Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gendatenbank hilft bei schneller Vorhersage von Antibiotika­resistenzen

Donnerstag, 9. März 2017

Saarbrücken – Ein neues Verfahren zur schnellen Vorhersage von Antibiotikaresisten­zen stellen Forscher des Zentrums für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes zusammen mit dem Diagnostikentwickler Curetis auf der Computermesse Cebit in Hannover vor. „Wenn Patienten rasch Zugang zu der Therapie erhalten, die am besten geeignet ist, den Krankheitserreger zu bekämpfen, ist es nicht nur zum Vorteil des Patienten. Es kann auch dazu beitragen, die momentan vorhandenen Antibiotika geziel­ter einzusetzen, um die Entstehung von Resistenzen zu verlangsamen “, erläutert Andreas Keller aus dem Zentrum für Bioinformatik seinen Ansatz.

Bisherige Verfahren, um solche Resistenzen zu entlarven, sind zeitaufwendig. Die Bakterien werden auf Nährböden gezüchtet, bis sie sichtbar sind und Mikrobiologen und Labormediziner ihr Ansprechverhalten auf Antibiotika testen können. Bis zum endgülti­gen Ergebnis vergeht so für den Kranken kostbare Zeit.

Das Unternehmen Curetis hat in der Vergangenheit bereits Schnelltests entwickelt, die mithilfe von speziellen Molekülen Erreger und deren Resistenzen bei Lungenentzündun­gen, Gewebs- und Implantatsinfektionen sowie Infektionen von Blut und Bauchhöhle erkennen. „Im Moment verwenden wir die genetischen Antibiotikaresistenz-Marker, die man bereits seit Längerem kennt. Damit decken wir die derzeit am weitesten verbreite­ten Resistenzmechanismen ab. Wir wissen aber, dass uns damit Resistenzen entge­hen”, erläutert Achim Plum aus dem Unternehmen. 

Für ihren neuen weitergehenden Ansatz haben die Wissenschaftler im September des vergangenen Jahres von der Siemens Technology Accelerator GmbH eine Gendaten­bank namens „GEAR“ erworben, was für „Genetic Antibiotic Resistance and Suscepti­bility“ steht. Die Datenbank und die dazugehörige Plattform wurden in Zusammenarbeit mit zwei Universitäten entwickelt. Das Institut für klinische Molekularbiologie in Kiel war für die Gensequenzierung der Bakterien zuständig, Andreas Keller und seine Arbeits­gruppe „Klinische Bioinformatik“ an der Universität des Saarlandes übernahmen die computergestützte Analyse des 30-Terabyte-Datenbestandes.

GEAR enthält 11.000 Bakterienstämme und Reaktionsmuster zu 21 Antibiotika, die in den vergangenen drei Jahrzehnten aus Patientenproben rund um den Globus isoliert wurden. Mithilfe der Daten prüfen die Forscher, welche genetischen Auffälligkeiten mit der jeweiligen Antibiotikaresistenz zusammenhängen. „Wir können die Resistenzen bereits zu 85 Prozent vorhersagen“, so Keller.

Resistenzen gegen alte und neue Antibiotika entwickeln sich dynamisch weiter. Daher soll sich auch die GEAR-Datenbank weiterentwickeln. „Antibiotikaresistenz ist eines der drängendsten Probleme der Gesundheitsversorgung weltweit und muss koordiniert angegangen werden. Wir beabsichtigen, GEAR im Schulterschluss zwischen akademi­scher Forschung, öffentlichem Gesundheitswesen und Industrie zu einer gemeinsamen Forschungsplattform für Antibiotikaresistenzen auszubauen“, so Plum. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......
03.05.17
Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicherweise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association......
28.04.17
Berlin – Eine weltweite Koalition von Gesundheitsorganisationen fordert die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich stärker in der Bekämpfung von Pandemien, Arzneimittelresistenz und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige