Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen stärkt Altersmedizin

Freitag, 10. März 2017

Neuss – Nordrhein-Westfalen will die Lebensqualität im Alter durch eine Vielzahl von Maßnahmen verbessern. Das verkündete Landesgesundheits- und Pflegeministerin Barbara Steffens (SPD) im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung des Gesund­heitsministeriums und der Landesseniorenvertretung NRW in Neuss. Derzeit forciere das Land die Bildung von Geriatrieverbünden, in denen Krankenhäuser mit ärztlichen Praxen und sozialen Diensten zusammenarbeiten und unterstütze Modellprojekte für mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie.

Weitere vom Land geförderte Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität im Alter sind Strategien zur Vermeidung von Altersverwirrtheit nach einem operativen Eingriff im Krankenhaus, zielgruppenspezifische Angebote der Suchtprävention bei älteren Men­schen sowie besondere Beratungsangebote des NRW-Patientenbeauftragten und der neuen Landesfachstellen „Trauma und Alter“.

„Wenn alle älteren Menschen vom Wissen der modernen Altersmedizin und einem deutlichen Mehr an menschlicher Zuwendung profitieren könnten, wäre das ein Quan­tensprung für die gesundheitliche Versorgung im Alter und vor allem für die persönliche Lebensqualität älterer Menschen in unserem Land“, so die Ministerin.

Auch Patientenbeauftragter Dirk Meyer unterstrich im Rahmen der Veranstaltung die Bedeutung einer sektorenübergreifenden Zusammenarbeit sowie transparenter Hilfs- und Unterstützungsangebote. „Gerade für ältere Menschen ist es oft eine große Heraus­forderung, notwendige Hilfe rechtzeitig zu erhalten“, betonte Mayer. Dabei sieht er auf kommunaler Ebene auch die Seniorenbeiräte in der Pflicht. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.08.17
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhalten von den Krankenkassen in diesem Jahr 727 Millionen Euro mehr für die Behandlung von Patienten als im Vorjahr. Darauf haben sich......
08.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe setzt bei geriatrischer Versorgung auf Hausärzte
Münster – Als eine der „großen Herausforderungen der Zukunft“ sieht die Ärztekammer Westfalen-Lippe die künftige geriatrische Versorgung in Deutschland. „Im Bereich der Patientenversorgung im Alter......
03.08.17
Hamburg – Hamburg richtet an zehn Standorten Zentren für Altersmedizin ein. Diese sollen besondere Qualitätsanforderungen erfüllen und dafür intensiv mit niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten,......
02.08.17
Ärzte sehen zahlreiche Engpässe in der Versorgung Älterer
Wiesbaden – Medizin und Krankenhäuser in Deutschland müssen sich nach Forderungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) besser auf ältere Patienten einstellen. Während die Zahl der......
24.07.17
Geriater wehren sich gegen Vorwürfe der Kassen
Berlin – Gegen Vorwürfe der Barmer im Rahmen ihres kürzlich veröffentlichten Krankenhausreports wehren sich der Bundesverband Geriatrie und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG). Ersterer ist......
19.07.17
Krankenhäuser versorgen mehr geriatrische Patienten
Berlin – Die Zahl der über 70-jährigen multimorbiden Patienten im Krankenhaus ist zwischen 2006 und 2015 von 1,1 auf zwei Millionen angewachsen. Das geht aus dem Barmer-Krankenhausreport 2017 hervor,......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige