NewsPolitikMedizinisches Cannabis kann ab heute verordnet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinisches Cannabis kann ab heute verordnet werden

Freitag, 10. März 2017

Berlin ­– Ärzte aller Fachrichtungen können medizinisches Cannabis in Form von Canna­bisblüten und -extrakten schwer kranken Patienten mittels Betäubungsmittelrezept ab jetzt verordnen. Das entsprechende „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ tritt heute mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen, wenn die die Behand­lung genehmigen. Damit entfällt das bisherige Verfahren, dass Patienten bei der Bun­des­opiumstelle des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis beantragen müssen.

Als etablierte Indikationen für Cannabis-basierte Medikamente gelten chronische Schmer­zen, Spastik bei multipler Sklerose, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Darüber hinaus wird allgemein angenommen, dass Cannabis ein sehr breites thera­peutisches Spektrum hat, wie Kirsten Müller-Vahl und Franjo Grotenhermen im Deutschen Ärzteblatt berichten (Dtsch Arztebl 2017; 114(8): A 352–6). In dem Artikel werden die wichtigsten Fragen für verordnende Ärzte beantwortet.

Das BfArM geht davon aus, dass Cannabis aus deutschem Anbau erst ab 2019 zur Ver­fügung stehen wird. Kontrolliert werden sollen Ernte und Qualität der Pflanzen durch eine Cannabisagentur, die das Bundesinstitut unter seinem Dach einrichtet. Bislang wird Cannabis zu medizinischen Zwecken aus den Niederlanden und aus Kanada importiert.

Anzeige

Stärkung der Verantwortungshoheit des Arztes in der Therapie

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) begrüßt, dass „ein solider Rechtsrahmen für die Versorgung schwerstkranker Menschen“ geschaffen wurde. „Das Gesetz sorgt dafür, dass nun das Leiden von Patienten, für die keine andere ziel­führen­de Therapie zur Verfügung steht, erheblich gelindert werden kann“, erklärt Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BPI. Dieser Schritt stärke die Rechte der Patienten und die Verantwortungshoheit des Arztes in der Therapie.

Genaue Abmessung der pulverisierten Blüten in der Apotheke

„Jede Apotheke kann jetzt nach einer ärztlichen Verordnung Rezepturarzneimittel mit Cannabis herstellen und abgeben“, betont Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapo­thekerkammer. Er erklärt, dass die Apotheker die unzerteilten Cannabisblüten unter definierten Bedingungen mahlen und sie dann als Rezepturarzneimittel abgeben. Mit einem kleinen Dosierlöffel könne der Patient die pulverisierten Blüten genau abmessen

„Über die Dosis sowie aber auch über die Anwendungsform entscheidet der Arzt“, erklärt Kiefer. Cannabis könne mittels elektrischer Verdampfer inhaliert oder nach einer wässrigen Abkochung als „Tee“ getrunken werden. Das Rauchen als „Joint“ oder das Einbacken von Cannabis in Kekse seien für medizinische Zwecke völlig ungeeignet.

Die Piratenpartei Deutschland hält die flächendeckende Versorgung mit medizinischem Cannabis indes für „eine reine Wunschvorstellung“. Es sei unwahrscheinlich, dass sich die Apotheken in Deutschland rechtzeitig mit Cannabisblüten versorgen könnten.

Der Deutsche Hanfverband sieht das Gesetz als „Meilenstein für alle Betroffenen“, kritisiert jedoch, dass damit das Recht auf Eigenanbau, das einigen Patienten gerichtlich in der Vergangenheit zugesprochen worden war, aufgehoben wird. „Wir fordern weiter­hin die Möglichkeit für betroffene Patienten, ihr Cannabis selbst anzubauen. Manche haben positive Erfahrungen mit einer ganz bestimmten Sorte und wollen diese weiterhin nutzen“, erklärt Georg Würth, Geschäftsführer des Hanfverbands. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 11. März 2017, 21:03

"Am Morgen einen Joint, ...

und der Tag ist dein Freund"?

"Mit einem kleinen Dosierlöffel könne der Patient die pulverisierten Blüten genau abmessen"?? Wer soll das denn kontrollieren? Etwa die Hausarztpraxen durch möglichst honorarfreies, "niedrigschwelliges Aufsuchen" und persönliche ärztliche Inaugenscheinnahme?

Was ist denn der Unterschied zwischen: "Cannabis könne mittels elektrischer Verdampfer inhaliert oder nach einer wässrigen Abkochung als 'Tee' getrunken werden" und: "Das Rauchen als 'Joint' oder das Einbacken von Cannabis in Kekse seien für medizinische Zwecke völlig ungeeignet"? Das ist doch eine völlig weltfremd-abstruse Fehleinschätzung!

Die aktuelle Freigabe von Cannabis-Blüten auf ärztlichem GKV-BTM-KASSENREZEPT mit Genehmigungsvorbehalt bzw. Genehmigungsverfahren durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesetzlichen Krankenkassen ist nicht nur eine politische gewollte Bloßstellung medizinischer Kompetenz und Professionalität, sondern auch noch ein Rückschritt ins pharmazeutische Mittelalter:

Damals waren Pflanzen-Auszüge aus Wurzeln, Blättern, Trieben, Blüten, Essenzen, Abkochungen, Kräuterauszüge, Gewürzmischungen mit stark schwankenden oder unkontrollierbaren Wirkungen in der Wunderheiler-Szene en vogue.

Mit rationaler Pharmakotherapie und aufgeklärter, moderner Pharmazie hat gesundheitspolitisch freigegebener Cannabis-Blüten-Konsum auf Rezept absolut nichts mehr gemeinsam. Wenn dieser "Stoff" angeblich so positive Effekte bei Kranken haben soll, könnten das doch auch die Gesunden ohne Restriktionen genießen!

Dazu wunderbar humorvoll und lehrreich:
L’elisir d’amore ["Der Liebestrank"], Opera buffa in zwei Akten von Gaetano Donizetti/Libretto von Felice Romani, Uraufführung am 12. Mai 1832 am Mailänder Teatro della Canobbiana macht sich über einen Quacksalber lustig, der ein gepanschtes Natur-Potenzmittel verticken will und mit den Folgen konfrontiert wird!
https://www.youtube.com/watch?v=WVj768jyq_s

Bei der derzeitigen Rechts- und Verordnungslage hat doch mal wieder der/die Arzt/Ärztin den "Schwarzen Peter"!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

P.S. Ausführlicher dazu auf meinem DocCheckBlog
http://news.doccheck.com/de/blog/post/5764-morgens-ein-joint-und-der-tag-ist-dein-freund/
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Ottawa – Nach seiner Stellenanzeige „Cannabis-Liebhaber gesucht“ hat ein kanadisches Marketingunternehmen einen wahren Ansturm erlebt. Mehr als 500 Bewerber meldeten sich auf die sechs Stellen, die im
Cannabistester in Kanada gesucht
7. September 2018
Berlin – Der Bund rechnet 2020 mit einer ersten Ernte in Deutschland von medizinischem Cannabis. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Erste Ernte von medizinischem Cannabis in Deutschland wohl 2020
5. September 2018
Berlin – Die Barmer hat seit Inkrafttreten des Cannabisgesetzes im März 2017 bundesweit etwa zwei Drittel der Anträge auf medizinisches Cannabis genehmigt und rund ein Drittel abgelehnt. Das geht aus
Barmer bewilligt zwei Drittel der Cannabisanträge
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
31. August 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird das elektronische Rezept (E-Rezept) für gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung
Elektronisches Rezept für gesetzlich Krankenversicherte wird erprobt
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER