Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Münchner Uniklinikum unterstützt Patientenversorgung in Nord-Ghana

Montag, 13. März 2017

München – Im Rahmen des Programms „Klinikpartnerschaften – Partner stärken Ge­sund­heit“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben jetzt das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Universitätsklinikum Komfo Anokye Teaching Hospital (KATH) in Ghana eine Klinikpartnerschaft beschlossen. Sie erhält eine Anschubfinanzierung von zunächst 15.000 Euro. Mit der Kooperation wollen die Beteiligten die gesundheitliche Versorgung der Bewohner Nord-Ghanas verbessern.

„Uns ist es wichtig, insbesondere die Verantwortlichen der einzelnen klinischen Abtei­lungen und die für Lehre und Ausbildung Zuständigen am KATH mit einzubeziehen. Damit wollen wir nachhaltige Verbesserungen in strukturellen und interdisziplinären Prozessen des Klinikums erzielen, die auch für zukünftige Generationen tragen“, erklärt Helmut Friess, Direktor der Münchner Klinik für Chirurgie und Mitverantwortlicher des Projekts.

Gemeinsame Arbeitsgruppen sollen die Verbesserungen in Rücksprache mit der ghanaischen Regierung und der Welt­gesund­heits­organi­sation in Gang bringen und darüber hinaus Evaluationskriterien für ihre Maßnahmen erarbeiten. Austauscheinsätze deutscher und ghanaischer Ärzte sowie Schulungen sollen dazu beitragen, die Ver­besse­rungsmaßnahmen nachhaltig zu machen.

Weiteres Augenmerk liegt auf der baulichen und technischen Ausstattung des KATH, die zum Teil völlig ver­altet oder unbrauchbar ist. Das KATH verfügt über 2.000 Betten und beschäftigt 4.000 Mitarbeiter. Es ist das zweitgrößte Universitätsklinikum Ghanas. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Plädoyer für Pflegeinitiative und Bürokratieabbau
Düsseldorf – Für die Verbände und die Spitzenorganisationen der Krankenhausträger und der Pflegeberufe steht eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen im......
13.11.17
Fachkräftemangel zentrales Problem der Krankenhäuser
Düsseldorf – Personalsicherung und Fachkräftemangel in der Pflege sind die zentralen Reformbaustellen in der kommenden Legislaturperiode. Das machten die Referenten auf dem 40. Deutschen......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
07.11.17
Klinikbehandlungen in Thüringen nehmen weiter zu
Erfurt – Der Aufwärtstrend bei Krankenhausbehandlungen hält in Thüringen weiter an. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der vollstationär behandelten Patienten im Vergleich zu 2015 leicht um 0,4......
19.10.17
Katholische Krankenhäuser: Verdi soll sich nicht in Tarifpolitik einmischen
Berlin – In der Debatte um Streiks an katholischen Krankenhäusern verbittet sich der Katholische Krankenhausverband die Einmischung der Gewerkschaft Verdi. „Für die Krankenhäuser kann ich sagen, dass......
18.10.17
Garantie für Krankenhausstandorte in Mecklenburg-Vor­pommern
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat eine Bestandsgarantie für die 37 Krankenhäuser im Land abgegeben. „Wir haben nicht die Absicht, Krankenhäuser zu......
17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige