NewsMedizinPrädiabetes: Pizza und Pasta am Abend erhöhen den Blutzucker stärker
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prädiabetes: Pizza und Pasta am Abend erhöhen den Blutzucker stärker

Samstag, 11. März 2017

stock.adobe.com

Potsdam-Rehbrücke – Menschen mit gestörter Glukosetoleranz sollten kohlenhydrat­reiche Mahlzeiten am Abend meiden und statt dessen am Morgen ein oder zwei Brötchen mehr essen. Eine Diät, die die Zufuhr der Kohlenhydrate auf den Vormittag konzentrierte, hatte in einer randomisierten Studie in Scientific Reports (2017; doi: 10.1038/srep44170) einen günstigen Einfluss auf den Blutzucker.

Ernährungswissenschaftler vermuten seit längerem, dass die sogenannte Innere Uhr in die Regulation von Stoffwechselprozessen eingreift. Bei Nagern konnte dies bereits belegt werden. Ein Team um Katharina Keßler von Deutschen Institut für Ernährungs­forschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke hat den Zusammenhang jetzt erstmals in einer randomisierten Studie am Menschen untersucht.

Anzeige

An der Studie nahmen 29 Männer im Alter von Mitte 40 teil, die mit einem durch­schnittlichen Body-Mass-Index von 27 kg/m2 übergewichtig, aber nicht fettleibig waren. Elf Teilnehmer hatten entweder einen leicht erhöhten Blutzucker oder eine gestörte orale Glukosetoleranz, was auch als Prädiabetes bezeichnet wird. Bei den restlichen 18 Studienteilnehmern war die Blutzuckerregulation nicht gestört.

Während der Studie mussten die Studienteilnehmer für jeweils vier Wochen zwei unterschiedliche Diäten einhalten. Beide Diäten lieferten dieselbe Menge an Kalorien, Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß. Sie unterschieden sich jedoch darin, zu welcher Tageszeit die Teilnehmer vorwiegend Kohlenhydrate oder Fette verzehrten. Der Diätplan A sah vor, dass sich die Studienteilnehmer von morgens bis 13:30 Uhr kohlenhydrat­betont ernährten, von 16:30 bis 22:00 Uhr jedoch fettbetont. Nach Diätplan B verzehrten die Teilnehmer vormittags fettreiche und nachmittags und abends kohlenhydratreiche Speisen.

Beide Diäten waren kalorienneutral. Die Teilnehmer hielten ihr Körpergewicht. Bei den gesunden Teilnehmern war auch kein Einfluss auf den Glukosestoffwechsel erkennbar. Anders war dies bei elf Probanden mit Prädiabetes. Bei ihnen kam es nach den kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten am Nachmittag zu einer Verschlechterung der Glukose­toleranz: Diätplan B war mit einem Anstieg des Blutzuckers um durchschnittlich 7,9 Prozent verbunden. Dem Körper fiel es offenbar schwerer, die Glukose nach den Mahlzeiten rasch abzubauen. Diese postprandiale Hyperglykämie ist Zeichen einer zunehmenden Insulinresistenz, die später zum Diabetes führt.

Ursache der tageszeitabhängigen Unterschiede ist vermutlich die verminderte Ausschüttung der Darmhormone Glucagon-like peptide-1 (GLP-1)und Peptid YY (PYY). GLP-1 steigert die Freisetzung von Insulin aus den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. PYY hemmt die Magenentleerung und die Bildung von Verdauungssekreten.

Die Forscher konnten allerdings keine Unterschiede in der Insulinkonzentration feststellen, so dass der Pathomechanismus nicht restlos geklärt ist. Die Unterschiede im Blutzuckerprofil sind jedoch beträchtlich, so dass Patienten mit Prädiabetes zu einer verminderten Zufuhr von Kohlenhydraten am Nachmittag und Abend geraten werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Brüssel – Die US-Regierung hat die Einfuhrverbote der EU für Chlorhühnchen und Hormonfleisch kritisiert. Die Vorbehalte der Europäer gegenüber diesen Produkten entbehrten „einer soliden
US-Agrarminister kritisiert EU-Verbot von Chlorhühnchen und Hormonfleisch
23. Januar 2020
Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich Maßnahmen für eine gesündere Ernährung insbesondere der Jüngsten. So sprechen sich 83 Prozent der Befragten für Obergrenzen von Zucker, Fett und
Mehrheit wünscht sich gesetzliche Regelung für gesündere Ernährung
23. Januar 2020
Berlin (dpa) – Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse. „Solange ein Kopf Brokkoli mehr kostet als ein paniertes Schweineschnitzel, läuft
Foodwatch für Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse
22. Januar 2020
Stuttgart – Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD verankerte nationale Diabetesstrategie droht zu scheitern. Grund soll die ablehnende Haltung einiger Abgeordneter im Ausschuss für Ernährung des
Ernährungsausschuss blockiert nationale Diabetesstrategie
22. Januar 2020
Boston – Ob es für die Gesundheit besser ist, wenig Kohlenhydrate zu verzehren oder auf den Fettgehalt der Ernährung zu achten, ist umstritten. Eine neue US-Studie liefert Hinweise darauf, dass es
Low-Carb oder Low-Fat nur in gesunder Variante mit reduzierter Mortalität assoziiert
22. Januar 2020
Toronto – Kanadier, denen regelmäßig das Geld für Nahrungsmittel ausgeht, hatten in einer Kohortenstudie im kanadischen Ärzteblatt CMAJ (2020; 192: E53-60) eine um bis zu 9 Jahre verminderte
Nahrungsmangel verkürzt das Leben – auch in reicheren Ländern
21. Januar 2020
Berlin – Das Nährwertlogo Nutri-Score bekommt einen weiteren Schub im deutschen Lebensmittelhandel. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé startet die Kennzeichnung jetzt auf ersten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER