NewsVermischtesKrankenhausmorde: Staatsanwaltschaft beharrt auf Anklagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhausmorde: Staatsanwaltschaft beharrt auf Anklagen

Donnerstag, 9. März 2017

Oldenburg – Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beharrt darauf, drei Pflegekräfte wegen einer mutmaßlichen Mitverantwortung für die Mordserie am ehemaligen Klinikum Del­men­horst anzuklagen. Der Vorwurf lautet auf Tötung durch Unterlassen.

Das Landgericht Oldenburg hatte zuvor die Anklage gegen die beiden Kranken­pflege­rinnen und einen Pfleger wegen nicht ausreichenden Tatverdachts zurückgewiesen. Dagegen legte die Staatsanwaltschaft heute Beschwerde ein. Nun muss das Ober­landesgericht entscheiden.

Zugelassen hatte das Landgericht am Mittwoch dagegen die Anklagen gegen zwei damalige Oberärzte und den Leiter der Intensivstation. Sie sollen Morde beziehungs­weise Mordversuche des ehemaligen Krankenpflegers Niels H. aus der Zeit vom 22. Mai bis zum 24. Juni 2005 nicht verhindert haben, obwohl sie solche Taten für möglich gehalten hätten, heißt es in der Anklageerhebung vom vergangenen November.

Anzeige

Zwei der drei Angeklagten arbeiten noch im Krankenhaus in Delmenhorst, haben aber nicht mehr direkt mit Patienten zu tun, hieß es von der inzwischen unter den Namen Josef-Hospital geführten Klinik. Bis zur Urteilsverkündung seien die beiden Betroffenen ab sofort vom Dienst freigestellt, teilte der Geschäftsführer des Josef-Hospitals, Thomas Breidenbach, mit.

Der Schritt bedeute aber keineswegs eine Vorverurteilung. Bis zur Klärung der Schuldfrage gelte nach wie vor die Unschuldsvermutung. „Wir alle, und da kann ich mit Sicherheit für jeden einzelnen unserer Mitarbeiter sprechen, wünschen uns weiterhin eine lückenlose Aufklärung der zwischen 2003 und 2005 stattgefundenen grausamen Taten im ehemaligen Klinikum Delmenhorst“, sagte Breidenbach.

Der Krankenpfleger Niels H. wurde 2015 vom Landgericht Oldenburg bereits wegen Mordes und Mordversuches zur lebenslanger Haft verurteilt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
Klage gegen Bayer wegen Verhütungspille Yasminelle abgewiesen
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
LNS
NEWSLETTER