NewsMedizinHIV: Kombinierte Antikörper könnten Virusreplikation langfristig kontrollieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Kombinierte Antikörper könnten Virusreplikation langfristig kontrollieren

Dienstag, 14. März 2017

/dpa

New York – Eine frühzeitige Behandlung mit mehreren breitneutralisierenden Anti­körpern könnte das Immunsystem befähigen, eine HIV-Infektion aus eigener Kraft zu kontrollieren. Dies zeigen neue tierexperimentelle Studien in Nature (2017; doi: 10.1038/nature21435).

HIV-Infektionen können heute mit mehr als 25 verschiedenen Wirkstoffen gut behandelt werden. Eine Heilung ist jedoch nicht möglich, da das Retrovirus seine Gene in den Abwehrzellen ablegt. Es schafft damit ein unerschöpfliches Reservoir, aus dem heraus sich die Infektion erneuert, sollten die Medikamente über kurze Zeit abgesetzt werden.

Anzeige

Die Bestrebungen gehen heute dahin, das Reservoir durch einen frühzeitigen Therapie­beginn so klein wie möglich zu halten. Dies gelingt mit Medikamenten nur bedingt. „Funktionelle“ Heilungen wurden bisher nur in wenigen Fällen erzielt und alle waren zeitlich begrenzt. Ein neuer Ansatz ist die Behandlung mit sogenannten breitneutralisie­renden Antikörpern. Diese wurden im Blut von Patienten gefunden, denen es zu Beginn der Infektion gelingt, die Virus-Replikation auch ohne Medikamente zu hemmen. 

Ein Team um Michel Nussenzweig von der Rockefeller Universität in New York und Malcolm Martin von den National Institutes of Health in Bethesda/Maryland hat 13 Makaken mit einem hybriden Virus, dem simian-human immunodeficiency virus (SHIV), infiziert und drei Tage später mit zwei breitneutralisierenden Antikörpern behandelt, die vor einiger Zeit im Blut von sogenannten „Langzeit-Kontrollern" der HIV-Infektion ent­deckt wurden. 

Die beiden Antikörper, 3BNC117 und 10-1074, wurden ausgewählt, weil sie an unter­schiedliche Abschnitte des Virus binden. Dies soll die Entwicklung einer Resistenz verhindern. Die Behandlung war zunächst erfolgreich. Nach drei Infusionen sank die Viruskonzentration im Blut unter die Nachweisgrenze. Die Wirkung hielt bis zu sechs Monate lang an, doch sobald die Antikörper vollständig aus dem Blut eliminiert waren, kam es – mit Ausnahme eines Tieres – erneut zur Virusreplikation. Soweit waren die Ergebnisse von den Forschern erwartet worden.

Doch bei sechs Tieren fiel die Viruskonzentration nach fünf bis 22 Monaten erneut unter die Nachweisgrenze, ohne dass die Tiere eine weitere Behandlung erhalten hatten. Erst fünf bis 13 Monate später kam es wieder zu einer stärkeren Virusreplikation. 

Weitere Untersuchungen zeigten, warum sich die Patienten zwischenzeitlich von der Infektion erholt hatten. Die Behandlung mit den breitbasierten Antikörpern hatte die Fähigkeiten der CD8-Zellen gestärkt, die Virusreplikation zu begrenzen. Als die Forscher die CD8-Zellen (mit anderen Antikörpern) beseitigten, kam es bei den Makaken sofort zum erneuten Aufflammen der HIV-Replikation.

Die Forscher wollen jetzt untersuchen, ob ein späterer Beginn der Behandlung mit den breitbasierten Antikörpern ebenfalls eine Wirkung erzielt. Dadurch könnte die Immun­therapie für einen größeren Personenkreis interessant werden. Dass eine HIV-Infektion bereits in den ersten Tagen entdeckt wird, ist heute die Ausnahme. Die meisten Erkran­kungen werden erst Wochen, Monate oder auch Jahre nach der Infektion entdeckt, wenn aus irgendeinem Grund ein HIV-Test durchgeführt wird oder sich erste Anzeichen einer Immunschwäche bemerkbar machen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder
Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER