Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetesrisiko weithin unterschätzt

Montag, 13. März 2017

Duisburg/Essen – Viele Menschen, die bereits erhöhte Blutzuckerwerte oder einen noch nicht diagnostizierten Diabetes haben, unterschätzen die Wahrscheinlichkeit, einen Dia­betes zu bekommen. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

Die Wissenschaftler untersuchten für ihre Studie Daten von 2.000 Personen der soge­nannten KORA-Studie (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg), die von ihrem Arzt noch keine Diabetesdiagnose erhalten hatten und keine Diabetes­medi­ka­mente einnahmen. Zunächst schätzten die Studienteilnehmer ein, für wie wahr­schein­lich sie es hielten, bereits an Diabetes erkrankt zu sein. Dann folgte der Blut­zucker­test. Die Teilnehmer, bei denen dieser Test einen – ihnen selbst noch unbe­kannten – Diabetes anzeigte, untersuchten die Wissenschaftler genauer.

74 Prozent dieser Teilnehmer stuften die Wahrscheinlichkeit, schon an Diabetes erkrankt zu sein, zuvor als gering oder sehr gering ein. Mehr als 70 Prozent aller Teilnehmer, die zwar noch keinen Diabetes, aber bereits erhöhte Blutzuckerwerte aufwiesen, gaben vor der Blutzuckermessung an, dass bei ihnen kein Risiko für einen späteren Diabetes vorliegt.

Die Betroffenen schätzen also ihren Gesundheitszustand häufig zu optimistisch ein. „Dies ist gerade bei Prädiabetes und Diabetes fatal, da die Betroffenen den Verlauf der Krankheit durch Lebensstil und Medikamente entscheidend beeinflussen können“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission
Diabetologen wollen nationales Diabetesregister aufbauen
8. Mai 2018
Boston – Eine Gruppe von Typ-1-Diabetikern, die sich einer extrem kohlenhydratarmen Diät verschrieben hat, erreicht nach einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2017-3349) extrem günstige
Typ-1-Diabetes: Very-Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Werte
8. Mai 2018
Boston– Die Fortsetzung einer Behandlung mit Quetiapin oder Olanzapin während der Schwangerschaft könnte das Risiko auf einen Gestationsdiabetes erhöhen. Dies kam in einer epidemiologischen Studie
Studie: Zwei Antipsychotika erhöhen Risiko auf Gestationsdiabetes
4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
Mehr als 200.000 Teilnehmer bei Deutschlands größter Gesundheitsstudie geplant
3. Mai 2018
Thessaloniki/Cambridge – Die Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse ist mit einer besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels für Menschen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Standardbehandlung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige