Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neandertaler in Spanien nutzte bereits eine Art Aspirin und Antibiotika

Donnerstag, 9. März 2017

Höhle in El Sidron mit zwölf Neandertalern, die etwa 49.000 Jahre alt sind
In einer Höhle in El Sidron wurden zwölf Neandertaler entdeckt, die etwa 49.000 Jahre alt sind. /Paleoanthropolog Group MNCN-CSIC, Photo by Antonio Rosas

Adelaide/Liverpool – Unser ausgestorbener Verwandter, der Neandertaler, nutzte vor mehr als 40.000 Jahren bereits Medizin auf Pflanzenbasis. Das zeigt eine Analyse des Zahnbelags von vier Skeletten, die in Spy/Belgien und in El Sidrón/Spanien gefunden wurden. Die Ergebnisse der ältesten bisher durchgeführten genetischen Zahnbelags­analyse wurden in Nature publiziert (2017; doi: 10.1038/nature21674).

„Die DNA von Mikroorganismen, die einst im Mund des Neandertalers lebten, und die von Erregern aus dem Atem­wegs- oder dem Magen-Darm-Trakt können wir noch heute im Zahnbelag finden“, sagt Erstautorin Laura Weyrich vom Austra­lian Center for Ancient DNA.

Selbst Essensreste, die zwischen den Zähnen stecken geblieben sind, können die For­scher im Zahnbelag nachweisen. Die DNA-Analyse ergibt somit ein umfang­­reiches Bild des Lebensstils unseres entfernten Verwandten.

In Belgien aßen die Neandertaler unter anderem Wollnashörner und wilde Schafe (mouflon), als Beilage habe es Pilze gegeben, berichtet Alan Cooper, der Direktor des ACAD, über die Ergebnisse der DNA-Analyse. Die Exemplare aus Spanien scheinen hingegen ein weitestgehend vegetarisches Leben geführt zu haben. Pinienkerne, Moos, Pilze und Baumrinde standen auf ihrem Speiseplan.

Selbstmedikation vor mehr als 40.000 Jahren

Einen überraschenden Fund machten die Forschern aus Adelaide zusammen mit For­schern der University of Liverpool bei einem der spanischen Skelette. Hier konnten sie am Kiefer einen Zahnabszess nachweisen. Zudem hatte sich der spanische Neander­taler laut DNA-Analyse einen Parasiten (Enterocytozoon bieneusi) eingefangen und müsste an akutem Durchfall gelitten haben. Darüber hinaus fanden die Forscher fast das komplette Genom des extremophilen Archaeen Methanobrevibacter oralis, was mit 48.000 Jahren das älteste analysierte mikrobielle Genom darstellt. 

Die DNA-Analyse zeigte aber auch, dass der kranke Vorfahre sich medizinisch zu helfen wusste. Der Zahnbelag brachte DNA einer Pappel und von Schimmelpilzen zum Vor­schein. Die Pflanze enthält schmerzlindernde Salizylsäure, der Schimmelpilz ist mit einem natürlichen Antibiotikum, dem Penicillin, ausgestattet. Beide DNA-Nachweise konnten in den anderen drei Skeletten nicht gefunden werden. „Der Einsatz von Antibio­tika wäre sehr erstaunlich, 40.000 Jahre bevor wir das Penicillin entdeckt haben“, kom­men­tiert Cooper. In jedem Fall werfen die Ergebnisse ein neues Licht auf den Neander­taler, der als eher einfach gestrickt gelte. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......
12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
Mehr als 56 Millionen Euro für die Antibiotikaforschung
Berlin – 56,5 Millionen Euro sollen die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika voranbringen. Diese Mittel wurden heute der Globalen Partnerschaft für Antibiotikaforschung und Entwicklung GARDP......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
30.08.17
Ibuprofen erhöht Blutdruck bei Arthrosepatienten
Zürich – Eine Behandlung mit dem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) Ibuprofen hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck von Arthrosepatienten stärker erhöht als die Behandlung mit Naproxen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige