Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländischer Ministerpräsident plant kein Gesetz zur Sterbehilfe für ältere Menschen

Donnerstag, 9. März 2017

Den Haag – Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte plant in der kommenden Legislaturperiode kein Gesetz zur Sterbehilfe für ältere Menschen. Die Frage eines abgeschlossenes Lebens sei eine ethische, eine des Glaubens und liege nicht in der Verantwortung der Regierung, sagte Rutte der niederländischen Zeitung Nederlands Dagblad am Donnerstag. Der Vorsitzende der niederländischen Partei D66, Alexander Pechtold, äußerte sich daraufhin kritisch. Rutte könne die Menschen, die ihr Leben als beendet ansehen, nicht vier Jahre im Stich lassen, sagte Pechtold dem niederlän­dischen Rundfunksender NOS.

Rutte bestätigte über Twitter, dass ein Gesetz über Sterbehilfe für ältere Menschen nicht Teil von Koalitionsverhandlungen sein werde. Am 15. März wählen die Niederländer ein neues Parlament. In Umfragen vom 8. März liegt die Partei von Mark Rutte VVD leicht vor der rechtspopulistischen Partei PVV von Geert Wilders.

Justizminister Ard Van der Steur und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Edith Schippers hatten im vergangenen Oktober den Antrag gestellt, die aktive Sterbehilfe für ältere Menschen unter bestimmten Bedingungen straffrei zu machen. Es gebe Menschen, die nicht Tag für Tag auf den Tod warten, sondern ihr Leben auf eine würdige Weise beenden wollten.

Die Christlich-Demokratische Partei in den Niederlanden (CDA) spricht sich in ihrem Wahlprogramm gegen ein Recht auf aktive Sterbehilfe aus. Auch die kleineren christlichen Parteien wehrten sich gegen den Vorschlag, aktive Sterbehilfe auch für ältere Menschen strafffrei zu machen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.
Bundesinstitut hat 104 Anträge auf Sterbehilfe erhalten
14. Mai 2018
Hamburg – Die Bundesregierung weigert sich laut einem Bericht des Spiegel, ein umstrittenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umzusetzen. Das Gericht hatte im März 2017 geurteilt, dass das
Suizidbeihilfe: Bundesregierung setzt Urteil nicht um
10. Mai 2018
Basel – Der 104 Jahre alte Australier David Goodall ist tot. Der Wissenschaftler habe heute in Anwesenheit mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion erhalten und sei kurze Zeit später gestorben,
Australier Goodall nach tödlicher Infusion verstorben
4. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr sieben Menschen unter 30 Jahren aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. 2016 seien es zwei Personen unter 30 Jahren gewesen, berichteten
Sieben Niederländer unter 30 Jahren beanspruchten aktive Sterbehilfe
3. Mai 2018
Sydney – Weil er seines Lebens nach 104 Jahren müde ist, hat sich Australiens ältester Wissenschaftler auf den Weg zur Sterbehilfe in die Schweiz gemacht. David Goodall trug ein Hemd mit der
Australiens ältester Wissenschaftler zu Sterbehilfe in der Schweiz aufgebrochen
2. Mai 2018
Berlin – Die Rechtmäßigkeit des Erwerbs von Betäubungsmitteln für die Sterbehilfe ist Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion. Laut Medienberichten sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und
FDP fragt nach Erwerb von Betäubungsmitteln für Sterbehilfe
10. April 2018
Reims – Neues Kapitel im Fall des langjährigen Komapatienten Vincent Lambert: Das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims hat sich für einen Behandlungsstopp ausgesprochen. „Alles wurde nach den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige