Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krebskranke häufig in der Armutsfalle

Mittwoch, 8. März 2017

Bonn – Auf die gravierenden sozialen und ökonomischen Folgen einer Tumor­erkran­kung hat die Deutsche Krebshilfe hingewiesen. „Neben körperlichen Spätkomplikationen wie Nervenschäden oder Osteoporose hat eine Krebserkrankung häufig auch erhebliche finanzielle Folgen für die Betroffenen“, erläutert Sylvia Brathuhn, Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH). Beispielsweise könnten von den Frauen mit Brust­krebs im erwerbsfähigen Alter viele aufgrund der Krankheitsfolgen nicht an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren.

„Viele Betroffene können nach der Diagnose nur schwer oder gar nicht überblicken, was sie nun alles bedenken müssen“, erläutert Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Verständlicherweise stehe für sie erst einmal der Umgang mit der Krankheit im Vordergrund. Wichtige Entscheidungen in Bezug auf Arbeitsplatz, Kranken- und Rentenversicherung gerieten darüber schnell aus dem Blick.

Die Deutsche Krebshilfe und die FSH fordern daher in allen onkologischen Zentren und beim niedergelassenen Onkologen eine unabhängige sozialmedizinische Beratung von Menschen mit einer Krebserkrankung. Außerdem müssten die Dauer der Zahlung des Krankengeldes flexibilisiert und die beruflichen Rehabilitationsangebote weiter aus­gebaut werden.

„Das voreilige Abdrängen der Betroffenen in die Erwerbsminderungs­rente, wie wir es heute häufig beobachten, ist der falsche Weg“, sagte Brathuhn. Viel­mehr sollte die Rückkehr ins Erwerbsleben möglichst vielen Menschen nach einer Krebs­­erkrankung offen stehen, fordert die FSH-Bundesvorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
B-Zell-Lymphom: Studien zeigen Aussichten und Risiken der CAR T-Zelltherapie
Philadelphia/Houston – Die beiden CAR-T-Zelltherapien, die im Herbst in den USA zugelassen wurden, erzielen bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit therapie-refraktären B-Zell-Lymphomen eine......
30.11.17
Kostenübernahme für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten ermöglichen
Berlin – Politische Anstrengungen zur Realisierung des Kinderwunsches von jungen Krebspatienten zwischen 18 bis 39 Jahren fordern die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie......
29.11.17
Cern-Physiker unterstützen Krebsforschung mit besonderen Isotopen
Genf – Die europäische Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf stellt Krebsforschern künftig besondere Isotope zur Verfügung. Die Einrichtung Cern-Medicis soll in Kürze erstmals Radioisotope für......
22.11.17
Herzinsuffizienz bei ärmeren Menschen häufiger
Oxford – Ärmere Menschen erkranken häufiger und um Jahre früher an einer chronischen Herzinsuffizienz, deren Häufigkeit infolge der steigenden Lebenserwartung zunimmt. In Großbritannien ist die Zahl......
21.11.17
Leukämie: Zweite Variante der CAR-T-Zelltherapie zeigt erste klinische Erfolge
Palo Alto – Die CAR-T-Zelltherapie, eine Immuntherapie mit genetisch modifizierten körpereigenen Abwehrzellen, geht in eine zweite Runde. Nachdem in den USA zwei Präparate zugelassen wurden, die den......
08.11.17
Jedem Fünften drohen Armut und soziale Ausgrenzung
Wiesbaden – Knapp 20 Prozent der Menschen in Deutschland drohen Armut und soziale Ausgrenzung. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden unter Berufung auf die offizielle EU-weite......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige