Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinischer Fakultätentag begrüßt konsequentes Vorgehen gegen wissenschafliche Plagiate

Dienstag, 7. März 2017

Berlin – Nach der Aberkennung von acht medizinischen Doktortiteln durch die Universi­tät Münster hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) das Vorgehen der Fakultät gelobt und gleichzeitig die Bedeutung qualitätsgesicherter Promotionen betont. „Wir begrüßen den Beschluss der medizinischen Fakultät Münster, die Doktorwürde bei den nachge­wie­senen Verstößen abzuerkennen“, betonte MFT-Generalsekretär Frank Wissing. Ein derartiges Verhalten habe mit Wissenschaft nichts zu tun und müsse daher Folgen haben. Es schade auch dem Ansehen des Fachs. 

Der MFT betonte, das Bewusstsein für wissenschaftliches Arbeiten und gute wissen­schaftliche Praxis müsse bereits im Studium geschaffen werden. „Dabei ist vor allem die intensive Betreuung von Doktoranden wichtig – eine Maßnahme, die auch in Münster inzwischen umgesetzt wird“, hieß es aus dem MFT.

Die Internetplattform Vroni-Plag hatte die Westfälische Wilhelms-Universität Münster vor knapp drei Jahren mit einer Häufung von Verdachtsfällen konfrontiert. Neben dem Ent­zug von acht Doktortiteln gab es in 14 weiteren Fällen eine Rüge für Mängel bei der wissenschaftlichen Ar­beit. Einem Betreuer von Doktorarbeiten wurden zudem nach dem Nachweis von zwei Pla­giatsfällen Finanz- und Personalmittel bis auf die Grundausstat­tung gestrichen.

Eine „umfassende Kultur der Redlichkeit und Qualität an wissenschaftlichen Einrichtun­gen“ hat der Wissenschaftsrat schon 2015 gefordert . Diese „Haltung der Integrität“ werde von bestimmten Rahmenbedingungen beeinflusst. Dazu zählten vor allem die Vermittlung guter wissen­schaftlicher Praxis vom Beginn des Studiums an, gute Beratung und Aufklärungs­strukturen in Konfliktfällen sowie eine stärkere Ausrichtung auf Qualität als auf Quantität in der gesamten Forschungs- und Publikationspraxis, so der Wissen­schaftsrat. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Manipulation: Zuckerindustrie hält Forschungsergebnisse zurück
San Francisco – Erneut sieht sich die Zuckerindustrie mit dem Vorwurf manipulativer Vorgehensweisen konfrontiert. Die Sugar Research Foundation (SRF), heute bekannt als Sugar Association, soll vor 50......
12.10.17
Wissenschaftler legen Herausgeber­schaft von Elsevier-Zeit­schriften nieder
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der......
26.09.17
Das richtige Studiendesign für den jeweiligen Forschungskontext auswählen
Köln – Randomisierte kontrollierte Studien (RCT) gibt es mittlerweile in verschiedensten methodischen Varianten. Sie sollen sicherstellen, dass die Schaden- und Nutzenbewertung einer medizinischen......
03.07.17
Krebsforscher überschätzen die Reproduzierbarkeit präklinischer Studien
Montreal – Ein Großteil der Krebsforscher überschätzt die Reproduzierbarkeit von Studienergebnissen. Selbst wenn die Ergebnisse aus ihrem Fachgebiet stammen, sind die meisten zu optimistisch, dass......
22.06.17
Wissens­kommunikation: Der Virusname entscheidet über die Impfquote
Salt Lake City/Iowa City – Der Name für einen Virus oder eine neu entdeckte Krankheit will gut überlegt sein. Er entscheidet darüber, wie ernst die Öffentlichkeit die potenzielle Gefahr nimmt. Ebenso......
31.05.17
Heilpflanzen: Studien untersuchen nur einen Bruchteil
London – Laut dem neuen Bericht „State of the World's Plants“ sollen 28.187 Pflanzenarten auf der Erde einen medizinischen Nutzen haben. Dabei handele es sich wahrscheinlich um eine sehr konservative......
24.03.17
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige