Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obamacare: Mehr Versicherungsschutz, aber längere Wartezeiten

Samstag, 11. März 2017

dpa

Ann Arbor – Der „Affordable Care Act“ (ACA), auch Obamacare genannt, hat in den ersten beiden Jahren die Zahl der Amerikaner ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz gesenkt. Vorsorge-Untersuchungen wurden häufiger in Anspruch genommen, chronische Erkrankungen häufiger diagnostiziert. Zu den negativen Auswirkungen gehörte laut einer Studie im New England Journal of Medicine (2017; 376: 947-956) ein Anstieg der Wartezeiten. 

Der ACA, den die neue Regierung wieder einschränken will, hat allen US-Amerikanern, deren Einkommen weniger als 138 Prozent der Armutsgrenze beträgt, den Zugang zur staatlichen Krankenversorgung Medicaid eröffnet. Dies galt allerdings am Anfang nur für 20 Bundesstaaten. Später kamen noch fünf Staaten hinzu. Die anderen Staaten votierten nach einem Urteil des U.S. Supreme Court gegen die Einführung des ACA.  

Sarah Miller von der Ross School of Business in Ann Arbor und Laura Wherry von der David Geffen School of Medicine in Los Angeles haben die Auswirkungen der Reform in den ersten beiden Jahren untersucht. Die Zahl der Personen ohne Versicherungsschutz ist laut der Studie um 8,2 Prozentpunkte gesunken, die Zahl der Personen, die neu über Medicaid krankenversorgt wurden, ist im Vergleich zu den Staaten, die gegen eine Ausweitung votiert hatten, um 15,6 Prozentpunkte gestiegen.

Die Reform hat bereits im ersten Jahr zu einer Ausweitung der Leistungen geführt. So stieg die Zahl der Personen, die einen Arzt aufsuchten, um 4,5 Prozentpunkte, die Zahl der stationären Aufenthalte nahm um 2,0 Prozentpunkte und die Zahl der Besuche in Notfall-Ambulanzen um 4,0 Prozentpunkte zu.

Der Anteil der Personen, die den Cholesterinwert prüfen ließ, stieg um 6,0 Prozent­punkte, die Zahl der Mammographien nahm um 9,8 Prozentpunkte zu, die Darmkrebsvorsorge wurde um 5,3 Prozentpunkte mehr in Anspruch genommen. Die Diagnosen von Diabetes (plus 4 Prozentpunkte), arterieller Hypertonie (plus 3,7 Prozentpunkte) und Hypercholesterinämie (plus 3,7 Prozentpunkte) nahmen zu. Der Anstieg trat in der Regel im ersten Jahr auf. Danach blieben die Zahlen konstant.

Die Ausweitung der Leistungen hat Miller zufolge die bestehenden Versorgungs­strukturen auf eine Belastungsprobe gestellt: Der Anteil der Patienten, die länger auf einen Arzttermin warten mussten, ist um 3,8 Prozentpunkte gestiegen und 2,7 Prozentpunkte mehr meinten, dass sie in der Praxis länger im Wartezimmer sitzen würden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.01.18
Ernüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA
Boston – Die Effekte von Pay-for-Performance-Programmen bei der Gesundheitsversorgung in den USA sind nach Auffassung von Epidemiologen der Harvard School of Public Health „begrenzt und enttäuschend“.......
02.01.18
US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach übereinstimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem......
29.12.17
Kanadisches Gesundheits­ministerium warnt wegen Kältewelle
Ottawa – Eisige Kälte mit Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius haben Kanada und weite Teile der USA weiter fest im Griff. In Geraldton im Norden der kanadischen Provinz Ontario fielen die......
27.12.17
Trump rechnet mit Einigung bei Gesundheitsreform
Palm Beach – US-Präsident Donald Trump ist der Meinung, dass die Demokraten sich doch noch auf eine Reform des Gesundheitssystems einlassen werden. Da das bisherige System im Zuge der Steuerreform im......
20.12.17
USA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen
Bethesda/Maryland – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Antikörper gegen Heroin und andere Opiate induziert, die die suchterregenden Substanzen abfangen, bevor sie das Gehirn erreichen.......
18.12.17
Ärger um Sprachregelung für US-Gesundheits­behörde
Washington – Wissenschaftler haben der US-Regierung einen Maulkorberlass für das Center for Disease Control and Prevention (CDC) vorgeworfen. Forschungsvertreter reagierten am Wochenende empört auf......
18.12.17
US-Gericht stoppt Kostenstreichung von Verhütungsmitteln
Washington – Eine US-Bundesrichterin hat die Entscheidung der Trump-Regierung vorübergehend ausgesetzt, wonach der von Arbeitgebern bereitgestellte Kran­ken­ver­siche­rungschutz künftig keine kostenlosen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige