Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obamacare: Mehr Versicherungsschutz, aber längere Wartezeiten

Samstag, 11. März 2017

dpa

Ann Arbor – Der „Affordable Care Act“ (ACA), auch Obamacare genannt, hat in den ersten beiden Jahren die Zahl der Amerikaner ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz gesenkt. Vorsorge-Untersuchungen wurden häufiger in Anspruch genommen, chronische Erkrankungen häufiger diagnostiziert. Zu den negativen Auswirkungen gehörte laut einer Studie im New England Journal of Medicine (2017; 376: 947-956) ein Anstieg der Wartezeiten. 

Der ACA, den die neue Regierung wieder einschränken will, hat allen US-Amerikanern, deren Einkommen weniger als 138 Prozent der Armutsgrenze beträgt, den Zugang zur staatlichen Krankenversorgung Medicaid eröffnet. Dies galt allerdings am Anfang nur für 20 Bundesstaaten. Später kamen noch fünf Staaten hinzu. Die anderen Staaten votierten nach einem Urteil des U.S. Supreme Court gegen die Einführung des ACA.  

Sarah Miller von der Ross School of Business in Ann Arbor und Laura Wherry von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles haben die Auswirkungen der Reform in den ersten beiden Jahren untersucht. Die Zahl der Personen ohne Versicherungsschutz ist laut der Studie um 8,2 Prozentpunkte gesunken, die Zahl der Personen, die neu über Medicaid krankenversorgt wurden, ist im Vergleich zu den Staaten, die gegen eine Ausweitung votiert hatten, um 15,6 Prozentpunkte gestiegen.

Die Reform hat bereits im ersten Jahr zu einer Ausweitung der Leistungen geführt. So stieg die Zahl der Personen, die einen Arzt aufsuchten, um 4,5 Prozentpunkte, die Zahl der stationären Aufenthalte nahm um 2,0 Prozentpunkte und die Zahl der Besuche in Notfall-Ambulanzen um 4,0 Prozentpunkte zu.

Der Anteil der Personen, die den Cholesterinwert prüfen ließ, stieg um 6,0 Prozent­punkte, die Zahl der Mammographien nahm um 9,8 Prozentpunkte zu, die Darmkrebsvorsorge wurde um 5,3 Prozentpunkte mehr in Anspruch genommen. Die Diagnosen von Diabetes (plus 4 Prozentpunkte), arterieller Hypertonie (plus 3,7 Prozentpunkte) und Hypercholesterinämie (plus 3,7 Prozentpunkte) nahmen zu. Der Anstieg trat in der Regel im ersten Jahr auf. Danach blieben die Zahlen konstant.

Die Ausweitung der Leistungen hat Miller zufolge die bestehenden Versorgungs­strukturen auf eine Belastungsprobe gestellt: Der Anteil der Patienten, die länger auf einen Arzttermin warten mussten, ist um 3,8 Prozentpunkte gestiegen und 2,7 Prozentpunkte mehr meinten, dass sie in der Praxis länger im Wartezimmer sitzen würden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
USA: Opiat-Todesfälle gefährden Anstieg der Lebenserwartung
Atlanta – Eine Verdreifachung tödlicher Opiat-Überdosierungen hat in den USA seit Anfang der 2000er-Jahre die Zunahme der Lebenserwartung begrenzt. Dies zeigen Berechnungen der Centers for Disease......
20.09.17
Trump stellt sich hinter Vorschlag zur Gesundheitsreform
Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich heute hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz......
14.09.17
Nach Stromausfall durch Hurrikan steigt Zahl der Toten in US-Altersheim
Miami – Nach dem Stromausfall in einem Altersheim im US-Bundesstaat Florida wegen des Hurrikans „Irma“ sind bereits acht Bewohner gestorben. Die Opfer seien 71 bis 99 Jahre alt gewesen, berichtete die......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
EU stellt Millionenhilfe für Karibik-Inseln bereit
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für die durch den Wirbelsturm „Irma“ getroffenen Inseln in der Karibik zwei Millionen Euro bereit gestellt. Die „Ersthilfe“ gehe an die am stärkten betroffenen......
01.09.17
USA: Dramatische Rettungsaktionen in Überschwemmungs­gebieten
Orange – Auch knapp eine Woche nach Beginn der Überschwemmungskatastrophe von Texas sind die Einsatzkräfte weiter mit dramatischen Szenen konfrontiert. Gestern halfen Militärhubschrauber bei der......
30.08.17
Malteser entsenden Katastrophenhelfer nach Texas
Köln/Houston – Malteser International schickt zwei Katastrophenhilfe-Experten nach Texas, um gemeinsam mit den amerikanischen Maltesern die örtlichen Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Darauf hat die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige