NewsÄrzteschaftHessen: KV-Chef fordert Ende der Falschmeldungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hessen: KV-Chef fordert Ende der Falschmeldungen

Montag, 13. März 2017

Frankfurt am Main – In der Auseinandersetzung zwischen der Kassenärztlichen Vereini­gung (KV) Hessen und der Arbeitsgemeinschaft Zentraler Notaufnahmen Hessen um die Höhe der künftigen Abklärungspauschale für Notfallambulanzen soll es einen Ver­mitt­lungsversuch geben. Das Landessozialministerium in Wiesbaden hat sich als Vermittler angeboten. Ein erster Gesprächstermin ist für Anfang April anberaumt worden, wie KV-Chef Frank Dastych heute vor Journalisten in Frankfurt am Main sagte.

Wie das Deutsche Ärzteblatt berichtete, waren die KV und die Vertreter der Klinik-Not­aufnahmen über die vom Bewertungsausschuss festgelegte Höhe der neuen Abklä­rungspauschale in Höhe von 4,74 Euro aneinandergeraten. Die Pauschale kann ab April durch die Kliniknotfallambulanzen immer dann abgerechnet werden, wenn sich heraus­stellt, dass ein Patient keine Notfallbehandlung benötigt und stattdessen in der normalen Arztpraxis behandelt werden kann. Die Klinikvertreter warfen der KV vor, dass für diese Summe umgerechnet gerade einmal zwei Minuten zur Verfügung stünden, um zu klären, ob ein Patient in die Notfallambulanz oder in eine Praxis gehöre.

Zusätzlichen Auftrieb erhielt die Debatte durch Presseberichte zu diesem Thema und durch einen TV-Beitrag des Hessischen Rundfunks von Anfang März aus der Notfall­ambulanz des privatwirtschaftlich betriebenen Sana-Klinikums in Offenbach. Darin wurde unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die künftige Abklärungspauschale über eine rund einstündige Ausschlussdiagnostik bei einer Patientin berichtet, deren Kosten durch die Abklärungspauschale nicht annähernd gedeckt würden.

KV-Chef Dastych wies „Behauptungen der Kliniken, sie müssten nun Notfallleistungen zu Dumpingpreisen oder gar ohne Vergütung erbringen“, als „falsch“ zurück. So sei bei­spiels­weise die kritisierte Abklärungspauschale bisher überhaupt nicht in der Gebüh­ren­ordnung enthalten gewesen und sogar auf Initiative der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft zusätzlich eingeführt worden. Außerdem erhielten die Kliniken noch erheb­liche Zuschläge für echte Notfälle und schwer kranke Patienten.

Klinik-Notaufnahmen in Hessen streiten mit der Kassenärztlichen Vereinigung

Frankfurt – Gegen neue Regelungen bei der Behandlung von Patienten in den Notaufnahmen der Krankenhäuser streiten in Hessen jetzt Kliniken mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Ein Notaufnahmearzt im Krankenhaus soll künftig schnell entscheiden, ob der Patient stationär aufgenommen wird oder nicht. Reicht eine ambulante Behandlung, soll er den Patienten an niedergelassene Ärzte und deren Bereitschaftsdienste verweisen.

Ohne sich auf ein bestimmtes Klinikum zu beziehen, sagte die KV, „dass Kranken­hausärzte bis auf Einzelfälle in der Regel nicht ausreichend qualifiziert sind, um ambu­lante Behandlungen wirtschaftlich durchzuführen.“ Für qualifizierte Haus- und Fachärzte sei es hingegen Alltagsgeschäft, innerhalb von Minuten zu entscheiden, „ob Leib und Leben eines Menschen in Gefahr“ seien. „Das“, so heißt es der KV zufolge, „sollte den Krankenhäusern eigentlich auch möglich sein“.

Deutliche Kritik übte der KV-Chef auch an der Wirtschaftlichkeit von Klinik-Notfallambu­lanzen. Eine Analyse des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) habe gezeigt, dass die Auslastung der Notfallambulanzen im Bundesdurchschnitt im Jahr 2015 bei etwa einem Patienten pro Stunde gelegen habe. Vor diesem Hintergrund sei „unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten eine Reduzierung der Anzahl der Notfall­ambulanzen unumgänglich.“

„Die Falschmeldungen der letzten Tage aus dem Klinikumfeld müssen aufhören, eine Kampagne auf dem Rücken der Patienten darf es nicht geben“, fordert die KV Hessen. Das Vermittlungsangebot des Ministeriums habe sie gerne angenommen und selbst auf einen frühen Termin gedrängt – in der Hoffnung auf eine schnelle Versachlichung der Auseinandersetzung. Welches materielle Zugeständnis seitens der KV möglich ist, blieb in der Pressekonferenz offen.

Die neue Abklärungspauschale ist eine bundeseinheitliche Regelung. Würde der vorgesehene Betrag durch eine KV erhöht, müsste sie dies ver­mutlich entweder von den regionalen Krankenkassen zusätzlich finanzieren lassen oder aus dem vorhandenen Honorarbudget entnehmen. © litt/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Patientenströme in die Notaufnahme von Krankenhäusern kann man nicht steuern. Diese Ansicht äußerten heute verschiedene Experten auf einem Fachgespräch der Grünenfraktion in Berlin. „Wir
Notfallversorgung: Patientenströme lassen sich nicht steuern
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
8. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die
Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
6. Mai 2018
Erfurt – Der Marburger Bund (MB) fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung in Deutschland. Das vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) Mitte April beschlossene Stufenkonzept für die stationäre
Marburger Bund fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung
3. Mai 2018
Henstedt-Ulzburg/Bad Segeberg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein und die Notaufnahme der Paracelsus-Klinik vor Ort arbeiten künftig enger zusammen. Ziel ist
Neue Anlaufpraxis in der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg soll Patienten besser lenken
25. April 2018
Potsdam – Brandenburg ist aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion nicht von der auf Bundesebene beschlossenen Verringerung von Notfallkrankenhäusern betroffen. Man gehe davon aus, dass alle Standorte, die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER