NewsVermischtesÜbergewicht ist bedeutender Risikofaktor für Nierenschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Übergewicht ist bedeutender Risikofaktor für Nierenschäden

Donnerstag, 9. März 2017

Berlin – Übergewicht mit einem Body-Mass-Index über 25 ist nicht nur ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen, sondern kann auch Nierenschäden auslösen. „Seit Langem ist bereits ein indirekter Zusammenhang bekannt: Übergewichtige Menschen leiden oft unter Bluthochdruck – und der schädigt die feinen Blutgefäße in den Nieren“, erklärte die Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) zum heutigen Welt­nierentag.

Aber Übergewicht schade dem Nierengewebe auch direkt: Das Fettgewebe sondert laut der Fachgesellschaft verschiedene Peptidhormone wie Adiponectin, Leptin und Resistin ab, die zu Inflammation und oxidativem Stress führen, den Fettstoffwechsel negativ be­ein­flussen und erhöhte Insulinspiegel, oft auch eine Insulinresistenz, nach sich ziehen. Diese Mechanismen können Glomerulopathien auslösen und in der Folge zu einer Abnahme der Nierenfunktion führen.

Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Glomerulopathien habe sich seit 1986 verzehnfacht. „Um keine Explosion der Dialysezahlen zu erleben, müssen wir unsere Präventionsbemühungen weiter verstärken“, fordert daher der Präsident der DGfN, Mark Dominik Alscher.

Anzeige

Krankenkassen wie die Barmer rechnen in den kommenden Jahren mit einem Anstieg an Nierenerkrankungen. „Wir empfehlen unseren Versicherten, Vorsorgeuntersuchun­gen wahrzunehmen, damit gesundheitliche Risiken möglichst früh erkannt werden. Männer nehmen diese Vorsorgeuntersuchungen zu selten in Anspruch“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

Auf Nierenschäden als Folge eines gestörten Blutzuckerstoffwechsels hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltnierentags hingewiesen. „Bei einer diabe­tischen Nephropathie kommt es durch hohen Zuckergehalt im Blut und hohen Blutdruck zu einer Schädigung der feinen Blutgefäße in den Nieren“, erläutert Jens Kröger, Vor­stands­vorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und niedergelassener Diabetologe aus Hamburg-Bergedorf.

Nierenkrankheiten seien bei Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes nach Amputationen die zweithäufigste Komplikation. In Deutschland bildeten sie die größte Gruppe der Patienten, die eine Nierenersatztherapie benötigten. Gegenwärtig seien etwa 20.000 Menschen mit Diabetes davon betroffen. „Nierenerkran­kungen werden bei ihnen heute noch zu spät diagnostiziert und in ihrer Bedeutung unterschätzt“, warnt Kröger. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
Diätberatung schützt nicht vor Depressionen, könnte aber bei Behandlung helfen
6. März 2019
Boston – Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und einer hohen Ausscheidung von Oxalsäure hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
Oxalsäure kann Funktionsverlust der Nieren beschleunigen
1. März 2019
Tel Aviv – Israelische Rekruten, die bei der Musterung einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im mittleren Lebensalter 5-fach häufiger an einem chronischen Nierenversagen. Die in JAMA Internal
Studie: Hoher Blutdruck bei Jugendlichen gefährdet Nierenfunktion im Erwachsenenalter
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER