Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Europäische Kommission zeichnet Kieler Forschungs­bedingungen aus

Donnerstag, 9. März 2017

Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erfüllt die Qualitätsstandards der Europäischen Charta für Forschende. Das hat die Europäische Kommission der Hochschule jetzt mit der Auszeichnung „HR Excellence in Research“ bestätigt.

„Wir haben den Erwerb des EU-Siegels ganz bewusst angestrebt, um die CAU für internationale Wissenschaftler noch attraktiver zu machen und die Arbeitsbedingungen für Forschende und Lehrende weiter zu verbessern. Gerade für promovierte Wissen­schaftler werden wir in nächster Zeit an der CAU einiges anschieben“, erläutert  Karin Schwarz, Vizepräsidentin für Forschung, Technologietransfer und wissenschaftlichen Nachwuchs an der CAU.

Der zur Begutachtung vorgelegte Aktionsplan „Human Resources Strategy for Resear­chers“ (HRS4R) der CAU enthält Vorgaben zu Arbeitsbedingungen und Arbeitsumfeld für Forschende sowie die Verpflichtung, die eigene Personalpolitik gemäß der Euro­päischen Charta umzusetzen und weiterzuentwickeln. Nach einer ausgiebigen Lücken­analyse erarbeiteten CAU-Forschende jeden Ranges gemeinsam mit Vertretern der Geschäftsführung und weiterer zentraler Einrichtungen Möglichkeiten, die Qualitäts­anforderungen der Europäischen Charta für Forschende umzusetzen.

Das daraus entstandene Grundsatzpapier befasst sich mit Rechten und Pflichten der Einzelnen, der festen Implementierung guter wissenschaftlicher Praxis in die Arbeits­abläufe der CAU sowie Aspekten der Einstellung und Ausbildung von Wissenschaftlern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung
Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf......
14.09.17
Neues Zentrum für Lipidforschung in Kaiserslautern
Kaiserslautern – Ein „Zentrum für Lipidomics“ richtet die Carl-Zeiss-Stiftung (CZS) an der Technischen Universität Kaiserslautern ein. 13 Arbeitsgruppen sollen dort interdisziplinär forschen. Ziel ist......
08.09.17
Millionenförderung für Jenaer Forschung zu Ernährungstypen
Jena/Berlin – Rund 2,7 Millionen Euro erhält die Jenaer Forschungsgruppe „Nutrional Concepts“ in den kommenden fünf Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Gruppe entwickelt......
30.08.17
Erweiterte Forschungs­kooperation zwischen Bonn und Melbourne
Bonn – Die Universitäten Bonn und Melbourne wollen künftig bei der Forschung in den Lebenswissenschaften intensiver zusammenarbeiten. Dazu erweitern sie ihr gemeinsames Graduiertenkolleg zur Förderung......
11.08.17
Universitätsmedizin Rostock treibt Profilbildung in Forschung und Lehre voran
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock will 2,7 Millionen Euro investieren, um die Bereiche Biomedizintechnik/Biomaterialien, Neurowissenschaften und Onkologie gezielt weiterzuentwickeln. Das hat......
11.08.17
Europäischer Forschungsrat verteilt 1,86 Milliarden Euro
Brüssel – Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat im kommenden Jahr rund 1,86 Milliarden Euro für die Forschungsförderung zur Verfügung. Der ERC ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete......
07.08.17
Gießener Arbeitsgruppen erforschen Funktion von Proteinklasse in Bakterien
Gießen – Die Funktion von kleinen Proteinen in Bakterien erforschen Gießener Mikrobiologen im Rahmen eines Schwerpunktprogramms (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). „Ich freue mich sehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige