Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen warnen vor überstürzter Ausweitung von Mindestmengen­regelungen

Montag, 13. März 2017

Berlin – Vor einer generellen Ausweitung der Mindestmengenregelungen, bevor sich bisher eingeführte Vorgaben „nicht eindeutig bewährt haben“, warnen die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Nötig seien evidenzbasierte Ergebnisse der bisherigen Regelungen, forderte Hans-Joachim Meyer, Präsident des BDC und Generalsekretär der DGCH.

„Sehr komplexe Eingriffe, vor allem bei bösartigen Erkrankungen wie Operationen der Bauchspeicheldrüse oder Speiseröhre, sollten nur in Kliniken mit entsprechenden Fallzahlen und der notwendigen Erfahrung durchgeführt werden. Die Höhe der Fall­zahlen muss dann aber ganz klar durch Studien belegt sein und muss sich an eindeutig definierten Schwellenwerten orientieren“, sagte Meyer.

 Für einige Operationen wie den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks gilt laut dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss bereits eine jährliche Mindestmenge von 50 Stück. „Ob diese Mindestzahl allerdings einen adäquaten Cut-off-Wert darstellt, ab dem die Qualität gesichert ist oder steigt, ist vollkommen ungeklärt und wurde bisher auch nie wissenschaftlich untersucht“, sagte die BDC-Vizepräsidentin Julia Seifert. Im Augenblick werde das Instrument der Mindestmengenregulierung politisch im Wesentlichen genutzt, um bestimmte Eingriffe zu reduzieren, kritisiert sie.

„Es ist unklar, ob die eingeführten Mindestmengen generell die Qualität steigern – die Datenlage ist nicht eindeutig“, betont Meyer. Jede Ausweitung von Mindestmengen­regelungen innerhalb der Chirurgie müsse daher detailliert geprüft werden, so der BDC-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Horst_Schuster
am Dienstag, 14. März 2017, 18:41

Mindestmengen richtig verstehen

Mindestmengen sind nicht irgendein weiteres Instrument zur Qualitätssicherung; methodisch ließe sich auch mit ihnen keine Qualität messen. Die Mindestmengen sollen die Behandlungssicherheit erhöhen, indem Gelegenheitsversorger von hochkomplexen Eingriffen ausgeschlossen werden. Dieses erhöhte Sicherheitsbedürfnis ist durch die Komplexität der Eingriffe begründet und kommt zu der grundsätzlich zu fordernden Qualität extra hinzu.
BSG-Urteil vom 17.11.2015 (B 1 KR 15/15 R, Rn 30): "...Die Mindestmengen-Leistungen müssen nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats grundsätzlich bereits dem Qualitätsgebot genügen, um überhaupt zu Lasten der GKV abrechenbar zu sein..."
Und weiter a.a.O., Rn 31: "...Der Mindestmengenkatalog stellt demgegenüber zusätzliche Qualitätsanforderungen im Interesse einer weiteren Risikominimierung auf."
Dass die Wirkung der Mindestmengen in Deutschland noch nicht systematisch untersucht wurde, ist richtig. Das liegt vor allem daran, dass diese bisher noch nicht konsequent umgesetzt wurden. Auf diesen Umstand hat der Gesetgeber bereits 2016 mit dem KHSG reagiert; der G-BA gestaltet die erfolgten Gesetzesänderungen gegenwärtig aus und gestaltet die Mindestmengenregelung derzeit grundlegend um.
Sehr gut sind hingegen die Folgen der Nichteinhaltung der Mindestmengen untersucht worden: Nimptsch et al. 2016. DOI: 10.1055/s-0042-100731. Hier konnte bei fast allen Mindestmengen eine statistisch signifikant höhere Rate an Todesfällen im Krankenhaus an jenen Häusern nachgewiesen werden, welche die Mindestmengen nicht erfüllen. Im Klartext: Operieren unterhalb der Mindestmenge füht zu vermeidbaren Todesfällen! Das spricht sehr wohl für eine zügige Ausweitung der Mindestmengen und zumindest für eine konsequente Umsetzung.
Falsch ist auch die Aussage, dass Mindestmengen bzw. die Schwellenwerte "durch Studien ganz klar belegt sein müssen". Nein, gerade das müssen sie nicht!
Das BSG dazu mit dem o.g. Urteil a.a.O Rn 31: "...ist der genannte Zusammenhang [zwischen Menge und Outcome] allerdings - wie regelmäßig der Fall - nicht statistisch bewiesen, ist er anhand medizinischer Erfahrungssätze ergänzend zu untermauern. ...Auch schließt das Fehlen eines eindeutigen Schwellenwertes die Festsetzung einer Mindestmenge nicht aus. ...Die genaue Festlegung der Mindestmenge innerhalb der Bandbreite geeigneter Mengen liegt dann im Gestaltungsspielraum des G-BA."
Dass Evidenz grundsätzlich nicht zwingend für die Festsetzung vom Mindestmengen gefordert werden kann, hat das BSG ebenfalls aus den Erkenntnissen jahrelanger Rechtsstreits postuliert und wie folgt formuliert.
o.g. Urteil a.a.O Rn 29: "...Es genügt ein nach wissenschaftlichen Belegen wahrscheinlicher Zusammenhang zwischen Behandlungsmenge und -qualität..."
Diese Rechtsauffassung hat sich im Übrigen selbst der Gesetzgeber schon zu eigen gemacht und mit dem KHSG den Zusatz "in besonderem Maße" aus dem jetzigen § 136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V gestrichen. In den Tragenden Gründen zu dieser Gesetzesänderung spiegelt sich die Rechtsauffassung des o.g. BSG-Urteils.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
22.05.17
Gelenkersatz: Bei einer Infektion kann die Prothese nicht immer erhalten bleiben
Köln – Infektionen aufgrund eines Gelenkersatzes sind prozentual eher selten. Aufgrund der steigenden Zahl der Prothesen erhöht sich jedoch die absolute Zahl der Komplikationen. Leitlinien beruhen......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
16.05.17
Musterweiter­bildungsordnung: Chirurgen kritisieren Festhalten am „Pseudo-Gene­ralisten“
Berlin – Die Ständige Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) plant eine generalistische Weiterbildung zum Allgemeinchirurgen. Kritik gegen dieses Vorhaben äußern jetzt in......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige