NewsHochschulenBad Oeynhausen als Kompetenzzentrum für Herzschwäche zertifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bad Oeynhausen als Kompetenzzentrum für Herzschwäche zertifiziert

Dienstag, 7. März 2017

Bad Oeynhausen – Die Fachgesellschaften für Kardiologie und Herz-Kreislauf­forschung (DKG) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen (HDZ NRW) der Ruhr-Universität Bochum zum „Überregionalen Zentrum zur Behandlung von Herzinsuffizenz“ (HFU-Zentrum) ernannt. Damit bestätigen sie, dass Aufbau und Organisation des HDZ NRW ihren Empfehlungen für eine sehr hochwertige Versorgung von Patienten mit Herzinsuffi­zienz entspricht.

Neben der fachlichen und pflegerischen Versorgung innerhalb der kardiologischen sowie der thorax- und kardiovaskularchirurgischen Kliniken hoben die Gutachter eben­falls die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Behandlung und die moderne techni­sche Ausstattung der Überwachungseinheiten hervor.

Angesichts steigender Patientenzahlen und der zunehmenden Multimorbidität immer älter werdender Patienten haben die DKG und die DGTHG Empfehlungen entwickelt, um im Rahmen von Netzwerken („Heart-Failure-NETs“) und Herzinsuffizienz-Einheiten („Heart-Failure-Units“) moderne Behandlungsstandards auf aktuellem wissenschaftli­chen Niveau zu schaffen. Herzschwäche zählt zu den häufigsten Indikationen für eine Krankenhauseinweisung. Knapp zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischer Herzinsuffizienz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
Kupio/Finnland – Männer, die sich eiweißreich ernähren, haben laut einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation: Heart Failure (2018; 11: e004531) langfristig ein erhöhtes Risiko, an einer
Ernährung: Eiweißdiät erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
20. April 2018
Berlin – Patienten mit Herzinsuffizienz können zukünftig an einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern beschlossen. Bislang war
Neues DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz
6. April 2018
Mannheim – Trotz neuer technischer Möglichkeiten der Herzunterstützung bleibt die Transplantation der Goldstandard im Endstadium einer Herzinsuffizienz. Das berichtete Friedhelm Beyersdorf von der
Transplantation weiterhin Goldstandard im Endstadium der Herzinsuffizienz
13. März 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) sieht den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz und/ventrikulären Tacharrhythmien als belegt an.
Kardiologen betonen Nutzen des Telemonitorings bei Herzinsuffizienz
12. März 2018
Boston – Linksventrikuläre Unterstützungssysteme (LVAD) können austherapierte Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz immer länger am Leben halten. Mit dem derzeit vermutlich modernsten System, das
Magnetisches Linksherzunterstützungssystem mit guten Langzeitergebnissen bei Herzinsuffizienz
1. März 2018
Köln – Es ist weiterhin unklar, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder ventrikulären Tachyarrhythmien von einem Telemonitoring profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Nutzen von Telemonitoring bei Herzerkrankungen weiter unklar
28. Februar 2018
Mainz – Die telemedizinische Begleitung bewährt sich bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die in ländlichen Regionen leben. Ein positives Zwischenfazit eines entsprechenden Modellprojektes hat jetzt
NEWSLETTER