Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bad Oeynhausen als Kompetenzzentrum für Herzschwäche zertifiziert

Dienstag, 7. März 2017

Bad Oeynhausen – Die Fachgesellschaften für Kardiologie und Herz-Kreislauf­forschung (DKG) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen (HDZ NRW) der Ruhr-Universität Bochum zum „Überregionalen Zentrum zur Behandlung von Herzinsuffizenz“ (HFU-Zentrum) ernannt. Damit bestätigen sie, dass Aufbau und Organisation des HDZ NRW ihren Empfehlungen für eine sehr hochwertige Versorgung von Patienten mit Herzinsuffi­zienz entspricht.

Neben der fachlichen und pflegerischen Versorgung innerhalb der kardiologischen sowie der thorax- und kardiovaskularchirurgischen Kliniken hoben die Gutachter eben­falls die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Behandlung und die moderne techni­sche Ausstattung der Überwachungseinheiten hervor.

Angesichts steigender Patientenzahlen und der zunehmenden Multimorbidität immer älter werdender Patienten haben die DKG und die DGTHG Empfehlungen entwickelt, um im Rahmen von Netzwerken („Heart-Failure-NETs“) und Herzinsuffizienz-Einheiten („Heart-Failure-Units“) moderne Behandlungsstandards auf aktuellem wissenschaftli­chen Niveau zu schaffen. Herzschwäche zählt zu den häufigsten Indikationen für eine Krankenhauseinweisung. Knapp zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischer Herzinsuffizienz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von......
01.09.17
Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz neu aufgelegt
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die 2. Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Zwischen Oktober 2015 und August......
29.08.17
Hoher Salzkonsum erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
Helsinki – Ein hoher Salzkonsum, der langfristig über eine Steigerung des Blutdrucks das Risiko auf Schlaganfall und koronare Herzkrankheit erhöht, fördert offenbar auch die Entwicklung einer......
22.08.17
Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich
Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht......
09.08.17
Nutzen von Telemonitoring bei Herzpatienten unklar
Köln – Der Nutzen oder Schaden des Telemonitorings von Patienten mit Herzinsuffizienz oder ventrikulären Tachyarrhythmien ist unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
13.07.17
Herzschwäche: Neuer Wirkstoff könnte Calciumhaushalt reparieren
Regensburg – Der Wirkstoff Rimacalib, der ursprünglich zur Behandlung von rheumatoider Arthritis (RA) entwickelt wurde, könnte Patienten mit Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz helfen. In......
06.07.17
Plötzlicher Herztod bei Herzinsuffizienz auch ohne ICD seltener geworden
Glasgow - Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz sterben heute deutlich seltener an einem plötzlichen Herztod als noch vor zwei Jahrzehnten. Eine retrospektive Analyse von klinischen Studien im New......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige