Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neandertaler in Spanien nutzte bereits eine Art Aspirin und Antibiotika

Donnerstag, 9. März 2017

Höhle in El Sidron mit zwölf Neandertalern, die etwa 49.000 Jahre alt sind
In einer Höhle in El Sidron wurden zwölf Neandertaler entdeckt, die etwa 49.000 Jahre alt sind. /Paleoanthropolog Group MNCN-CSIC, Photo by Antonio Rosas

Adelaide/Liverpool – Unser ausgestorbener Verwandter, der Neandertaler, nutzte vor mehr als 40.000 Jahren bereits Medizin auf Pflanzenbasis. Das zeigt eine Analyse des Zahnbelags von vier Skeletten, die in Spy/Belgien und in El Sidrón/Spanien gefunden wurden. Die Ergebnisse der ältesten bisher durchgeführten genetischen Zahnbelags­analyse wurden in Nature publiziert (2017; doi: 10.1038/nature21674).

„Die DNA von Mikroorganismen, die einst im Mund des Neandertalers lebten, und die von Erregern aus dem Atem­wegs- oder dem Magen-Darm-Trakt können wir noch heute im Zahnbelag finden“, sagt Erstautorin Laura Weyrich vom Austra­lian Center for Ancient DNA.

Selbst Essensreste, die zwischen den Zähnen stecken geblieben sind, können die For­scher im Zahnbelag nachweisen. Die DNA-Analyse ergibt somit ein umfang­­reiches Bild des Lebensstils unseres entfernten Verwandten.

In Belgien aßen die Neandertaler unter anderem Wollnashörner und wilde Schafe (mouflon), als Beilage habe es Pilze gegeben, berichtet Alan Cooper, der Direktor des ACAD, über die Ergebnisse der DNA-Analyse. Die Exemplare aus Spanien scheinen hingegen ein weitestgehend vegetarisches Leben geführt zu haben. Pinienkerne, Moos, Pilze und Baumrinde standen auf ihrem Speiseplan.

Selbstmedikation vor mehr als 40.000 Jahren

Einen überraschenden Fund machten die Forschern aus Adelaide zusammen mit For­schern der University of Liverpool bei einem der spanischen Skelette. Hier konnten sie am Kiefer einen Zahnabszess nachweisen. Zudem hatte sich der spanische Neander­taler laut DNA-Analyse einen Parasiten (Enterocytozoon bieneusi) eingefangen und müsste an akutem Durchfall gelitten haben. Darüber hinaus fanden die Forscher fast das komplette Genom des extremophilen Archaeen Methanobrevibacter oralis, was mit 48.000 Jahren das älteste analysierte mikrobielle Genom darstellt. 

Die DNA-Analyse zeigte aber auch, dass der kranke Vorfahre sich medizinisch zu helfen wusste. Der Zahnbelag brachte DNA einer Pappel und von Schimmelpilzen zum Vor­schein. Die Pflanze enthält schmerzlindernde Salizylsäure, der Schimmelpilz ist mit einem natürlichen Antibiotikum, dem Penicillin, ausgestattet. Beide DNA-Nachweise konnten in den anderen drei Skeletten nicht gefunden werden. „Der Einsatz von Antibio­tika wäre sehr erstaunlich, 40.000 Jahre bevor wir das Penicillin entdeckt haben“, kom­men­tiert Cooper. In jedem Fall werfen die Ergebnisse ein neues Licht auf den Neander­taler, der als eher einfach gestrickt gelte. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige