NewsPolitikLieferengpässe: AOK Baden-Württemberg fordert mehr Transparenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lieferengpässe: AOK Baden-Württemberg fordert mehr Transparenz

Mittwoch, 8. März 2017

dpa

Berlin – Um dem Problem der Lieferengpässe bei Arzneimitteln entgegenzuwirken, hat die AOK Baden-Württemberg mehr Transparenz innerhalb der Lieferkette von Arznei­mitteln gefordert. Heute sei die Versorgung mit Arzneimitteln eine Blackbox, kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Christopher Hermann, heute in Berlin. Man wisse nicht, wie viele Arzneimittel ein Hersteller nach Deutschland liefere und man wisse nicht, wie viele dieser Arzneimittel Großhändler wieder ins Ausland verkauften, weil sie dort bessere Preise dafür erzielen könnten.

Um mehr Transparenz zu erzielen, schlug Hermann vor, dass alle Informationen aus der Lieferkette beim Bundesamt für Arznei­mittel und Medizinprodukte (BfArM) zusammen­laufen sollten. Alle Akteure der Handels­kette müssten verpflichtet werden, Liefer­probleme beim BfArM zu melden.

Anzeige

Meldung von Lieferengpässen an das BfArM für Pharmafirmen bislang freiwillig

Anfang der Woche hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, im Arzneimittelversor­gungs­stärkungsgesetz (AMVSG) pharmazeutische Unternehmen dazu zu verpflichten, Krankenhäuser über „ihnen bekannt gewordene Lieferengpässe bei verschreibungs­pflichtigen Arzneimitteln“ zu informieren. Bislang ist eine Meldung von Lieferengpässen an das BfArM für Pharmafirmen freiwillig. Hermann bezeichnete dies als begrüßens­werten ersten Schritt. Er forderte allerdings, diese Informationspflicht auch mit Sanktio­nierungen zu hinterlegen. Bislang gebe es gemäß Arzneimittelgesetz nur die Möglich­keit, bei Ordnungswidrigkeiten Bußgelder in Höhe von maximal 25.000 Euro zu ver­teilen. Nicht einmal dies sei in diesem Fall jedoch vorgesehen.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, erklärte, man habe von Sanktionen Abstand genommen, „weil die Summen für die Pharmaindustrie kein Druckmittel gewesen wären“. Er geht jedoch davon aus, dass die Informationspflicht wirken wird. „Wenn nicht, werden wir nachlegen“, kündigte er an. „Das würden wir uns nicht bieten lassen“.

Lauterbach erklärte auch, weshalb die Regierung keine Meldepflicht an das BfArM ins AMVSG aufgenommen hat. Es sei besser, wenn so wenige Akteure wie möglich an einem solchen Prozess beteiligt seien, meinte der SPD-Politiker. Ohnehin würden die meisten Arzneimittel direkt an die Krankenhäuser geliefert. „Wir werden aber darüber nachdenken, eine Meldepflicht an das BfArM zu einem späteren Zeitpunkt umzusetzen“, sagte Lauterbach. Bis dahin rief er die Krankenhausapotheken auf, die Informationen, die sie von den Pharmafirmen erhalten, selbst zu veröffentlichen.

AOK sieht kein Versorgungsproblem im ambulanten Bereich

Hermann betonte, dass das Problem der Lieferengpässe im ambulanten Bereich kaum existiere. Bisweilen wird den Krankenkassen vorgeworfen, durch ihre Rabattverträge selbst zur Oligopolisierung des Marktes beizutragen und dadurch Lieferengpässe zu begünstigen. Die AOK Baden-Württemberg hat das Marktforschungsunternehmen forsa beauftragt, 2.000  Personen, die regelmäßig verschreibungspflichtige Arzneimittel benötigen, nach ihren Erfahrungen zu Lieferengpässen zu befragen. Demnach haben im vergangenen Jahr vier von fünf der Befragten erlebt, dass ihre Apotheke ein ver­schreibungspflichtiges Arzneimittel nicht vorrätig hatte. In 72 Prozent dieser Fälle konnte es jedoch am selben Tag besorgt werden, in 27 Prozent der Fälle am nächsten Tag und in einem Prozent der Fälle später. „Das ist kein Versorgungsproblem“, sagte Hermann.

40 Prozent der Befragten gaben an, dass das Arzneimittel, das ihnen ihr Arzt verschrie­ben hatte, nicht mehr vorrätig war, ihnen aber ein Ersatzmedikament angeboten wurde. Dabei wurden 78 Prozent zu diesem Medikament beraten, 22 Prozent nicht.

Elf Prozent der Befragten hatten es erlebt, dass ein verschreibungspflichtiges patent­geschütztes Arzneimittel nicht verfügbar war und der Arzt ihnen ein neues Rezept aus­stellen musste. Als Gründe seien ihnen genannt worden, dass der Hersteller nicht liefern konnte, dass das Arzneimittel nicht mehr hergestellt wird beziehungsweise vom Markt genommen wurde oder dass die Krankenkasse das Medikament nicht mehr bezahlt.  „Ob das etwas mit den Tatsachen zu tun hat, kann allerdings niemand nachvollziehen“, sagte Hermann. „Die Verifizierung ist ausgeschlossen. Es ist ein Stochern im Nebel.“

Situation im Krankenhaus deutlich dramtischer

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker, Rudolf Bernard, erklärte, im Krankenhaus sei die Versorgungslage deutlich dramatischer als im ambulanten Sektor. „Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht eine Meldung über Liefer­engpässe eintrifft“, sagte er. „Im Krankenhaus sind viel öfter Präparate betroffen, die nicht so einfach ausgetauscht werden können.“ So seien häufig Mitarbeiter der Kranken­hausapotheke damit beschäftigt, Alternativpräparate zu organisieren und ihren Ge­brauch mit den Ärzten abzustimmen.

Auch Bernard betonte, dass das derzeit existierende Melderegister beim BfArM für sie keine Arbeitshilfe sei, solange seine Nutzung für die Hersteller nicht verpflichtend sei. „Im Februar waren 280 Arzneimittel nicht verfügbar, 30 davon waren versorgungs­kritisch. Aber nur acht dieser 30 waren im Melderegister gelistet“, so Bernard. Die Informationspflicht sei also ausdrücklich zu begrüßen. Er forderte jedoch, dass die Hersteller auch dazu verpflichtet werden müssten, selbst Arzneimittel in ausreichender Zahl vorzuhalten. Auch dies müsse dann überprüft und bei Verstößen mit Bußgeldern geahndet werden.

Ein Großteil der Probleme durch Lieferengpässe entstehe durch die Oligopolisierung beziehungsweise die Monopolisierung auf dem Markt, erklärte der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig. Wenn nur noch zwei Firmen ein Arzneimittel herstellten und in dem einen der Betriebe Qualitätsmangel aufträten, gebe es ein Problem. Diese Betriebe hätten ihren Sitz zudem häufig in China und Indien.

Ludwig: Auch drohende Lieferengpässe melden

Es mache allerdings wenig Sinn, einzelne Akteure an den Pranger zu stellen, betonte Ludwig. „Am Ende muss sich die Politik Gedanken machen, wie dieses vielschichtige Problem beseitigt werden kann. Dazu brauchen wir kurzfristige und langfristige Lösun­gen.“ Zu den kurzfristigen Lösungen gehöre eine Meldeverpflichtung, so wie die Politik sie jetzt beschlossen habe und wie sie die Ärzteschaft seit Jahren fordere. Ludwig befürwortete dabei, dass die Meldungen nicht nur an die Krankenhäuser, sondern auch an die Bundesoberbehörden wie das BfArM gerichtet werden. Mittelfristig müsse über­legt werden, die Herstellung der Rohstoffe und der Arzneimittel wieder stärker in Europa zu lokalisieren.  

Ludwig forderte zudem, dass die Hersteller nicht nur bereits existierende, sondern auch drohende Lieferengpässe melden müssten. Denn die Hersteller wüssten, wann es Qua­li­tätsmängel gebe. Zudem werde dringend eine Liste mit versorgungsrelevanten Arznei­mitteln gebraucht, die ständig vorgehalten werden. Eine Vorratshaltung bei lebens­not­wendigen Arzneimitteln sei unverzichtbar. Schließlich müsse man sich über Sanktionen Gedanken machen, wenn Hersteller nicht liefern könnten. „Wenn man im Markt ist, ist man auch verpflichtet zu liefern“, so Ludwig. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
4. April 2019
Bad Homburg – Ein Nachahmermedikament von Fresenius Kabi für den Rheuma-Blockbuster Humira ist in der EU zugelassen worden. Die Europäische Kommission erteilte die Freigabe für das Mittel mit dem
Fresenius erhält EU-Zulassung für Humira-Biosimilar
18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
4. März 2019
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan
Medikamente für Phenylketonurie und Chylomikronämie-Syndrom vor der Einführung
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
1. Februar 2019
Frankfurt am Main – Vorausschauende Planung ist ein wichtiger Faktor, um bei der Bestellung von Grippeimpfstoffen Lieferengpässe zu vermeiden. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beim Austausch
Gute Planung reduziert Lieferengpässe bei Grippeimpfstoffen
30. Januar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) zugestimmt. Die Regierung zieht damit unter anderem die Konsequenzen aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER