Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Münchner Uniklinikum unterstützt Patientenversorgung in Nord-Ghana

Montag, 13. März 2017

München – Im Rahmen des Programms „Klinikpartnerschaften – Partner stärken Ge­sund­heit“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben jetzt das Klinikum rechts der Isar der TU München und das Universitätsklinikum Komfo Anokye Teaching Hospital (KATH) in Ghana eine Klinikpartnerschaft beschlossen. Sie erhält eine Anschubfinanzierung von zunächst 15.000 Euro. Mit der Kooperation wollen die Beteiligten die gesundheitliche Versorgung der Bewohner Nord-Ghanas verbessern.

„Uns ist es wichtig, insbesondere die Verantwortlichen der einzelnen klinischen Abtei­lungen und die für Lehre und Ausbildung Zuständigen am KATH mit einzubeziehen. Damit wollen wir nachhaltige Verbesserungen in strukturellen und interdisziplinären Prozessen des Klinikums erzielen, die auch für zukünftige Generationen tragen“, erklärt Helmut Friess, Direktor der Münchner Klinik für Chirurgie und Mitverantwortlicher des Projekts.

Gemeinsame Arbeitsgruppen sollen die Verbesserungen in Rücksprache mit der ghanaischen Regierung und der Welt­gesund­heits­organi­sation in Gang bringen und darüber hinaus Evaluationskriterien für ihre Maßnahmen erarbeiten. Austauscheinsätze deutscher und ghanaischer Ärzte sowie Schulungen sollen dazu beitragen, die Ver­besse­rungsmaßnahmen nachhaltig zu machen.

Weiteres Augenmerk liegt auf der baulichen und technischen Ausstattung des KATH, die zum Teil völlig ver­altet oder unbrauchbar ist. Das KATH verfügt über 2.000 Betten und beschäftigt 4.000 Mitarbeiter. Es ist das zweitgrößte Universitätsklinikum Ghanas. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.18
Paracelsus will an fünf Standorten Personal abbauen
Osnabrück – Die insolvente Klinikgruppe Paracelsus will an fünf Standorten in Deutschland Stellen streichen. Betroffen seien die Kliniken in Osnabrück, Karlsruhe, Henstedt-Ulzburg, Zwickau und......
30.01.18
Paracelsus-Kliniken streichen 400 Stellen
Osnabrück – Bei dem insolventen Privatklinikkonzern Paracelsus sollen bundesweit rund 400 Arbeitsplätze wegfallen. 190 davon entfielen auf die Klinik in Karlsruhe, die geschlossen werden soll, sagte......
29.01.18
Paracelsus-Klinik plant Stellenabbau
Henstedt-Ulzburg – Die rund 440 Beschäftigten der Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) müssen sich auf einen Personalabbau einstellen. Der in einem Insolvenzverfahren stehende......
11.01.18
Krankenkassen pochen auf Gesamtkonzept für Pflege im Krankenhaus
Berlin – Die Krankenkassen pochen bei Union und SPD kurz vor dem erwarteten Ende ihrer Sondierung auf ein Gesamtkonzept für bessere Pflege am Krankenbett. Sie warnten davor, dass eine neue große......
08.01.18
Ernüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA
Boston – Die Effekte von Pay-for-Performance-Programmen bei der Gesundheitsversorgung in den USA sind nach Auffassung von Epidemiologen der Harvard School of Public Health „begrenzt und enttäuschend“.......
05.01.18
Krankenhaus­infektionen in Berlin haben zugenommen
Berlin – In Berliner Krankenhäusern hat es im vergangenen Jahr einen sprunghaften Anstieg von Krankenhausinfektionen gegeben. Verzeichnet wurden 225 Ausbrüche, bei denen sich 1.763 Patienten in......
03.01.18
Europäische Kliniken investieren verstärkt in IT
Frankfurt am Main – Westeuropäische Krankenhäuser treiben das Thema Digitalisierung voran. Das hat das Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivans in einer Studie ermittelt. Demnach werden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige