Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vernetzt gegen seltene Erkrankungen

Freitag, 10. März 2017

Regensburg/Würzburg – Die beiden Zentren für seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) und Nordbayern (ZESE, am Universitätsklinikum Würzburg) werden sich digital vernetzen und in Diagnose und Therapie gegenseitig unterstützen. Ihre jeweiligen Patientendatenbanken stehen künftig beiden Partnern offen.

„Durch die Kooperation können wir von nun an auf die Expertise beider Zentren zurück­greifen. Dies hilft uns, Diagnostik und Therapiekonzepte schneller und treffsicherer zu erstellen, was die Versorgungsstruktur von Patienten mit seltenen Erkrankungen ent­scheidend verbessert“, erläutert Helge Hebestreit, Sprecher des ZESE. Beide Zentren können auf die für Diagnose und Behandlung von seltenen Erkrankungen erforderlichen Fachbereiche ihrer jeweiligen Universitätsklinika und Universitäten zurückgreifen. Sie sind neben der Patientenversorgung auch in der Forschung und in der Lehre aktiv.

Rund 8.000 Seltene Erkrankungen sind mittlerweile bekannt. Aufgrund ihrer geringen Fallzahlen ist ihre Erforschung schwierig. Da derzeit in Deutschland etwa vier Millionen Menschen an einer seltenen Erkrankung leiden, ist die Nachfrage nach zentralen Anlaufstellen mit gebündeltem Expertenwissen hoch. Patienten mit einer seltenen Erkrankung haben oft einen langen Weg durch Arztpraxen und medizinische Einrich­tungen hinter sich, bevor sie die richtige Diagnose erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
15.08.17
Morbus Niemann-Pick: Intrathekales Cyclodextrin könnte Progression verlangsamen
Bethesda/Maryland – Monatliche intrathekale Injektionen von VTS-270, einem pharmazeutischen Lösungsmittel für lipophile Wirkstoffe, haben in einer ersten klinischen Studie möglicherweise das......
24.05.17
Sjögren-Syndrom: Erste Anzeichen richtig einordnen
Berlin – Die ersten Anzeichen des Sjögren-Syndroms erkennen die meisten Patienten und Ärzte nicht. Denn die rheumatisch entzündliche Erkrankung äußert sich vielfältig, sodass Patienten verschiedene......
27.04.17
Neues Kompetenznetzwerk für seltene Erkrankungen gegründet
Berlin – Künftig soll bundesweit die Versorgung von Menschen mit unklaren Diagnosen und Seltenen Erkrankungen verbessert werden. Dazu will ein Verbund aus Universitätskliniken, der......
12.04.17
EU-Netzwerke für seltene Erkrankungen mit Mainzer Beteiligung
Mainz – Zwei spezialisierte Einrichtungen der Mainzer Universitätsmedizin arbeiten fortan im Europäischen Netzwerk für seltene endokrine Erkrankungen (EndoERN) sowie in dem für seltene angeborene......
27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......
24.02.17
Gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen seltene Erkrankungen gefordert
Berlin/Hannover – Anlässlich des 10. Europäischen Tages der Seltenen Erkrankungen am 28.Februar 2017 haben Politik, Pharmaindustrie sowie Ärztevertreter weitere Anstrengungen für eine bessere......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige