NewsPolitikFührungspositionen in der Klinik weiterhin Männerdomäne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Führungspositionen in der Klinik weiterhin Männerdomäne

Mittwoch, 8. März 2017

Berlin – Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte nähert sich der 50-Prozent-Marke, im Jahr 1991 lag er noch bei rund einem Drittel. „Wie ihre männ­lichen Kollegen fordern Ärztinnen bessere Arbeitsbedingungen in Praxen und Kranken­häusern, die flexible Arbeitszeiten und auch Teilzeitbeschäftigung ermöglichen“, sagte Susanne Johna, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes, zum heutigen Weltfrauentag. Diese Forderung sei nichts typisch Weibliches, sondern der völlig berechtigte Anspruch einer jüngeren Generation von Ärzten, für den beruflichen Erfolg nicht das Privatleben opfern zu müssen. „Wer hier zu spät kommt, den bestraft über kurz oder lang das Leben mit offenen Stellen und schlechten Bewertungen im Internet“, warnte Johna.

Laut dem Deutschen Ärztinnenbund sind Frauen in Führungspositionen im Gesund­heits­wesen weiterhin unterrepräsentiert. Während der Frauenanteil im Studium je nach Fakultät bei bis zu 70 Prozent liege, sei der Anteil der Oberärztinnen in den Universitätskliniken bei 31 Prozent. Chefärztinnen an Unikliniken gebe es nur rund zehn Prozent.

Auf die geschlechterspezifischen gesundheitlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse hat anlässlich des Weltfrauentages das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hin­gewiesen. „Der Blick für die Unterschiede in der Prävention, Gesund­heits­förder­ung und -versorgung bei Frauen und Männern hat sich in den letzten Jahren deutlich geschärft“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU).

Er kündigte an, das BMG werde das Robert-Koch-Institut mit einem Frauengesund­heitsbericht beauftragen. „Damit sorgen wir für aktuelle Zahlen, Daten und Fakten, damit die Gesundheits­versorgung von Frauen weiter verbessert werden kann. Das ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Gesundheit von Frauen und Mädchen“, sagte Gröhe. Der Bericht soll Anfang 2019 vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. März 2018
Rostock/Greifswald – In Führungspositionen sind Frauen in vielen Wirtschaftszweigen nach wie vor unterrepräsentiert. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu, wie Beispiele aus
Wenige Frauen in universitären Spitzenpositionen, mehr in der Pharmaforschung
31. Januar 2018
Düsseldorf – Der Frauenanteil in der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst rasant. Von 2006 bis 2016 wuchs die Zahl der hauptamtlich tätigen Ärztinnen landesweit um gut 58 Prozent auf knapp
Zahl der Ärztinnen in Nordrhein-Westfalen wächst rasant
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
28. November 2017
Düsseldorf – In Deutschland lassen sich mmer mehr Ärztinnen nieder. Das zeigt die aktuelle „Existenzgründungsanalyse Ärzte 2016“, die die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) gemeinsam mit dem
Mehr Frauen gründen eigene Praxis
12. Oktober 2017
Toronto – Chirurgische Patienten, die von Frauen behandelt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 359: j4366) ein geringfügig, aber signifikant
Sind Frauen die geschickteren Chirurgen?
31. Mai 2017
Berlin – „Da geht noch was!“ Unter diesem Motto haben 16 Frauenverbände heute ihre Forderungen in einer „Berliner Erklärung“ an die Parteien zur Bundestagswahl formuliert. Gemeinsam vertreten sie nach
Frauenverbände fordern gleiche Teilhabe und gleiche Bezahlung
7. März 2017
Berlin – Susanne Johna hat eine außergewöhnliche berufspolitische Karriere vorzuweisen. Die Fachärztin für Innere Medizin, die als Oberärztin am St.-Josefs-Hospital Rheingau arbeitet, wurde auf dem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER