Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Rostocker Opferambulanz seit Jahren unterfinanziert

Mittwoch, 8. März 2017

Rostock – Trotz stetig steigender Fallzahlen in der Opferambulanz Rostock ist deren Personaldecke seit der Startphase der Einrichtung unverändert. Dies berichteten die Mitarbeiter der Opferambulanz der Justizministerin Mecklenburg-Vorpommerns Katy Hoffmeister (CDU) bei ihrem Besuch in der Einrichtung.

In der Opferambulanz können Opfer von Gewalttaten ihre Verletzungen gerichtsfest dokumentieren und beurteilen lassen. So bleiben im Fall einer späteren Anzeige Befunde und Beweise gesichert. „Wir erfassen Verletzungen auf dem ganzen Körper und nehmen Fotos auf. Mitunter erstellen wir, von der Staatsanwaltschaft beauftragt, noch Wochen später aus den Be­fun­den ein professionelles Gutachten“, erläutert Verena Blaas, Assistenzärztin in der Rechtsmedizin und Mitarbeiterin der Rostocker Opferambulanz.

Das Modellprojekt Opferambulanz ist 2011 mit weniger als 50 Fällen pro Jahr gestartet. 2016 waren es bereits 190. Da die Opferambulanz zunehmend bekannter werde, sei mit weiterhin steigenden Zahlen von Hilfesuchenden zu rechnen. Zudem sei ihr Einzugs­gebiet groß – ein Außeneinsatz mit langer Anfahrt könne mitunter einen halben Tag dauern.

Neben ihrer dokumentarischen Arbeit engagieren sich die Mitarbeiter zuneh­mend in Fortbildungen für Personal an Schulen, Kindertagesstätten, Behörden und der Staatsanwaltschaft. Das Modellprojekt entwickle sich wie gewünscht, eine halbe Perso­nal­stelle decke jedoch den Mehraufwand schon lange nicht mehr ab, so der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Andreas Büttner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Haftstrafe für Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen
Ansbach – Wegen sexuellen Missbrauchs von drei psychisch labilen Patientinnen ist ein Arzt in Bayern zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Er darf außerdem fünf Jahre lang keine......
17.01.18
Internetportal bietet Hilfe bei Gewalt in der Pflege
Berlin – Ein neues Internetportal soll Rat und Hilfe gegen Gewalt in der Pflege bieten. Es gebe Pflegebedürftigen, Angehörigen und Pflegekräften unter www.pflege-gewalt.de aktuelle Informationen dazu,......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Müntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung
Berlin – Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Angriffe auf Rettungskräfte scharf verurteilt. „Rettungskräfte, die sich für Menschen in Not einsetzen, verdienen Respekt und Wertschätzung,......
05.01.18
Fast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen
Hamburg – Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent wurde schon einmal im Einsatz angegriffen. Nach einer Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen......
02.01.18
Angriffe auf Einsatzkräfte verurteilt
Berlin – Die Silvesternacht ist für die meisten Menschen in Deutschland friedlich verlaufen. Dennoch gibt es einen Wermutstropfen. Denn erneut hat es Übergriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und......
29.12.17
Feuerwehr sorgt sich um Böllerangriffe auf Einsatzkräfte
Berlin – Die Deutsche Feuerwehrgewerkschaft (DFeuG) sorgt sich vor den Silvesterfeuerwerken um die Gesundheit ihrer Einsatzkräfte. „Wir werden mit Raketen oder Böllern beschossen, angerempelt und bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige