Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obst und Gemüse senken das COPD-Risiko

Freitag, 10. März 2017

Tomate – Gemüse hilft gegen COPD
/dpa

Warschau – Jede tägliche Portion Obst oder Gemüse senkt bei ehemaligen und aktu­ellen Rauchern das Risiko, eine COPD zu entwickeln. In Thorax berichten Forscher um Joanna Kaluza an der Naturwissenschaftlichen Universität Warschau entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.1136/thoraxjnl-2015-207851).

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die COPD auf dem Weg, die dritthäufigste Todesursache weltweit zu werden. In den modernen Industrienationen werden rund 80 bis 90 Prozent aller Fälle durch das Rauchen verursacht. In Entwicklungsländern spielt auch die massive Luftverschmutzung eine bedeutende Rolle. Seltener sind rezidivieren­de Infektionen, Entzündungen oder ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel verantwortlich. 
Nicht jeder Raucher ist in der Lage, auf Zigaretten zu verzichten. Maßnahmen, die das COPD-Risiko dennoch senken, wären für diese Zielgruppe durchaus interessant. 

Um zu untersuchen, ob möglicherweise die Ernährung einen Einfluss auf das COPD-Risiko nimmt, analysierten die Forscher die Daten von 44.000 schwedischen Männern, die zwischen 1918 und 1952 geboren wurden. Die Beobachtungszeit reichte von 1997 bis 2012. Die Wissenschaftler erfassten neben der Ernährung die Rauchgewohnheiten, die sportliche Aktivität, Alkoholkonsum und Bildung.

1.918 neue Fällen von COPD registrierte die Arbeitsgruppe während der Beobach­tungsperiode. Bei aktuellen und ehemaligen Rauchern betrugen die jährliche Inzidenz 1.166 und 506 pro 100.000 Probanden, wenn sie höchstens zwei Portionen Obst und Gemüse täglich aßen. Wenn die Teilnehmer jedoch mehr als fünf Portionen täglich verzehrten, lag die jährliche Inzidenz bei 546 und 255 pro 100.000 Probanden. Die Forscher errechneten eine Risikoreduktion von vier bis acht Prozent für jede zusätz­liche tägliche Portion Obst und Gemüse. Die wirksamsten Lebensmittel waren hierbei Paprika, Äpfel, Birnen und grünes Blattgemüse. Bananen, Beeren, Zitrusfrüchten, grüne Bohnen oder Wurzelgemüse zeigten hingegen eine geringere Effektivität. 

Die Forscher gehen davon aus, dass sekundäre Pflanzenstoffe und antioxidativ wirk­same Substanzen die pathologische Entzündunsgreaktionen bei einer COPD dämpfen und so das Erkrankungsrisiko senken. Zwar sei ein kausaler Zusammenhang bei einer epidemiologischen Studie nicht zweifelsfrei zu belegen, jedoch sollten Ärzte ihre rau­chen­den Patienten zu einer gesunden Ernährung ermutigen, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
22.05.17
COPD: Nicht-invasive Beatmung in Heimtherapie in Studie effektiv
London – Eine zusätzliche nicht-invasive Beatmung mit einem Heimgerät kann die erneute Hospitalisierung oder den Tod von Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer chronisch obstruktiven......
19.05.17
Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinderernährung verbessern, teilte......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......
11.05.17
Zuckergesüßte Getränke werden weltweit immer günstiger
Chicago – Ein Hauptverursacher der stetig zunehmenden Zahl von Menschen mit Adipositas sind mit Zucker gesüßte Getränke. Statt die Hemmschwelle für den Kauf ungesunder Lebensmittel durch steigende......
04.05.17
Glutenfreie Kost für gesunde Menschen eher schädlich
New York – Immer häufiger entscheiden sich Menschen, die nicht an einer Zöliakie leiden, für eine glutenfreie Kost. Die Hoffnung, dass die Vermeidung von Getreideprodukten sie vor einer koronaren......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige