser aus den Nierentubuli. Es ist dadurch ein starkes Antidiuretikum.

Hauptindikation ist der Diabetes insipidus centralis infolge eines Ausfalls der ADH-Produktion in der Hypophyse. Darüber hinaus wird Desmopressin zur Behand­lung der Enuresis nocturna bei Kindern eingesetzt. In Deutschland darf Desmopressin in dieser Indikation allerdings nur als Tablette eingesetzt werden, um eine Überdosierung zu vermeiden. Die Tablette darf auch zur Behandlung der Nykturie aufgrund nächtlicher Polyurie bei Erwachsenen eingesetzt werden. Das Spray ist hier untersagt.

In den USA dürfen jetzt ältere Patienten auch mit einem Spray behandelt werden, das der Hersteller in zwei randomisierten klinischen Studien an über 1.000 Patienten gegen Placebo getestet hat. Es gibt allerdings eine Reihe von Kontraindikationen wie die Herz­insuffizienz, ein schlecht kontrollierter Diabetes mellitus, Krankheiten der Blase und der Prostata sowie eine Polyurie als Nebenwirkung verschiedener Medikamente, die die Ärzte vor der Verordnung ausschließen müssen. Außerdem muss in einem 24-Stunden-Urin eine vermehrte Harnproduktion nachgewiesen werden. Die Patienten müssen über die Risiken aufgeklärt werden.

Das wichtigste Risiko ist ein Abfall des Natriumspiegels im Blut, die Hyponatriämie. Eine schwere Hyponatriämie kann zu Krampfanfällen, Koma, Atemstillstand oder Tod führen, warnt die FDA. Die Ärzte müssen deshalb den Natriumwert vor der Behandlung und im Verlauf der Therapie regelmäßig kontrollieren. Bei Risikofaktoren für eine schwere Hyponatriämie ist die Verordnung kontraindiziert. Dies kann eine übermäßige Flüssig­keits­aufnahme sein oder Krankheiten, die zu Flüssigkeits- oder Elektrolytstörungen führen. Auch die gleichzeitige Behandlung mit Schleifendiuretika und Glukokortikoiden ist nicht erlaubt.

In den beiden klinischen Studien hatte das Desmopressin-Spray in der höheren Dosie­rung die Zahl der Nykturie-Episoden bei 52 Prozent und 47 Prozent der Patienten um mehr als die Hälfte gesenkt. Dieses Ziel hatten jedoch auch 33 Prozent und 29 Prozent der Patienten unter der Behandlung mit einem Placebo erreicht. Der Unterschied zu Placebo war gering, aber signifikant. Gegenüber dem Zustand vor der Behandlung wurde die Zahl der nächtlichen Toilettengänge um 1,2 bis 1,7 pro Nacht gesenkt, was nach Ansicht der FDA für einige Patienten ein relevanter Vorteil ist. Ein Vorteil zeigte sich auch in einem „Impact of Nighttime Urination (INTU), der mit zehn Fragen die Auswir­kungen der Nykturie auf die Lebensqualität erhebt.

 Auch bezüglich der Sicherheit hat die FDA keine Einwände, obwohl es in den klinischen Studien unter der Behandlung mit Desmopressin zu fünf Todesfällen gekommen ist gegenüber keinem einzigen in den Placebo-Gruppen. In drei Fällen ist nach Einschät­zung der FDA ein Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme unwahrscheinlich, bei zwei Patienten konnte dieser jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Abgesehen von dem Risiko einer Hyponatriämie scheint die Therapie gut vertragen zu werden. Die häufigsten Nebenwirkungen in den klinischen Studien waren nasale Be­schwer­den, Erkältungen (Nasopharyngitis), eine verstopfte Nase, Niesen, ein hoher oder erhöhter Blutdruck, Rückenschmerzen, Nasenbluten, Bronchitis und Schwindel­gefühle.

Die FDA hatte im Oktober unabhängige Gutachter nach ihrer Ansicht befragt. Die Ex­per­ten hatten sich mit 14 Stimmen bei vier Gegenstimmen für eine Zulassung ausge­sprochen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
11.09.17
Verband sieht Klinikärzte bei Biosimilars­verordnung in der Pflicht
Berlin – Der Lobbyverband „Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars“ hat Klinikärzte dazu aufgefordert, mehr Biosimilars zu verordnen. „Auch Krankenhausärzte haben eine Verantwortung für die......
02.08.17
Härtefallprogramm zur Behandlung der X-chromosomalen Hypophosphatämie bei Kindern genehmigt
Düsseldorf/Berlin – Kindern ab einem Jahr mit einer genetisch bedingten X-chromosomalen Hypophosphatämie (XLH) steht seit Anfang August eine Therapieoption im Rahmen des Härtefallprogramms beim......
28.07.17
GlaxoSmithKline nimmt Diabetesmedikament vom Markt
Berlin – Der Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) wird die Vermarktung des GLP-1-Rezeptoragonisten Albiglutid (Handelsname Eperzan) zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 zum......
27.07.17
Biosimilars: Kein relevanter Unterschied zu Originalpräparaten
Berlin – Auf die therapeutische Gleichwertigkeit von Biosimilars gegenüber ihren Referenzarzneimitteln, den Biologika, weist die Arzeimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einem neuen......
13.06.17
Für Vitamin C in Schmerzmitteln darf nicht geworben werden
Stuttgart – Hersteller von Schmerzmitteln dürfen nicht damit werben, dass zusätzlich beigefügtes Vitamin C das Immunsystem unterstütze. Mit solch einer Werbung weise der beklagte Hersteller eines......
10.04.17
EU kritisiert Beipackzettel für Medikamente als zu kompliziert
Brüssel – Beipackzettel für Arzneimittel sind nach Erkenntnissen der EU-Kommission für Patienten immer noch oft unverständlich. „Die verwendete Sprache ist häufig zu kompliziert und die Gestaltung und......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige