Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ADHS fördert unternehmerische Eigenschaften

Donnerstag, 9. März 2017

München – Einen neuen Blick auf die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ermöglicht eine Studie des Lehrstuhls für Entrepreneurship der Technischen Universität München (TUM). Danach sind die ADHS-Symptome durchaus geeignet, unternehmerischen Erfolg zu verstärken. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Journal of Business Venturing Insights erschienen (2016; doi: 10.1016/j.jbvi.2016.07.001).

Konzentrationsschwäche, Hyperaktivität, fehlende Selbstregulation – die ADHS äußert sich mit Symptomen, die auf den ersten Blick die Leistungsfähigkeit mindern. „Aber irgendwann fiel uns auf: Einige Symptome der Störung ähneln den Verhaltensweisen, die man gemeinhin als unternehmerisch bezeichnet – und zwar im positiven Sinn“, erläutert Holger Patzelt vom Lehrstuhl für Entrepreneurship der TUM. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den USA und aus Großbritannien befragte er Selbstständige mit ADHS zu ihrer Diagnose, ihrer Arbeit und ihrem persönlichen Hintergrund.

Langeweile in ihrem früheren Job nannten mehrere Befragte als Grund, sich selbststän­dig zu machen. In schwierigen Situationen, wie Gesprächen mit wichtigen Kunden, blü­hen viele Befragte auf. „Ihre durch ADHS ausgelöste Impulsivität verschafft ihnen den Vorteil, auch in unvorhergesehenen Umständen zu agieren, ohne in Angst und Paralyse zu verfallen“, sagt Patzelt. Einen Nachteil ihrer Impulsivität nannten aber alle Befragten: Probleme mit Routinearbeiten wie der Buchführung.

Sind Menschen mit ADHS an einer Aufgabe besonders interessiert, können sie bekannt­lich eine außergewöhnlich intensive Konzentration auf diese Tätigkeit entwickeln, den sogenannten Hyperfokus. „Unternehmer können sich mit Leidenschaft, Beharrlichkeit und dem Fachwissen, das sie aufgrund dessen aufbauen, einen großen Wettbewerbs­vorteil verschaffen“, bewertet Patzelt. Allerdings arbeiteten viele Befragte Tag und Nacht, ohne sich Freizeit zu nehmen. Da ihr Energielevel nicht gleichbleibend hoch sei, kommt ihnen die Selbstständigkeit entgegen, in der sie sich ihre Arbeit selbst einteilen könnten. 

„ADHS war ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung, sich selbstständig zu machen, und hat die Ausprägung wichtiger unternehmerischer Eigenschaften beeinflusst: Risiko­freude, Leidenschaft, Beharrlichkeit und die Bereitschaft, viel Zeit zu investieren“, fasst Patzelt zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
ADHS: Mehr Erwachsene bei der Barmer betroffen
Dresden – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden nach Einschätzung der Barmer immer mehr Erwachsene wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) behandelt. Zumindest......
10.10.17
Jüngere Schüler erhalten häufiger die Diagnose ADHS
Nottingham – Die jüngsten Kinder einer Jahrgangsstufe werden häufiger mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) diagnostiziert als ihre älteren Klassenkameraden. Dieser......
01.08.17
Medikamente gegen ADHS verringern Risiko für Alkohol- und Drogenmissbrauch
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......
20.07.17
Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zugenommen. Das zeigen Auswertungen der AOK,......
13.06.17
Studie: ADHS-Patienten haben seltener einen Führerschein und etwas häufiger Verkehrsunfälle
Philadelphia – Jüngere Erwachsene mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) besaßen in einer US-Kohortenstudie seltener einen Führerschein und sie waren laut der Publikation in......
03.03.17
ADHS in Deutschland: Trends in Diagnose und Therapie
Köln – Wie gut ist es um die medizinische Versorgung von Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Erwachsenenalter bestellt? Dieser Frage widmen sich zwei Beiträge in der......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige