Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prädiabetes: Pizza und Pasta am Abend erhöhen den Blutzucker stärker

Samstag, 11. März 2017

stock.adobe.com

Potsdam-Rehbrücke – Menschen mit gestörter Glukosetoleranz sollten kohlenhydrat­reiche Mahlzeiten am Abend meiden und statt dessen am Morgen ein oder zwei Brötchen mehr essen. Eine Diät, die die Zufuhr der Kohlenhydrate auf den Vormittag konzentrierte, hatte in einer randomisierten Studie in Scientific Reports (2017; doi: 10.1038/srep44170) einen günstigen Einfluss auf den Blutzucker.

Ernährungswissenschaftler vermuten seit längerem, dass die sogenannte Innere Uhr in die Regulation von Stoffwechselprozessen eingreift. Bei Nagern konnte dies bereits belegt werden. Ein Team um Katharina Keßler von Deutschen Institut für Ernährungs­forschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke hat den Zusammenhang jetzt erstmals in einer randomisierten Studie am Menschen untersucht.

An der Studie nahmen 29 Männer im Alter von Mitte 40 teil, die mit einem durch­schnittlichen Body-Mass-Index von 27 kg/m2 übergewichtig, aber nicht fettleibig waren. Elf Teilnehmer hatten entweder einen leicht erhöhten Blutzucker oder eine gestörte orale Glukosetoleranz, was auch als Prädiabetes bezeichnet wird. Bei den restlichen 18 Studienteilnehmern war die Blutzuckerregulation nicht gestört.

Während der Studie mussten die Studienteilnehmer für jeweils vier Wochen zwei unterschiedliche Diäten einhalten. Beide Diäten lieferten dieselbe Menge an Kalorien, Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß. Sie unterschieden sich jedoch darin, zu welcher Tageszeit die Teilnehmer vorwiegend Kohlenhydrate oder Fette verzehrten. Der Diätplan A sah vor, dass sich die Studienteilnehmer von morgens bis 13:30 Uhr kohlenhydrat­betont ernährten, von 16:30 bis 22:00 Uhr jedoch fettbetont. Nach Diätplan B verzehrten die Teilnehmer vormittags fettreiche und nachmittags und abends kohlenhydratreiche Speisen.

Beide Diäten waren kalorienneutral. Die Teilnehmer hielten ihr Körpergewicht. Bei den gesunden Teilnehmern war auch kein Einfluss auf den Glukosestoffwechsel erkennbar. Anders war dies bei elf Probanden mit Prädiabetes. Bei ihnen kam es nach den kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten am Nachmittag zu einer Verschlechterung der Glukose­toleranz: Diätplan B war mit einem Anstieg des Blutzuckers um durchschnittlich 7,9 Prozent verbunden. Dem Körper fiel es offenbar schwerer, die Glukose nach den Mahlzeiten rasch abzubauen. Diese postprandiale Hyperglykämie ist Zeichen einer zunehmenden Insulinresistenz, die später zum Diabetes führt.

Ursache der tageszeitabhängigen Unterschiede ist vermutlich die verminderte Ausschüttung der Darmhormone Glucagon-like peptide-1 (GLP-1)und Peptid YY (PYY). GLP-1 steigert die Freisetzung von Insulin aus den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. PYY hemmt die Magenentleerung und die Bildung von Verdauungssekreten.

Die Forscher konnten allerdings keine Unterschiede in der Insulinkonzentration feststellen, so dass der Pathomechanismus nicht restlos geklärt ist. Die Unterschiede im Blutzuckerprofil sind jedoch beträchtlich, so dass Patienten mit Prädiabetes zu einer verminderten Zufuhr von Kohlenhydraten am Nachmittag und Abend geraten werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.01.18
Zucker: Mehr als nur leere Kalorien
San Diego/Berlin – Eine Tatsache über Saccharose ist unumstritten – Haushaltszucker enthält weder Vitamine noch Mineralstoffe, Proteine oder Ballaststoffe. Dennoch könnten der Zucker und auch andere......
08.01.18
Lebensmittelkonzerne planen Nährwertampel, die selbst bei Nutella nicht Rot anzeigt
Berlin – Nach jahrelanger Gegenwehr wollen sechs große Lebensmittelkonzerne jetzt eine eigene EU-weite Nährwertampel einführen. Das unter anderem von Nestlé und Coca-Cola vorgeschlagene System soll......
04.01.18
Deutsche befürworten Schulunterricht zur gesunden Ernährung
Berlin – 91 Prozent der Deutschen meinen, dass Kinder in der Schule die Grundlagen guter Ernährung erlernen sollten. Das geht aus dem neuen Ernährungsreport 2018 des Bundesministeriums für Ernährung......
29.12.17
Ernährungstherapie ab 2018 verordnungsfähig
Berlin – Ab dem 1. Januar 2018 können spezialisierte Ärzte erstmals Ernährungstherapie als Heilmittel für Patienten mit einer seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankung oder Mukoviszidose verordnen.......
15.12.17
Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of......
13.12.17
EU-Parlament billigt Phosphate in Döner-Spießen mit knapper Mehrheit
Straßburg – Die Zukunft der Döner-Kebab-Spieße ist gesichert: Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige