Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutschland verfügt über 300 zertifizierte Stroke Units

Montag, 13. März 2017

Berlin – In Deutschland steht ein dichtes Netz von spezialisierten Schlaganfall-Stationen für die Versorgung der Patienten zur Verfügung. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe haben jetzt mit der Klinik für Neuro­logie und Frührehabilitation an den Kreiskliniken Reutlingen die 300. Einrichtung zerti­fiziert. Laut der DSG ist die Versorgung damit nahezu flächendeckend gewährleistet. Stroke Units ermöglichten eine umfassende Behandlung der Patienten und seien zudem auch die regionalen Organisationszentralen für das Management von Schlaganfall­patienten.

„Die immer stärkere Verbreitung der Stroke Units zeigt, dass sich diese Einrichtungen als Spezialeinheiten zur Behandlung von Schlaganfällen längst bewährt haben“, sagte Michael Brinkmeier, Vorstand der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

DSG und Schlag­anfall-Hilfe unterscheiden bei den Stroke Units zwischen regionalen und überregionalen Einrichtungen. „Wichtig für die Zertifizierung zu einer überregionalen Stroke Unit ist unter anderem, dass mindestens zwei Neuro-Interventionalisten vor Ort sind, die eine Thrombektomie anbieten können“, erläutert Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG).

Beide Organisationen fordern, akute Schlaganfallpatienten müssten regelhaft in Krankenhäusern mit Stroke Units behandelt werden. Dazu müsse allerorts sichergestellt werden, dass der Rettungs­dienst oder der Notarzt die Betroffenen nur in Kliniken mit Stroke Units bringe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.08.17
Schlaganfall bei Jüngeren: Ursache häufig nicht bekannt
Köln – Schlaganfälle, für die sich keine definitiven Ursachen finden lassen, machen bis zu 50 Prozent der juvenilen Schlaganfälle aus. Grundsätzlich ist beim juvenilen Schlaganfall das......
31.07.17
Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen
Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erstversorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit......
26.07.17
Berlin/Magdeburg – Die Notaufnahmen deutlich aufwerten will eine Allianz von Pflegekräften und Notärzten. Das „Aktionsbündnis Notfallpflege“ fordert, Notaufnahmen als eigenständige Funktionsbereiche......
25.07.17
Schwerverletzte: Versorgung im Schockraum verbessern
Gießen – Wer sich in Deutschland zum Facharzt weiterbilden lässt, muss kein Training zur Schockraumbehandlung absolvieren. Dabei konnten Studien zeigen, dass beispielsweise die......
24.07.17
Schlaganfall: Frühe Komplikationen erhöhen die Überlebenschancen
Toronto – Eine Sekundärprävention sollte auch bei kleinen Schlaganfällen (transient, ischämische Attacke, TIA) erfolgen, wenn in den ersten 90 Tagen nach dem Vorfall keine Komplikationen auftreten.......
21.07.17
Welttag des Gehirns: Neurologen fordern mehr Prävention
Berlin/New York – Der Hirninfarkt ist die zweithäufigste Todesursache bei Menschen über 60 und die zweithäufigste Ursache für Behinderungen weltweit. Darauf hat die Weltföderation für Neurologie......
13.07.17
Münster – „Die Patienten erwarten zu Recht, dass sie in gesundheitlichen Notfallsituationen adäquat medizinisch versorgt werden,“ sagte Theodor Windhorst anlässlich des Westfälischen Ärztetags, der in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige