Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obst und Gemüse senken das COPD-Risiko

Freitag, 10. März 2017

Tomate – Gemüse hilft gegen COPD
/dpa

Warschau – Jede tägliche Portion Obst oder Gemüse senkt bei ehemaligen und aktu­ellen Rauchern das Risiko, eine COPD zu entwickeln. In Thorax berichten Forscher um Joanna Kaluza an der Naturwissenschaftlichen Universität Warschau entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.1136/thoraxjnl-2015-207851).

Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation ist die COPD auf dem Weg, die dritthäufigste Todesursache weltweit zu werden. In den modernen Industrienationen werden rund 80 bis 90 Prozent aller Fälle durch das Rauchen verursacht. In Entwicklungsländern spielt auch die massive Luftverschmutzung eine bedeutende Rolle. Seltener sind rezidivieren­de Infektionen, Entzündungen oder ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel verantwortlich. 
Nicht jeder Raucher ist in der Lage, auf Zigaretten zu verzichten. Maßnahmen, die das COPD-Risiko dennoch senken, wären für diese Zielgruppe durchaus interessant. 

Um zu untersuchen, ob möglicherweise die Ernährung einen Einfluss auf das COPD-Risiko nimmt, analysierten die Forscher die Daten von 44.000 schwedischen Männern, die zwischen 1918 und 1952 geboren wurden. Die Beobachtungszeit reichte von 1997 bis 2012. Die Wissenschaftler erfassten neben der Ernährung die Rauchgewohnheiten, die sportliche Aktivität, Alkoholkonsum und Bildung.

1.918 neue Fällen von COPD registrierte die Arbeitsgruppe während der Beobach­tungsperiode. Bei aktuellen und ehemaligen Rauchern betrugen die jährliche Inzidenz 1.166 und 506 pro 100.000 Probanden, wenn sie höchstens zwei Portionen Obst und Gemüse täglich aßen. Wenn die Teilnehmer jedoch mehr als fünf Portionen täglich verzehrten, lag die jährliche Inzidenz bei 546 und 255 pro 100.000 Probanden. Die Forscher errechneten eine Risikoreduktion von vier bis acht Prozent für jede zusätz­liche tägliche Portion Obst und Gemüse. Die wirksamsten Lebensmittel waren hierbei Paprika, Äpfel, Birnen und grünes Blattgemüse. Bananen, Beeren, Zitrusfrüchten, grüne Bohnen oder Wurzelgemüse zeigten hingegen eine geringere Effektivität. 

Die Forscher gehen davon aus, dass sekundäre Pflanzenstoffe und antioxidativ wirk­same Substanzen die pathologische Entzündunsgreaktionen bei einer COPD dämpfen und so das Erkrankungsrisiko senken. Zwar sei ein kausaler Zusammenhang bei einer epidemiologischen Studie nicht zweifelsfrei zu belegen, jedoch sollten Ärzte ihre rau­chen­den Patienten zu einer gesunden Ernährung ermutigen, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.07.17
Nierenpatienten sollten bei mediterraner Diät Kaliumwerte kontrollieren lassen
Berlin – Eine mediterrane Ernährung ist auch für Patienten mit Nierenerkrankungen sinnvoll. Das berichtet die Arbeitsgruppe (AG) „European Renal Nutrition“ der „European Renal Association – European......
20.07.17
Acrylamid: EU regelt Vorgaben fürs Essen neu
Brüssel – Krebserzeugendes Acrylamid in Lebensmitteln wie Pommes, Chips oder Knäckebrot soll mit neuen EU-Regeln von 2019 an so weit wie möglich reduziert werden. Experten der EU-Länder billigten......
18.07.17
Künstliche Süßungsmittel: Bisherige Studien zeigen eher Nachteile für die Gesundheit
Manitoba – Wer abhnehmen will, greift gerne zu Produkten, die anstelle von Haushaltszucker kalorienärmere Zuckerersatzstoffe enthalten. Dabei liegen keine Beweise vor, dass Übergewichtige durch......
17.07.17
COPD: Veränderte Lunge, verändertes Mikrobiom
München – Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kann es mit der Zeit zu strukturellen Veränderungen in der Lunge kommen. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München konnten......
13.07.17
Wechsel auf gesündere Ernährung kann Sterberisiko senken
Boston – Für eine gesunde Ernährung ist es nie zu spät. Auch kleine Verbesserungen wurden in zwei prospektiven Beobachtungsstudien schon nach wenigen Jahren durch ein niedrigeres Sterberisiko belohnt,......
07.07.17
Zuckerkonsum der Schwangeren könnte Asthma und Allergien beim Kind fördern
London – Britische Forscher haben eine mögliche neue Erklärung für die Zunahme von allergischen Erkrankungen im Kindesalter. Ein hoher Zuckerkonsum in der Schwangerschaft war in einer......
28.06.17
Studie zu Fertiglebensmitteln: Beim Zuckergehalt verschätzen sich die meisten
Berlin – Drei von vier Eltern unterschätzen den Zuckergehalt in Fertiglebensmitteln. Diese Fehleinschätzung macht sich im Gesundheitszustand der Kinder bemerkbar: Je stärker die Eltern den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige