Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Ernährungsfehler erklären 45 Prozent aller kardiometabolischen Todesfälle

Donnerstag, 9. März 2017

dpa

Boston – Fast die Hälfte aller Todesfälle durch kardiometabolische Krankheiten, also Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zusammengenommen, waren in den USA im Jahr 2012 auf zehn ungesunde Ernährungsweisen zurückzuführen. Dies ergaben Berech­nungen von Epidemiologen und Ernährungswissenschaftlern im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 912-924).

Beobachtungsstudien haben in den letzten Jahrzehnten eine Reihe von Ernährungs­weisen mit einem erhöhten Sterberisiko an Herzerkrankungen, Schlaganfall und Dia­betes in Verbindung gebracht. Ein Team um Renata Micha von der Friedman School of Nutrition Science and Policy in Boston hat die Verbreitung der zehn wichtigsten Ernäh­rungsfehler in der US-Bevölkerung analysiert und dann in einem Modell den Anteil der einzelnen Faktoren an den kardiometabolischen Todesfällen berechnet. Die Zahlen gelten deshalb streng genommen nur für die USA, in der Tendenz dürften sie allerdings exemplarisch für alle westlichen Länder sein, deren Ernährungsweise sich der US-amerikanisch Fastfoodküche angenähert hat.

Im Jahr 2012 sind in den USA 702.308 Menschen an den Folgen von Herzerkrankungen gestorben, davon 506.100 an Herzerkrankungen, 128.294 am Schlaganfall und 67.914 an den Folgen eines Typ-2-Diabetes. Nach den Berechnungen von Micha sind 318.656 Todesfälle (95-Prozent-Konfidenzintervall 306.064 bis 329.755) oder 45,4 Prozent die Folge von langjährigen Ernährungsfehlern. 

Den größten Anteil hatte dabei ein zu hoher Kochsalzverzehr mit 9,5 Prozent, gefolgt von einem zu geringen Verzehr von Nüssen und Samen (8,5 Prozent), einem zu hohen Verzehr von verarbeitetem Fleisch (8,2 Prozent), dem Verzehr von zu wenig Omega-3-Fettsäure-haltigen Meeresfrüchten (7,8 Prozent), dem Verzehr von zu wenig Gemüse (7,6 Prozent), dem Verzehr von zu wenig Obst (7,5 Prozent) und ein zu hoher Konsum von Süßgetränken (7,4 Prozent).

Dabei hat sich die Ernährung der US-Amerikaner seit 2002 verbessert. Damals waren noch 21 Prozent mehr Menschen durch den zu niedrige Konsum von mehrfach unge­sättigten Fetten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes gestorben. Die diät­bezogene Mortalität durch einen geringen Verzehr von Nüssen war um 18 Prozent höher, und Süßgetränke forderten 14,5 Prozent mehr Opfer. Der Anteil der durch Kochsalz verursachten kardiometabolischen Todesfälle war dagegen 2002 um 5,8 Prozent niedriger als 2012, und der Verzehr von unverarbeitetem rotem Fleisch hatte 14 Prozent weniger Todesfälle gefordert als zehn Jahre später.

Das alles sind natürlich nur die Ergebnisse statistischer Berechnungen, die auf unsiche­ren Annahmen beruhen. Sie gehen davon aus, dass die Assoziationen in Beobach­tungs­studien eine Kausalität widerspiegeln, was nicht notwendigerweise der Fall ist. Der hohe Verzehr von rotem Fleisch beispielsweise könnte auch ein Indikator für eine westliche Lebensweise sein, die aus anderen Gründen zum Tode führt, etwa weil sich dicke Menschen zu wenig bewegen oder anderen Risiken (etwa Stress) ausgesetzt sind, die weniger gut messbar sind.

Zum zweiten hängt das Ergebnis von der Auswahl der Risikofaktoren ab. Nicht berück­sichtigt wurden beispielsweise Transfette, der Zuckerkonsum insgesamt und die Zufuhr von Kalium (letzteres mit potenziell protektiven Auswirkungen). Zum dritten ist es extrem schwierig, die Interaktion der einzelnen Ernährungsweisen zu berücksichtigen. Für Noel Mueller vom Welch Center for Prevention, Epidemiology, and Clinical Research in Baltimore, der im Editorial auf diese möglichen Einwände hinweist, sind die Ergebnisse deshalb nur eine erste Annäherung, die nichtsdestotrotz für die individuelle Lebens­planung und für gesundheitspolitische Entscheidungen relevant sein könnten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
19.05.17
Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinderernährung verbessern, teilte......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......
11.05.17
Zuckergesüßte Getränke werden weltweit immer günstiger
Chicago – Ein Hauptverursacher der stetig zunehmenden Zahl von Menschen mit Adipositas sind mit Zucker gesüßte Getränke. Statt die Hemmschwelle für den Kauf ungesunder Lebensmittel durch steigende......
04.05.17
Glutenfreie Kost für gesunde Menschen eher schädlich
New York – Immer häufiger entscheiden sich Menschen, die nicht an einer Zöliakie leiden, für eine glutenfreie Kost. Die Hoffnung, dass die Vermeidung von Getreideprodukten sie vor einer koronaren......
04.05.17
Onlinewerbung der Lebensmittel­industrie in der Kritik
Hamburg – Mehr als 60 Prozent aller Webseiten für Lebensmittel beinhalten spezielle Elemente, mit denen Minderjährige gezielt zum Konsum animiert werden sollen. Das zeigt eine aktuelle Studie der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige