NewsMedizinChronisch myeloische Leukämie: Imatinib könnte langfristig Lebenserwartung normalisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronisch myeloische Leukämie: Imatinib könnte langfristig Lebenserwartung normalisieren

Freitag, 10. März 2017

Jena – Imatinib hat die Prognose von Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie (CML) entscheidend verbessert. Von den Teilnehmern der Studie, die 2001 zur Zulas­sung des Tyrosinkinase-Hemmers führte, sind einer Publikation im New England Journal of Medicine (2017; 376: 917–927) zufolge noch 83 Prozent am Leben, was in etwa der Überlebensrate in der Normalbevölkerung entspricht.

Vor Einführung von Imatinib betrug die jährliche Mortalität der CML zehn Prozent in den ersten zwei Jahren und danach 15 bis 20 Prozent pro Jahr. Die mediane Überlebenszeit lag unter der früheren Interferon-basierten Standardtherapie bei drei bis sieben Jahren. Seit der IRIS-Studie („International Randomized Study of Interferon and STI571“, der früheren Bezeichnung von Imatinib) hat sich die Situation grundlegend verändert. Schon die ersten Publikationen zeigten, dass 76,2 Prozent der Patienten eine komplette zyto­gene­tische Response erreicht hatten (gegenüber 14,5 Prozent unter der Behandlung mit Interferon alfa plus Cytarabin). Bei diesen Patienten waren alle Philadelphia-Chro­mo­somen aus dem Blut verschwunden.

Das Philadelphia-Chromosom entsteht durch einen Austausch zwischen den Chromo­somen 9 und 22. Dabei entsteht das BCR-abl-Gen. Es kodiert eine daueraktive Rezep­tor­tyrosinkinase, die für die chronische Proliferation der Leukozyten verantwortlich ist. Imatinib inhibiert das Enzym und unterbindet dadurch effektiv die Zellvermehrung. Dies bedeutet zwar keine Heilung der CML. Doch so lange die Patienten Imatinib einnehmen, normalisiert sich das Blutbild. 

Anzeige

Der Erfolg der Imatinib-Behandlung hat dazu geführt, dass die Interferon-basierte Thera­pie in der Kontrollgruppe der IRIS-Studie nach weniger als einem Jahr aufgege­ben wurde. Allen Patienten wurde eine Behandlung mit Imatinib angeboten. Ein Team um Andreas Hochhaus vom Universitätsklinikum Jena konnte 10,9 Jahre nach Beginn der IRIS-Studie das Schicksal von etwa 80 Prozent der Teilnehmer ermitteln. Von ihnen waren noch 84,4 Prozent am Leben. Unter den Patienten, die nach 18 Monaten ein optimales Ergebnis (Major molecular response mit Abfall der BCR-ABL-Werte auf unter 0,1 Prozent) erreichten, lagen die Überlebensraten bei mehr als 90 Prozent. In dieser Gruppe gab es seither keinen einzigen CML-bedingten Todesfall.

Patienten mit einer „tiefen“ Remission können laut Hochhaus die Therapie mit Imatinib sogar absetzen. Da allerdings im Prinzip eine einzige übrig gebliebene Tumorzelle ein Rezidiv auslösen kann, müssen diese Patienten regelmäßig nachkontrolliert werden, um die Therapie rechtzeitig wieder zu beginnen. 

Die allermeisten Patienten müssen das Medikament vermutlich bis an ihr Lebensende einnehmen. Umso erfreulicher ist es für Hochhaus, dass sich die Verträglichkeit von Imatinib in der Dauerbehandlung nicht verschlechtert hat. Es gab keine Hinweise, dass sich die Nebenwirkungen aufsummieren oder verstärken.

Nicht zuletzt durch die Erfahrungen aus der IRIS-Studie ist die CML zur Modellerkran­kung für Diagnostik und Therapie vieler Krebserkrankungen geworden. Bei den meisten anderen Krebserkrankungen sind die Ursachen jedoch komplexer. In der Regel gibt es nicht wie bei der CML einen einzigen zugrunde liegenden Gendefekt, sondern viele.

Der Erfolg von Imatinib konnte deshalb bei anderen Krebserkrankungen nicht wiederholt werden. Eine Ausnahme bilden gastrointestinale Stromatumore, denen der gleiche Gendefekt wie bei der CML zugrunde liegt. Nach einer kürzlich in JAMA Oncology (2017; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.6728) veröffentlichten Studie haben sich die Überlebenszeiten dank Imatinib bei diesem Tumor ebenfalls deutlich verbessert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #770499
Emily Jones
am Dienstag, 14. Mai 2019, 14:08

imatinib mesylate

This is Emily from Spain "I had Cancer for something like 20 years before it was found in my bloodstream. My proceeded to take a blood test and bingo, she caught my Hep after all those years. A biopsy also determined that I had compensated Cancer, which the Dr. explained to me that was the very begging stages of advise to take Imatinib However it was so expensive, thankfully I heard generic Indian Truvada, In Jan 2017 I started the Indian generic Imatinib treatment course bought from "https://www.medixocentre.com/" , "I've read a lot of forums about the generic Imatinib treatment because I was very worried the first time I had any treatment at all.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. März 2020
New York – Die Störung der Darmflora, die bei vielen Patienten vor und nach einer allogenen Stammzellbehandlung nachweisbar ist, beeinflusst das Ergebnis der Behandlung. Nach einer Studie im New
Darmflora beeinflusst Mortalität nach Stammzelltransplantation bei Leukämien und Lymphomen
7. Februar 2020
Houston – Eine Stammzellbehandlung mit gentechnologisch veränderten natürlichen Killerzellen hat in einer 1. klinischen Studie bei Patienten mit therapierefraktären Lymphomen und Leukämien häufig
Kostengünstige Alternative zu CAR-T-Zellen bei Leukämien und Lymphomen erfolgreich
16. Januar 2020
New York – Die Exposition mit Karzinogenen in der Staubwolke und bei den anschließenden Aufräumarbeiten haben bei den 9/11-Rettern zu einem Anstieg von Krebserkrankungen geführt. Nachdem frühere
Studie: 9/11-Retter erkranken häufiger an Leukämie
27. Dezember 2019
München – Deep-Learning-Algorithmen können bei der Klassifizierung von Blutproben von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) eine vergleichbare Leistung erbringen wie Fachleute. Das berichten
Deep-Learning-Algorithmen klassifizieren Leukämie-Blutproben auf Experten-Niveau
17. Dezember 2019
Washington – Der Tyrosinkinaseinhibitor Nilotinib, der zur Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie (CML) zugelassen ist, hat in einer Phase 2-Studie im Liquor die Konzentration von
Nilotinib: Leukämie-Wirkstoff soll Dopamin-Reserven bei Morbus Parkinson füllen
16. Dezember 2019
Adelaide – Der Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Asciminib, dessen Wirkungsmechanismus sich von den früheren 3 Generationen von BCR-ABL-Inhibitoren unterscheidet, hat sich in einer Phase-1-Studie im New
Asciminib bei Philadelphia-positiver chronisch-myeloischer Leukämie wirksam
11. Dezember 2019
Baltimore – Eine Immuntherapie mit dem BiTE-Antikörper Blinatumomab, der den Kontakt zwischen T-Zellen und Krebszellen herstellt, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Überlebenschancen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER