Medizin

Prädiabetes: Pizza und Pasta am Abend erhöhen den Blutzucker stärker

Samstag, 11. März 2017

Potsdam-Rehbrücke – Menschen mit gestörter Glukosetoleranz sollten kohlenhydrat­reiche Mahlzeiten am Abend meiden und statt dessen am Morgen ein oder zwei Brötchen mehr essen. Eine Diät, die die Zufuhr der Kohlenhydrate auf den Vormittag konzentrierte, hatte in einer randomisierten Studie in Scientific Reports (2017; doi: 10.1038/srep44170) einen günstigen Einfluss auf den Blutzucker.

Ernährungswissenschaftler vermuten seit längerem, dass die sogenannte Innere Uhr in die Regulation von Stoffwechselprozessen eingreift. Bei Nagern konnte dies bereits belegt werden. Ein Team um Katharina Keßler von Deutschen Institut für Ernährungs­forschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke hat den Zusammenhang jetzt erstmals in einer randomisierten Studie am Menschen untersucht.

Anzeige

An der Studie nahmen 29 Männer im Alter von Mitte 40 teil, die mit einem durch­schnittlichen Body-Mass-Index von 27 kg/m2 übergewichtig, aber nicht fettleibig waren. Elf Teilnehmer hatten entweder einen leicht erhöhten Blutzucker oder eine gestörte orale Glukosetoleranz, was auch als Prädiabetes bezeichnet wird. Bei den restlichen 18 Studienteilnehmern war die Blutzuckerregulation nicht gestört.

Während der Studie mussten die Studienteilnehmer für jeweils vier Wochen zwei unterschiedliche Diäten einhalten. Beide Diäten lieferten dieselbe Menge an Kalorien, Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß. Sie unterschieden sich jedoch darin, zu welcher Tageszeit die Teilnehmer vorwiegend Kohlenhydrate oder Fette verzehrten. Der Diätplan A sah vor, dass sich die Studienteilnehmer von morgens bis 13:30 Uhr kohlenhydrat­betont ernährten, von 16:30 bis 22:00 Uhr jedoch fettbetont. Nach Diätplan B verzehrten die Teilnehmer vormittags fettreiche und nachmittags und abends kohlenhydratreiche Speisen.

Beide Diäten waren kalorienneutral. Die Teilnehmer hielten ihr Körpergewicht. Bei den gesunden Teilnehmern war auch kein Einfluss auf den Glukosestoffwechsel erkennbar. Anders war dies bei elf Probanden mit Prädiabetes. Bei ihnen kam es nach den kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten am Nachmittag zu einer Verschlechterung der Glukose­toleranz: Diätplan B war mit einem Anstieg des Blutzuckers um durchschnittlich 7,9 Prozent verbunden. Dem Körper fiel es offenbar schwerer, die Glukose nach den Mahlzeiten rasch abzubauen. Diese postprandiale Hyperglykämie ist Zeichen einer zunehmenden Insulinresistenz, die später zum Diabetes führt.

Ursache der tageszeitabhängigen Unterschiede ist vermutlich die verminderte Ausschüttung der Darmhormone Glucagon-like peptide-1 (GLP-1)und Peptid YY (PYY). GLP-1 steigert die Freisetzung von Insulin aus den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. PYY hemmt die Magenentleerung und die Bildung von Verdauungssekreten.

Die Forscher konnten allerdings keine Unterschiede in der Insulinkonzentration feststellen, so dass der Pathomechanismus nicht restlos geklärt ist. Die Unterschiede im Blutzuckerprofil sind jedoch beträchtlich, so dass Patienten mit Prädiabetes zu einer verminderten Zufuhr von Kohlenhydraten am Nachmittag und Abend geraten werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Kairo – Die ägyptische Regierung hat die Verteilung von kostenfreien Mahlzeiten an öffentlichen Schulen ausgesetzt, nachdem es in den vergangenen Tagen zu Massenvergiftungen gekommen war.......
21.03.17
Berlin – Spezialisierte Vertragsärzte können Patienten mit seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen und Mukoviszidose künftig eine Ernährungstherapie verordnen. Die Patienten erhalten diese dann......
20.03.17
Ureinwohner Boliviens haben die gesündesten Herzen
Albuquerque – Die Tsimané, eine Volksgruppe aus dem bolivianischen Regenwald, erkranken auch im Alter selten an einer Gefäßverkalkung der Herzkranzgefäße, wie Untersuchungen mit dem Koronar-CT im......
13.03.17
Ungesundes Essen verschuldet jährlich mehr als 400.000 kardiovaskuläre Todesfälle
Portland – Im Jahr 2015 starben 400.000 Menschen aufgrund einer ungesunden Ernährung an Herz- und Gefäßkrankheiten. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Ashkan Afshin von der University of......
10.03.17
Obst und Gemüse senken das COPD-Risiko
Warschau – Jede tägliche Portion Obst oder Gemüse senkt bei ehemaligen und aktuellen Rauchern das Risiko, eine COPD zu entwickeln. In Thorax berichten Forscher um Joanna Kaluza an der......
09.03.17
USA: Ernährungsfehler erklären 45 Prozent aller kardiometabolischen Todesfälle
Boston – Fast die Hälfte aller Todesfälle durch kardiometabolische Krankheiten, also Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zusammengenommen, waren in den USA im Jahr 2012 auf zehn ungesunde......
27.02.17
Diabetes: Zyklische Fasten-ähnliche Diät senkt Bluzuckerwerte bei Mäusen
Los Angeles – Diabetische Mäuse profitieren von einer speziellen Ernährung. Die Fasten-imitierende Diät (fasting mimicking diet, FMD) habe nicht nur die Blutzuckerwerte der Tiere bis zu 45 Tage......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige