Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Die Gesundheits­wirtschaft in Deutschland wächst

Montag, 13. März 2017

In den Arztpraxen wurden im vergangenen Jahr 44 Milliarden Euro erwirtschaftet /dpa

Berlin – Die Gesundheitswirtschaft weist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft überdurch­schnittliche Wachstumsraten auf. Im vergangenen Jahr beschäftigte sie sieben Millionen Menschen und erwirtschaftete rund 337 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von zwölf Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Das geht aus einer Untersuchung des Wirt­schaftsforschungsinstituts WifOR im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Danach ist die Gesundheitswirtschaft seit 2005 jedes Jahr gewachsen. Auch 2009, im Jahr der Finanzkrise, verzeichnete sie ein positives Wachstum. Der Anteil der deutschen Gesundheitswirtschaft an der Gesamtwirtschaft ist dabei von 10,7 Prozent im Jahr 2005 auf zwölf Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Dem Bericht zufolge bleibt die Bran­che mit einem durchschnittlichen Wachstum von 3,8 Prozent pro Jahr ein Wachstums­motor der deutschen Wirtschaft. Im selben Zeitraum hat die Gesundheitswirtschaft mehr als eine Million Arbeitsplätze geschaffen. Sie hat inzwischen fast so viele Beschäftigte wie das gesamte verarbeitende Gewerbe.

Nach dem Gesundheitswirtschaftsbericht sind die stationären und die nicht-stationären medizinischen Einrichtungen in Deutschland für mehr als die Hälfte der Bruttowert­schöpfung und für mehr als 60 Prozent der Arbeitsplätze innerhalb der Branche verant­wortlich. Dabei verzeichneten die stationären Einrichtungen wie Krankenhäuser, Reha- und Vorsorgeeinrichtungen oder Pflegeeinrichtungen eine Bruttowertschöpfung von 94 Milliarden Euro, mithin ein Plus von 3,8 Prozent pro Jahr, während die nicht stationären Einrichtungen wie Arzt- und Zahnarztpraxen oder die ambulante Pflege bei 88 Milliarden Euro lagen und ein Plus von 4,3 Prozent pro Jahr erwirtschafteten.

Den Autoren der Studie zufolge sind die Krankenhäuser mit einer Bruttowertschöpfung von 66 Milliarden Euro einer der wichtigsten Bereiche der Gesundheitswirtschaft. In den Arztpraxen wurden im vergangenen Jahr 44 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Gesundheitswirtschaft ist ein zentraler Wirtschaftszweig

Wenn es um die Gesundheitsversorgung gehe, stehe meist die Betrachtung der Kosten im Vordergrund, kritisierte Mathias Machnig, beamteter Staatssekretär im Bundeswirt­schaftsministerium bei der Vorstellung der Studie. „Wir müssen das Thema Gesund­heitswirtschaft breiter verstehen“, forderte er. Denn sie erziele Beschäftigungseffekte, fördere Investitionen, Innovationen sowie Forschung und Entwicklung. Außerdem leiste die Branche einen Beitrag zur Exportstärke der deutschen Wirtschaft. Selbstverständlich müssten Gesundheitsleistungen effizient erbracht werden.

„Aber die Gesundheitswirtschaft ist ein zentraler Wirtschaftszweig“, erklärte Machnig. Diesen Blickwinkel müsse man auch den Gesundheitspolitikern vermitteln. Als Aufgabe für die Wirtschaftsberichterstattung der nächsten Jahre formulierten der Staatssekretär und andere Experten, die Selbstfinanzierungseffekte gegen die Gesundheitskosten gegenzurechnen, oder, wie ein Teilnehmer es formulierte, zu untersuchen, ob eine wachsende Gesundheitswirtschaft „gesamtwirtschaftlich verträglich“ ist. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
SRH will in Krankenhausstandorte investieren
Heidelberg – Das Gesundheits- und Bildungsunternehmen SRH, zu dem auch die SRH Kliniken gehören, will in den nächsten Jahren rund 250 Millionen Euro in die Modernisierung der Klinikstandorte......
07.07.17
Firmen vernetzen sich bei Forschung zu Gesundheitstextilien
Chemnitz – Zwölf Firmen aus Sachsen bündeln ihre Aktivitäten bei der Forschung zu Gesundheitstextilien im Netzwerk „Health.Textil 4.0“. Es werde vom Land Sachsen bis 2019 mit 166.000 Euro gefördert,......
07.07.17
Gesundheits­wirtschaft: Zehn Millionen Euro für Forschung in Mecklenburg-Vor­pommern
Rostock – Für das Ziel, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer eins zu entwickeln, hat die Landesregierung zehn Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollen in den kommenden dreieinhalb......
29.06.17
Schwesig übernimmt Leitung des Kuratoriums Gesundheits­wirtschaft
Rostock – Mit der Wahl zur Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns wird Manuela Schwesig (SPD) auch die Leitung des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft übernehmen. Für Freitag kommender Woche ist in......
02.06.17
Gesundheits­wirtschaft ist Jobmotor für Hamburg
Hamburg – Die Gesundheitswirtschaft hat sich in Hamburg zu einem starken wirtschaftlichen Stützpfeiler entwickelt. Mit 169.000 Beschäftigten übertrifft die Branche auf dem Arbeitsmarkt sogar die......
26.01.17
Doctolib: Geldgeber investiert Millionen
Berlin – Der Arztterminservice Doctolib erhält 26 Millionen Euro von einem neuen Investor. Das Geld bringt Ludwig Klitzsch, Geschäftsführer der von Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe, mit......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige