Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 2-Diabetes: Pflaster misst Glukose im Schweiß und appliziert Metformin

Donnerstag, 9. März 2017

GP-hybrid-electrochemical-device

Seoul – Bioingenieure aus Südkorea haben zwei Sensoren in Form eines Hautpflasters entwickelt, die die Glukosekonzentration im Schweiß messen und – nach der Berech­nung der erforderlichen Dosis am Smartphone – den Wirkstoff Metformin abgeben können. Erste Tests in Science Advances (2017; doi: 10.1126/sciadv.1601314) lieferten vielversprechende Ergebnisse.

Die regelmäßige Bestimmung des Blutzuckers ist vielen Patienten mit Typ 2-Diabetes zu mühsam. Einige entwickeln eine so starke Abneigung gegen die Blutentnahme aus Finger oder Ohrläppchen, dass sie sich allein auf die unregelmäßigen Kontrollen beim Arzt verlassen. Eine Alternative wäre die Glukosebestimmung über die Haut. Ein Gerät, das mittels reverser Iontopherese den Blutzucker abschätzen konnte, wurde 2001 als Glucowatch eingeführt. Es war jedoch kein Erfolg, weil viele Patienten das Tragen des Armbands als noch unangenehmer empfanden als die konventionelle Blutzucker­bestimmung aus einem Blutstropfen. Eine lange „Aufwärmzeit“ machte die Blutzuckerkontrolle zudem recht umständlich. 

Verschiede Forscherteams arbeiten derzeit an einer Verbesserung des unblutigen Glukosemonitorings. Vor zwei Jahren stellten Ingenieure der Universität von Kalifornien in San Diego ein Klebe-Tattoo vor, das die Glukose-Konzentration im Schweiß misst. Forscher am Institut für Grundlagenforschung in Seoul haben ein Pflaster entwickelt, das nicht nur den Zuckergehalt im Schweiß bestimmt, sondern über ein transdermales Therapeutisches System den Wirkstoff Metformin in die Haut abgibt. Vor einem Jahr hatten die Forscher ihren ersten Prototyp in Nature Nanotechnology (2016; doi: 10.1038/NNANO.2016.38) vorgestellt. 

Inzwischen haben sie ihr System verfeinert und verkleinert. Die Pflaster, die das Team um Kim Dae-Hyeong jetzt vorstellt, sind kaum größer als ein Geldstück. Dennoch enthalten sie gleich drei Glukose—Sensoren, vier pH-Sensoren und ein Messgerät zur Bestimmung der Luftfeuchtigkeit. Die Vielzahl der Sensoren ist notwendig, da die Glukosekonzentration im Schweiß niedriger ist als im Blut. Die ph-Messung ist erforderlich, da der Säurespiegel der Haut die Aktivität der Enzyme beeinflusst, mit denen der Blutzucker gemessen wird. Der Sensor für die Luftfeuchtigkeit zeigt an, wenn der Patienten genügend Schweiß gebildet hat und die Messung beginnen kann. 

Die Messung erfordert nur noch einen Milliliter Schweißflüssigkeit, die über Kapillar­effekte in den Messsensor gezogen wird. Die Messergebnisse werden genutzt, um die Dosis des Wirkstoffs Metformin zu bestimmen, der dann über ein kleines Nadelkissen in die Haut abgegeben wird. In den Experimenten radelten die Patienten auf einem Ergometer, bis die Schweißbildung einsetzte.

Die Forscher haben gleich zwei Versionen ihres Schweißzucker-Sensors konstruiert, ein Einweggerät und ein Messgerät für die wiederholte Anwendung. Die Berechnung der Dosis erfolgt mit einem Smartphone. Die stark miniaturisierten Messgeräte müssen dazu allerdings noch über ein Kabel mit dem Smartphone verbunden werden. Eine drahtlose Übertragung der Daten sollte sich jedoch problemlos integrieren lassen.

Laut Kim entsprachen die Messergebnisse sowohl im nüchternen Zustand als auch nach einer Mahlzeit den Werten bei einer konventionellen Bestimmung der Glukose­konzentration im Schweiß. Die Abgabe von Metformin wurde an diabetischen Mäusen untersucht. Es kam zu dem erwarteten Abfall des Blutzuckers. 

Für die klinische Anwendung ist das Gerät noch nicht ausgereift. Es fehlt der Nachweis, dass die Glukosekonzentration im Schweiß tatsächlich mit dem Blutzucker korreliert. Von einer Markteinführung ist derzeit nicht die Rede. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2018
Paris – Im Brustimplantateskandal hat der Generalanwalt am obersten französischen Gericht Bedenken gegen ein Urteil, das eine Haftung des TÜV Rheinland abgelehnt hatte. In einer schriftlichen
Generalanwalt für Aufhebung eines Urteils zum TÜV im PIP-Skandal
3. Mai 2018
Erlangen – Hohe Kosten für den Börsenstart und einen Personalumbau haben den Medizintechnikanbieter Siemens Healthineers im zweiten Geschäftsquartal belastet. Auch negative Währungseffekte bekam das
Börsenstart und Umbau belasten Siemens Healthineers
11. April 2018
Tuttlingen – Gute Geschäfte in Deutschland, China und Japan haben dem Medizingerätehersteller Aesculap steigende Umsätze eingebracht. Die Erlöse seien 2017 auf rund 1,8 Milliarden Euro gewachsen,
Aesculap verzeichnet Umsatzplus
11. April 2018
New York – Die gescheiterte Bluttest-Firma Theranos hat einem Medienbericht zufolge dem Großteil ihrer verbliebenen Mitarbeiter gekündigt. Die Belegschaft sei in einem letzten Versuch, Barmittel zu
Theranos entlässt Mehrzahl der Mitarbeiter
23. März 2018
Silver Spring/Maryland – Trägerinnen von Brustimplantaten haben ein geringes aber reales Risiko, an einem anaplastisch-großzelligen Lymphom (ALCL), einer Variante des Non-Hodgkin-Lymphoms, zu
FDA: Weitere Berichte über seltene Lymphome durch Brustimplantate
16. März 2018
Berlin – Die Kritik an der von der EU-Kommission angestrebten Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und bestimmten Medizinprodukten reißt nicht ab. Jetzt haben das Deutsche Netzwerk
EU-Harmonisierung der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten weiter in der Kritik
16. März 2018
Cleveland – US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der Armamputierte die Bewegungen ihrer Prothese erspüren können, was laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao6990)
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige