Ärzteschaft

NRW-KVen gegen Öffnung kleiner Kliniken für die ambulante Versorgung

Montag, 13. März 2017

Düsseldorf – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein (KVNO) und Westfalen-Lippe (KVWL) sprechen sich gegen die vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) geäußerten Überlegungen aus, kleine Krankenhäuser für die ambulante Versorgung zu öffnen. „Gerade aus einer sektorenübergreifenden Perspektive ist dies der falsche Ansatz“, erklärte Frank Bergmann.

„Offenkundig lässt sich das BMG vor allem von der Sorge um die wirtschaftliche Zukunft kleiner Häuser leiten“, so der Vorstandsvorsitzende der KVNO weiter. Seiner Ansicht nach ist es nicht Aufgabe der Vertragsärzte, finanziell angeschlagene und unwirt­schaftlich arbeitende Kliniken durch das Umverteilen vertragsärztlicher Honorare am Leben zu erhalten. Der Vorstoß lege vielmehr schonungslos die Versäumnisse der Politik offen, nicht längst flächendeckend eine bedarfsgerechte und dabei wirtschaftlich tragfähige Kliniklandschaft etabliert zu haben. 

Anzeige

Bergmann bezog sich mit seiner Kritik auf Überlegungen, die der Leiter der Abteilung Gesund­heitsversorgung, Krankenversicherung im Bundesministerium für Gesundheit, Ulrich Orlowski, vor einigen Tagen auf der zweiten Konferenz „Innovative Versorgung in Brandenburg“ geäußert hatte. Danach erwägt das Ministerium, Kliniken mit weniger als 150 Betten umfassend in die vertragsärztliche Versorgung einzubeziehen – und dies unabhängig von der örtlichen ambulanten Versorgungssituation. Denn nicht jedes klei­ne­re Haus, das wirtschaftlich nicht überleben könne, sei deshalb überflüssig, so der Ministerialbeamte.

„Es kann nicht sein, dass stationäre Überkapazitäten stets mit dem Hinweis auf die Erfordernisse der Sicherstellung perpetuiert werden“, betonte Bergmann. Für diese Fälle habe die Politik gerade erst die Sicherstellungszuschläge etabliert. Mit dem Inkrafttreten des Krankenhausstrukturgesetzes im vergangenen Jahr können Kliniken in ländlichen Regionen diese Zuschläge bekommen, wenn sie für die medizinische Versorgung unverzichtbar sind.

Erst im November hatte sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) auf eine bundeseinheitliche Regelung zur Zahlung der Zuschläge verständigt. Demnach können bis zu 80 Kliniken sie erhalten. Nach Ansicht von Frank Bergmann sind sie aber gar nicht das Problem. „Der weit größere Anteil an kleinen, unrentablen Häusern liegt jedoch in städtischen und verdichteten Räumen. Hier bedarf es ganz sicher keiner von den Vertragsärzten bezahlter Rettungsschirme.“

Ähnlich hatte sich auch Gerhard Nordmann jüngst in der Vertreterversammlung der KVWL geäußert. „Dazu kommt, dass die Verweildauer in den Kliniken abnimmt und dass Leistungen, die früher stationär erbracht wurden, heute ambulant erbracht werden.“ Für den Augenarzt und 2. Vorstandsvorsitzenden der KVWL stellt sich daher die Frage, warum das BMG „zu dem Schluss kommt, unberechtigte Bettenkapazitäten aufrecht zu erhalten“.

Und wenn die Kliniken für die ambulante Versorgung geöffnet werden sollen, dann muss seiner Ansicht nach auch der umgekehrte Weg möglich sein: „Wir haben draußen so viel Kompetenz, damit können wir auch den Kliniken helfen“, erläuterte Nordmann mit Blick auf die zum Teil hochspezialisierten niedergelassenen Fachärzte in Westfalen-Lippe. „Miteinander heißt das Zauberwort.”

© hil/ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.03.17
Stuttgart – Das Oberlandgericht (OLG) Stuttgart hat die Klage des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) gegen den Landkreis Calw abgewiesen. Das geht aus Pressemitteilungen des Landkreises......
28.03.17
Kiel – Die Landesregierung in Schleswig-Holstein will mit rund 157 Millionen Euro in den kommenden Jahren die Krankenhäuser im Land modernisieren. Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sprach......
28.03.17
Berlin – Das Berliner Franziskus-Krankenhaus steht wegen seiner Personalpolitik in der Kritik. Der Sender rbb warf der Klinik heute unter Verweis auf eigene Recherchen vor, arbeitsvertragliche......
22.03.17
Hamburg – Der Konzernbetriebsrat der Asklepios-Kliniken hat Personalmangel und Arbeitsüberlastung vor allem im Pflegebereich des Unternehmens kritisiert. „Die Arbeitsverdichtung ist wahnsinnig......
23.02.17
Hannover – Mit einem finanziellen Kraftakt will Niedersachsens rot-grüne Landesregierung den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. „Das Land stellt in den Jahren 2016 bis 2020......
21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige