Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Rostocker Opferambulanz seit Jahren unterfinanziert

Mittwoch, 8. März 2017

Rostock – Trotz stetig steigender Fallzahlen in der Opferambulanz Rostock ist deren Personaldecke seit der Startphase der Einrichtung unverändert. Dies berichteten die Mitarbeiter der Opferambulanz der Justizministerin Mecklenburg-Vorpommerns Katy Hoffmeister (CDU) bei ihrem Besuch in der Einrichtung.

In der Opferambulanz können Opfer von Gewalttaten ihre Verletzungen gerichtsfest dokumentieren und beurteilen lassen. So bleiben im Fall einer späteren Anzeige Befunde und Beweise gesichert. „Wir erfassen Verletzungen auf dem ganzen Körper und nehmen Fotos auf. Mitunter erstellen wir, von der Staatsanwaltschaft beauftragt, noch Wochen später aus den Be­fun­den ein professionelles Gutachten“, erläutert Verena Blaas, Assistenzärztin in der Rechtsmedizin und Mitarbeiterin der Rostocker Opferambulanz.

Das Modellprojekt Opferambulanz ist 2011 mit weniger als 50 Fällen pro Jahr gestartet. 2016 waren es bereits 190. Da die Opferambulanz zunehmend bekannter werde, sei mit weiterhin steigenden Zahlen von Hilfesuchenden zu rechnen. Zudem sei ihr Einzugs­gebiet groß – ein Außeneinsatz mit langer Anfahrt könne mitunter einen halben Tag dauern.

Neben ihrer dokumentarischen Arbeit engagieren sich die Mitarbeiter zuneh­mend in Fortbildungen für Personal an Schulen, Kindertagesstätten, Behörden und der Staatsanwaltschaft. Das Modellprojekt entwickle sich wie gewünscht, eine halbe Perso­nal­stelle decke jedoch den Mehraufwand schon lange nicht mehr ab, so der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Andreas Büttner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Hotline unterstützt bei Verdacht auf Kindesmissbrauch
Ulm/Berlin – Das Universitätsklinikum Ulm hat zusammen mit den Berliner DRK-Kliniken Westend eine medizinische Kinderschutzhotline eingerichtet. Das vom Bundesfamilienministerium geförderte......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......
30.10.17
Prostituierten­schutzgesetz wird in Baden-Württemberg stockend umgesetzt
Stuttgart – Nicht jede Kommune in Baden-Württemberg kann vom 1. November an die laut Prostituiertenschutzgesetz vorgeschriebenen Bescheinigungen für Sexarbeiterinnen ausstellen – auch wenn es vom......
18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......
16.10.17
Millionenförderung für Forschung zu Gewalt in der Kindheit
Berlin – Die langfristige Folgen von Kindheitstraumata, beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Berliner Charité um Claudia Buß. Der europäische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige