Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obst und Gemüse senken das COPD-Risiko

Freitag, 10. März 2017

Tomate – Gemüse hilft gegen COPD
/dpa

Warschau – Jede tägliche Portion Obst oder Gemüse senkt bei ehemaligen und aktu­ellen Rauchern das Risiko, eine COPD zu entwickeln. In Thorax berichten Forscher um Joanna Kaluza an der Naturwissenschaftlichen Universität Warschau entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.1136/thoraxjnl-2015-207851).

Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation ist die COPD auf dem Weg, die dritthäufigste Todesursache weltweit zu werden. In den modernen Industrienationen werden rund 80 bis 90 Prozent aller Fälle durch das Rauchen verursacht. In Entwicklungsländern spielt auch die massive Luftverschmutzung eine bedeutende Rolle. Seltener sind rezidivieren­de Infektionen, Entzündungen oder ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel verantwortlich. 
Nicht jeder Raucher ist in der Lage, auf Zigaretten zu verzichten. Maßnahmen, die das COPD-Risiko dennoch senken, wären für diese Zielgruppe durchaus interessant. 

Um zu untersuchen, ob möglicherweise die Ernährung einen Einfluss auf das COPD-Risiko nimmt, analysierten die Forscher die Daten von 44.000 schwedischen Männern, die zwischen 1918 und 1952 geboren wurden. Die Beobachtungszeit reichte von 1997 bis 2012. Die Wissenschaftler erfassten neben der Ernährung die Rauchgewohnheiten, die sportliche Aktivität, Alkoholkonsum und Bildung.

1.918 neue Fällen von COPD registrierte die Arbeitsgruppe während der Beobach­tungsperiode. Bei aktuellen und ehemaligen Rauchern betrugen die jährliche Inzidenz 1.166 und 506 pro 100.000 Probanden, wenn sie höchstens zwei Portionen Obst und Gemüse täglich aßen. Wenn die Teilnehmer jedoch mehr als fünf Portionen täglich verzehrten, lag die jährliche Inzidenz bei 546 und 255 pro 100.000 Probanden. Die Forscher errechneten eine Risikoreduktion von vier bis acht Prozent für jede zusätz­liche tägliche Portion Obst und Gemüse. Die wirksamsten Lebensmittel waren hierbei Paprika, Äpfel, Birnen und grünes Blattgemüse. Bananen, Beeren, Zitrusfrüchten, grüne Bohnen oder Wurzelgemüse zeigten hingegen eine geringere Effektivität. 

Die Forscher gehen davon aus, dass sekundäre Pflanzenstoffe und antioxidativ wirk­same Substanzen die pathologische Entzündunsgreaktionen bei einer COPD dämpfen und so das Erkrankungsrisiko senken. Zwar sei ein kausaler Zusammenhang bei einer epidemiologischen Studie nicht zweifelsfrei zu belegen, jedoch sollten Ärzte ihre rau­chen­den Patienten zu einer gesunden Ernährung ermutigen, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......
19.09.17
Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......
14.09.17
Darmbakterien beeinflussen Erfolg der „New Nordic Diet“
Kopenhagen – Die „New Nordic Diet“, die dänische Spitzenköche als Alternative zur mediterranen Diät entwickelt haben, führte in einer randomisierten Studie nur dann zur Gewichtsreduktion, wenn ein......
14.09.17
Aprikosenkerne: Extrakt löste Zyanidvergiftung aus
Melbourne – Der Versuch, sich durch die regelmäßige Einnahme von Aprikosenkern-Extrakt vor Krebs zu schützen, hätte einem Patienten aus Australien fast das Leben gekostet. Anästhesisten stellen den......
14.09.17
Experten sehen Therapiedefizit bei Patienten mit Essstörungen
Leipzig – Patienten mit Essstörungen erhalten nach Expertenmeinung zu wenig therapeutische Hilfe. Bei der Binge-Eating-Störung etwa, den Essanfällen, bestehe noch ein erhebliches Defizit in......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige