NewsHochschulenVernetzt gegen seltene Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vernetzt gegen seltene Erkrankungen

Freitag, 10. März 2017

Regensburg/Würzburg – Die beiden Zentren für seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) und Nordbayern (ZESE, am Universitätsklinikum Würzburg) werden sich digital vernetzen und in Diagnose und Therapie gegenseitig unterstützen. Ihre jeweiligen Patientendatenbanken stehen künftig beiden Partnern offen.

„Durch die Kooperation können wir von nun an auf die Expertise beider Zentren zurück­greifen. Dies hilft uns, Diagnostik und Therapiekonzepte schneller und treffsicherer zu erstellen, was die Versorgungsstruktur von Patienten mit seltenen Erkrankungen ent­scheidend verbessert“, erläutert Helge Hebestreit, Sprecher des ZESE. Beide Zentren können auf die für Diagnose und Behandlung von seltenen Erkrankungen erforderlichen Fachbereiche ihrer jeweiligen Universitätsklinika und Universitäten zurückgreifen. Sie sind neben der Patientenversorgung auch in der Forschung und in der Lehre aktiv.

Rund 8.000 Seltene Erkrankungen sind mittlerweile bekannt. Aufgrund ihrer geringen Fallzahlen ist ihre Erforschung schwierig. Da derzeit in Deutschland etwa vier Millionen Menschen an einer seltenen Erkrankung leiden, ist die Nachfrage nach zentralen Anlaufstellen mit gebündeltem Expertenwissen hoch. Patienten mit einer seltenen Erkrankung haben oft einen langen Weg durch Arztpraxen und medizinische Einrich­tungen hinter sich, bevor sie die richtige Diagnose erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (Namse) ein halbes Jahr länger finanzieren als ursprünglich vorgesehen. Das
Aufschub für Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen
6. Juni 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat erstmals bei einem Patienten mit der unheilbaren X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) eine Stammzelltransplantation durchgeführt. Ein halbes Jahr
Uniklinik Leipzig gelingt Stammzelltransplantation bei seltener Erkrankung
16. Mai 2018
Berlin – Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) steht in seiner bisherigen Form vor dem Aus. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage
Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen vor dem Aus
26. April 2018
Berlin – Trotz verschiedener medizinischer und gesundheitspolitischer Anstrengungen sind Menschen mit einer seltenen Erkrankung immer noch vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Darauf verwiesen Experten
Ethikrat sieht Handlungsbedarf bei seltenen Erkrankungen
27. Februar 2018
Berlin – An einzelnen seltenen Erkrankungen leiden mitunter pro Land nur wenige Hundert Menschen – oder sogar noch weniger. In der Summe sind die Erkrankungen aber mitnichten selten und benötigen mehr
Seltene Erkrankungen sind nicht selten
29. Januar 2018
London – Die Alpha-Mannosidose, eine seltene genetische Erkrankung aus der Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten, kann künftig durch wöchentliche Infusionen mit Velmanase alfa behandelt werden,
EMA: Erstmals Therapie der Alpha-Mannosidose
29. Januar 2018
Magdeburg – Patienten mit seltenen Erkrankungen sollen in Sachsen-Anhalt schneller eine Diagnose und die entsprechende Therapie erhalten. Dazu entsteht im Mitteldeutschen Kompetenznetz für Seltene

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER