NewsVermischtesKrankenhausmorde: Staatsanwaltschaft beharrt auf Anklagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhausmorde: Staatsanwaltschaft beharrt auf Anklagen

Donnerstag, 9. März 2017

Oldenburg – Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beharrt darauf, drei Pflegekräfte wegen einer mutmaßlichen Mitverantwortung für die Mordserie am ehemaligen Klinikum Del­men­horst anzuklagen. Der Vorwurf lautet auf Tötung durch Unterlassen.

Das Landgericht Oldenburg hatte zuvor die Anklage gegen die beiden Kranken­pflege­rinnen und einen Pfleger wegen nicht ausreichenden Tatverdachts zurückgewiesen. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft heute Beschwerde ein. Nun muss das Ober­landesgericht entscheiden.

Zugelassen hatte das Landgericht am Mittwoch dagegen die Anklagen gegen zwei damalige Oberärzte und den Leiter der Intensivstation. Sie sollen Morde beziehungs­weise Mordversuche des ehemaligen Krankenpflegers Niels H. aus der Zeit vom 22. Mai bis zum 24. Juni 2005 nicht verhindert haben, obwohl sie solche Taten für möglich gehalten hätten, heißt es in der Anklageerhebung vom vergangenen November.

Anzeige

Zwei der drei Angeklagten arbeiten noch im Krankenhaus in Delmenhorst, haben aber nicht mehr direkt mit Patienten zu tun, hieß es von der inzwischen unter den Namen Josef-Hospital geführten Klinik. Bis zur Urteilsverkündung seien die beiden Betroffenen ab sofort vom Dienst freigestellt, teilte der Geschäftsführer des Josef-Hospitals, Thomas Breidenbach, mit.

Der Schritt bedeute aber keineswegs eine Vorverurteilung. Bis zur Klärung der Schuldfrage gelte nach wie vor die Unschuldsvermutung. „Wir alle, und da kann ich mit Sicherheit für jeden einzelnen unserer Mitarbeiter sprechen, wünschen uns weiterhin eine lückenlose Aufklärung der zwischen 2003 und 2005 stattgefundenen grausamen Taten im ehemaligen Klinikum Delmenhorst“, sagte Breidenbach.

Der Krankenpfleger Niels H. wurde 2015 vom Landgericht Oldenburg bereits wegen Mordes und Mordversuches zur lebenslanger Haft verurteilt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Donauwörth – Die Zahl der Hepatitis-C-Infektionen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth ist weiter angestiegen. Wie Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka heute berichtete, seien inzwischen zwölf erkrankte
Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donau-Ries Klinik Donauwörth
22. Oktober 2018
Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die
Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
LNS
NEWSLETTER