NewsÄrzteschaftNRW-KVen gegen Öffnung kleiner Kliniken für die ambulante Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

NRW-KVen gegen Öffnung kleiner Kliniken für die ambulante Versorgung

Montag, 13. März 2017

Düsseldorf – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein (KVNO) und Westfalen-Lippe (KVWL) sprechen sich gegen die vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) geäußerten Überlegungen aus, kleine Krankenhäuser für die ambulante Versorgung zu öffnen. „Gerade aus einer sektorenübergreifenden Perspektive ist dies der falsche Ansatz“, erklärte Frank Bergmann.

„Offenkundig lässt sich das BMG vor allem von der Sorge um die wirtschaftliche Zukunft kleiner Häuser leiten“, so der Vorstandsvorsitzende der KVNO weiter. Seiner Ansicht nach ist es nicht Aufgabe der Vertragsärzte, finanziell angeschlagene und unwirt­schaftlich arbeitende Kliniken durch das Umverteilen vertragsärztlicher Honorare am Leben zu erhalten. Der Vorstoß lege vielmehr schonungslos die Versäumnisse der Politik offen, nicht längst flächendeckend eine bedarfsgerechte und dabei wirtschaftlich tragfähige Kliniklandschaft etabliert zu haben. 

Bergmann bezog sich mit seiner Kritik auf Überlegungen, die der Leiter der Abteilung Gesund­heitsversorgung, Kran­ken­ver­siche­rung im Bundesministerium für Gesundheit, Ulrich Orlowski, vor einigen Tagen auf der zweiten Konferenz „Innovative Versorgung in Brandenburg“ geäußert hatte. Danach erwägt das Ministerium, Kliniken mit weniger als 150 Betten umfassend in die vertragsärztliche Versorgung einzubeziehen – und dies unabhängig von der örtlichen ambulanten Versorgungssituation. Denn nicht jedes klei­ne­re Haus, das wirtschaftlich nicht überleben könne, sei deshalb überflüssig, so der Ministerialbeamte.

„Es kann nicht sein, dass stationäre Überkapazitäten stets mit dem Hinweis auf die Erfordernisse der Sicherstellung perpetuiert werden“, betonte Bergmann. Für diese Fälle habe die Politik gerade erst die Sicherstellungszuschläge etabliert. Mit dem Inkrafttreten des Krankenhausstrukturgesetzes im vergangenen Jahr können Kliniken in ländlichen Regionen diese Zuschläge bekommen, wenn sie für die medizinische Versorgung unverzichtbar sind.

Erst im November hatte sich der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) auf eine bundeseinheitliche Regelung zur Zahlung der Zuschläge verständigt. Demnach können bis zu 80 Kliniken sie erhalten. Nach Ansicht von Frank Bergmann sind sie aber gar nicht das Problem. „Der weit größere Anteil an kleinen, unrentablen Häusern liegt jedoch in städtischen und verdichteten Räumen. Hier bedarf es ganz sicher keiner von den Vertragsärzten bezahlter Rettungsschirme.“

Ähnlich hatte sich auch Gerhard Nordmann jüngst in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KVWL geäußert. „Dazu kommt, dass die Verweildauer in den Kliniken abnimmt und dass Leistungen, die früher stationär erbracht wurden, heute ambulant erbracht werden.“ Für den Augenarzt und 2. Vorstandsvorsitzenden der KVWL stellt sich daher die Frage, warum das BMG „zu dem Schluss kommt, unberechtigte Bettenkapazitäten aufrecht zu erhalten“.

Und wenn die Kliniken für die ambulante Versorgung geöffnet werden sollen, dann muss seiner Ansicht nach auch der umgekehrte Weg möglich sein: „Wir haben draußen so viel Kompetenz, damit können wir auch den Kliniken helfen“, erläuterte Nordmann mit Blick auf die zum Teil hochspezialisierten niedergelassenen Fachärzte in Westfalen-Lippe. „Miteinander heißt das Zauberwort.”

© hil/ts/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bundesländer zu mehr Krankenhausinvestitionen aufgefordert. Die Länder müssten ihr „Spardiktat“ gegenüber den Kliniken aufgeben und „wieder
Spahn fordert von Ländern mehr Investitionen in Krankenhäuser
21. Juni 2018
Berlin – Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland fordern von Bund und Ländern eine verlässliche und angemessene Krankenhausfinanzierung. Auf der Jahrestagung der Initiative „Christliche
Christliche Krankenhäuser pochen auf angemessene Finanzierung
20. Juni 2018
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums hat die Krankenhauslandschaft in Deutschland kritisiert. „Es gibt stationäre Überkapazitäten und gleichzeitig apparativ schlecht
Finanzministerium: Kassen sollen planbare Operationen steuern
20. Juni 2018
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist 2017 in die roten Zahlen gerutscht, darum will die Stadt nun helfen. Geplant sei ab 2019 ein jährlicher Zuschuss von 56 Millionen Euro
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in roten Zahlen
19. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in
Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken
15. Juni 2018
Hannover – Als eine „gute Nachricht für Patientinnen und Patienten“ bewertet die niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) das geplante Krankenhausinvestitionsprogramm 2018 des
Krankenhausgesellschaft und Politik in Niedersachsen uneins über Klinikinvestitionen
14. Juni 2018
Hannover – Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann will sich bei den Haushaltsberatungen der Landesregierung für eine Aufstockung der Krankenhausförderung einsetzen. „Das ist Gegenstand
NEWSLETTER