Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präzise Personalvorgaben für Kliniken könnten Ärztemangel quantifizieren

Mittwoch, 8. März 2017

Köln – Den vom Marburger Bund (MB) Bundesverband und dem Hartmannbund erhobenen Forderungen nach einer gesetzlichen Personalquote für den ärztlichen Dienst hat sich der Landesverband Nordrhein-Westfalen (NRW)/Rheinland-Pfalz (RLP) des MB angeschlossen. Gleichzeitig brachte der Landesverband einen weiteren Aspekt in die Diskussion ein: „Seit Jahren sind in NRW und RLP über 2.000 Arztstellen in den gut 450 Kliniken nicht besetzt. Ärztlicher Nachwuchs fehlt allerorts, nicht nur in Kliniken“, so die beiden Vorsitzenden des Landesverbandes, Hans-Albert Gehle und Michael Krakau. Die Düsseldorfer Landesregierung bestreite aber, dass es überhaupt einen Ärztemangel in NRW gebe. „Mit präzisen Personalvorgaben auch für Ärzte ließe sich endlich sehr genau feststellen, wie hoch der Ärztemangel in NRW und RLP tatsächlich ist“, so ihr Argument.

Koalition einigt sich auf Personalvorgaben für den Pflegedienst

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat heute zusammen mit Gesundheitsexperten der großen Koalition und der Länder Schlussfolgerungen aus den Beratungen der Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ vorgelegt. Der zentrale Punkt ist: In Krankenhausbereichen, in denen dies aus Gründen der Patientensicherheit besonders notwendig ist, sollen künftig Pflegepersonal-Untergrenzen fest­gelegt werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte gestern zusammen mit Gesund­heitsexperten der großen Koalition und der Länder Pflegepersonal-Unter­grenzen für Krankenhausbereiche angekündigt, in denen dies aus Gründen der Patienten­sicherheit besonders notwendig sei. Der Marburger Bund (MB) und der Hartmannbund begrüßten die Personalvorgaben für die Pflege und forderten dies auch für den ärztlichen Dienst.

„Egal welche Partei in NRW die neue Landesregierung nach der Wahl im Mai stellen wird, eine neue Landesregierung muss die medizinische Versorgung der Zukunft ernster als die bisherige Regierung nehmen“, fordern die beiden MB-Landesverbands-Vorsit­zen­den mit Hinblick auf NRW. Außerdem müsse die neue Landesregierung „die Ära der chro­nischen Unterfinanzierung der Investitionen in unseren Krankenhäusern“ beenden. „Da die Ländermittel fehlen, sind die Kliniken gezwungen, Personalkosten zu sparen“, kritisieren Gehle und Krakau. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Henke warnt vor Aufweichung von Behandlungsstandards durch den Ärztemangel
Düsseldorf – Vor einem Aufweichen von Standards aufgrund des Ärztemangels hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, gewarnt. Es sei nicht zielführend, „ureigene ärztliche Tätigkeiten“......
20.11.17
KBV bietet Praxen Onlineservice für eigene Patientenbefragungen
Berlin – Einen Onlineservice, mit dem Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen ihres Qualitätsmanagements (QM) auf einfache Weise eine eigene Patientenbefragung konzipieren und durchführen können, hat......
20.11.17
Anonymes Berichtssystem CIRS-NRW mit hoher Akzeptanz
Münster – Fünf Jahre nach dem Start des Berichtssystems CIRS-NRW (Critical Incident Reporting System in Nordrhein-Westfalen) haben die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sowie die......
16.11.17
Rheinland-Pfalz: CDU fordert mehr Klarheit zur Situation in Pflegeheimen
Mainz – Mit einer Gesetzesänderung will die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu verpflichten, dem Parlament regelmäßig Auskunft über die Situation in Pflegeheimen zu geben. Insgesamt leisteten die......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
14.11.17
Fehlermeldesysteme allein bewirken noch keine neue Fehlerkultur
Hamburg – Anonyme Meldesysteme für Fehler und Beinahe-Fehler (Critical Incident Reporting Systems, CIRS) haben zwar grundsätzlich das Potenzial, den Umgang mit Fehlern auch in Praxen zu verbessern und......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige