Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztinnenbund warnt vor Diskussionen um Männerquote im Medizinstudium

Mittwoch, 8. März 2017

dpa

Berlin –  Anlässlich des Weltfrauentags hat der Deutsche Ärztinnenbund vor Diskussionen um eine Männerquote für das Medizinstudium gewarnt. „Was wir tatsächlich brauchen, sind bessere Auswahlverfahren an den Universitäten, die sich an den Anforderungen an unseren Beruf orientieren“, erklärte Christiane Groß, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes. „Bleiben wir realistisch: Bundesweit beträgt derzeit der Frauenanteil der berufstätigen Ärztinnen rund 45 Prozent. Hochgerechnet anhand der bisherigen Steigerungsraten werden Ärztinnen in Kliniken und Praxen also frühestens in etwa zehn Jahren entsprechend ihrem Anteil in der Bevölkerung vertreten sein“, so Groß weiter.

Mit mehreren Beiträgen anlässlich des Weltfrauentags beleuchtet das Deutsche Ärzteblatt die Situation der Ärztinnen: So sind rund 170.000 nach der Statistik der Bundes­ärzte­kammer berufstätig. Während im Studium der Frauenanteil je nach Fakultät bei bis zu 70 Prozent liegt, ist der Anteil bei Oberärztinnen in den Universitätskliniken nach Angaben des Deutschen Ärztinnenbundes bei 31 Prozent. Chefärztinnen an Unikliniken gibt es nur zehn Prozent.

Warum Ärztinnen nach dem Studium und während der Weiterbildung nicht mehr der medizinischen Versorgung zur Verfügung stehen, wollen verschiedene Studien in Hamburg und Leipzig derzeit erforschen.

Für mehr Frauen in den berufspolitischen Gremien plädiert der Ärztinnenbund ebenfalls. Auch Susanne Johna, Marburger Bund Vorsitzende in Hessen sowie Mitglied des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer, plädiert dafür, gerade die positiven Aspekte der Selbstverwaltungsarbeit darzustellen. Oft werde nur über Probleme Es sei wichtig  junge Kolleginnen und Kollegen in Gremien zu integrieren, sagte sie dem Deutschen Ärzteblatt. © bee/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Diese reproduktiven Faktoren beeinflussen das Herz-Kreis­lauf-Risiko bei Frauen (und Männern?)
Oxford – Frühe Menarche, frühe Menopause oder ein junges Alter bei der Geburt des ersten Kindes gehen bei Frauen mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere......
11.01.18
Paracetamol in der Schwangerschaft könnte die Sprachentwicklung beeinträchtigen
Karlstad/New York – Nehmen Frauen Paracetamol in der Schwangerschaft, könnte das die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen – jedoch nur bei Mädchen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
20.12.17
Herzinfarkt: Ältere Frauen kommen aus Bescheidenheit später in die Notaufnahme
München – Bei Frauen, die älter als 65 Jahre sind, dauert es fast doppelt so lange wie bei jüngeren Frauen, bis sie nach Auftreten der ersten Symptome eines Herzinfarkts in die Notaufnahme gelangen.......
14.11.17
Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert
Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nordamerikanischen Patientenregisters an......
03.11.17
Männer bleiben Vorsorgemuffel
Hamburg/Köln/Usingen – Der heutige Weltmännertag bietet für viele Einrichtungen und Verbände einen willkommenen Anlass, um auf die Bedeutung von Präventionsangeboten hinzuweisen. Denn Männer sind nach......
31.07.17
Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die......
27.07.17
Testosteron kann vor Entzündungs­erkrankungen schützen
Jena – Entzündliche Erkrankungen wie Asthma, Psoriasis oder rheumatoide Arthritis kommen bei Frauen häufiger vor als bei Männern. Eine Ursache dafür könnte das männliche Sexualhormon Testosteron sein,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige