NewsVermischtesBundesinstitut warnt vor starker Zunahme von Lebensmittel­infektionen durch Bakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesinstitut warnt vor starker Zunahme von Lebensmittel­infektionen durch Bakterien

Donnerstag, 9. März 2017

Lebensmittelinfektionen durch Bakterien in Fleisch
/dpa

Berlin – Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat vor einer starken Zunahme von Lebensmittelinfektionen durch Campylobacter-Bakterien gewarnt. „Deutschland verzeichnet hier pro Jahr 70.000 bis 75.000 klinische Fälle“, sagte BfR-Präsident Andreas Hensel den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Am häufigsten betroffen seien von Erkrankungen durch Campylobacter-Keime junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren.

Campylobacter-Bakterien können eine Art Lebensmittelvergiftung mit Fieber und Durchfall verursachen. Als einen Grund für die Erkrankungen nannte Hensel fehlendes Wissen über den Umgang mit Nahrungsmitteln. „Wir müssen uns mehr um die Küchen­hygiene kümmern“, sagte der BfR-Präsident. In der Welt der Einzelhaushalte werde das Kochen gar nicht erst erlernt. „Es hilft überhaupt nicht, dem Fernsehkoch zuzugucken.“

Anzeige

Hensel zufolge erleiden schätzungsweise eine Million Deutsche pro Jahr mindestens eine Lebensmittelvergiftung entweder durch Viren, Bakterien, Parasiten oder bakterielle Gifte. Verantwortlich seien häufig rohes Fleisch, vor allem Geflügel, Rohmilchprodukte und rohe Eier. Es gebe auch echte Risikogerichte wie Entencarpaccio. Wer anfällig für Infektionskrankheiten sei, „sollte die Finger davon lassen“, rät Hensel. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
Südkorea will nach Mers-Fall größeren Ausbruch verhindern
11. September 2018
Tokio – Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio alarmiert eine besorgniserregende Zunahme an Fällen von Röteln die Experten in Japan. In diesem Jahr seien bereits 362 Menschen von der
Zunehmende Fälle von Röteln in Japan
10. September 2018
Berlin – Nahezu drei Viertel der 2017 an das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) übermittelten lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüche
Campylobacter und Salmonellen häufige Krankheitsverursacher
10. September 2018
Solna/Athen – Gesundheitsbehörden haben in diesem Jahr in der Europäischen Union fast 800 Fälle von West-Nil-Fieber bei Menschen registriert. In ganz Europa seien bisher mindestens 71 Todesfälle

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER