Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altersforschung: Ein längeres Leben mit zunehmend schlechter Gesundheit

Dienstag, 14. März 2017

Die Menschen werden immer älter. Schild mit Aufschrift "Aging" und "Stay young" /M-SUR stock.adobe.com
Die Menschen werden immer älter, ob sie aber immer gesünder älter werden, darüber sind sich Forscher nicht einig. /M-SUR, stock.adobe.com

Durham/Rostock – Vergleicht man einen 100-Jährigen 1998 mit einem 100-Jährigen 2008, sollte man davon ausgehen, dass der zehn Jahre später Geborene einen gesundheitlichen Vorteil hat. Das ist jedoch nur teilweise der Fall. Zwar sank die Sterberate der 100-Jährigen um bis zu 1,3 Prozent im Jahr 2008. Es zeichnete sich zudem ein Vorteil bei täglichen Aktivitäten ab.

Physische Herausforderungen, etwa von einem Stuhl aufzustehen, oder kognitive Fähigkeiten verschlechterten sich bei den später geborenen Jahrgängen zunehmend. Der medizinische Fortschritt konnte ihnen nicht helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Lancet publizierte Studie mit fast 20.000 hochbetagten Chinesen (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30548-2).

Weltweit wächst eine Altersgruppe am schnellsten, die über 80-Jährigen. Frühere Stu­dien konnten nachweisen, dass Menschen heutzutage nicht nur älter werden, sondern dabei auch gesünder leben als früher. Als Grund führen die Vertreter dieser These den medizinischen Fortschritt, einen besserern Lebenstil und sozioökonomische Vorteile an. Die aktuelle Studie zeigt jedoch genau das Gegenteil und wird dabei von ähnlichen Stu­dien aus Schweden zu Lungenkapazität und Kognition sowie aus Japan zur Demenz unterstützt.

Dafür haben die Forscher um Yi Zeng zwei Gruppen der ältesten Menschen in China untersucht und jeweils jene, die in einem Abstand von zehn Jahren geboren wurden, verglichen. Die Kohorte, die der Chinese Longitudinal Healthy Longevity Study ent­stammt, wurde unterteilt in 80- bis 89-Jährige (n = 7.288), 90- bis 99-Jährige (n = 7234) und 100- bis 105-Jährige (n = 5.006). Von dieser Kohorte wurden aufgrund der hohen Sterberate nur 2,8 Prozent sowohl im Jahr 1998 und 2008 interviewt. Das Interesse der Autoren galt dabei der Mortalität, der täglichen Aktivität (activities of daily living, ADL), den physischen und kognitiven Fähigkeiten.

Um die physischen Fähigkeiten zu testen, mussten die Teilnehmenden von einem Stuhl aufstehen, ein Buch vom Boden aufheben und sich einmal um ihre eigene Achse drehen. ADL analysierten die Forscher anhand subjektiver Einschätzungen der Teil­nehmenden. Dabei wurde gefragt, ob sie noch selbstständig essen, sich anziehen oder die Toilette nutzen können.

Vergleich der 80- bis 105-Jährigen,
1998 versus 2008

  • Mortalität:
    Reduktion um 0,2 bis 1,3 Prozent
  • Schwierigkeiten tägliche Aktivität:
    Reduktion um jährlich 0,8 bis 2,8 Prozent
  • kognitive Fähigkeit:
    Anstieg um jährlich 0,7 bis 2,2 Prozent
  • physische Fähigkeiten:
    Anstieg um jährlich 0,4 bis 3,8 Prozent

Wer zehn Jahre später geboren wurde, hatte einen klaren Überlebensvorteil in allen drei Altersgruppen. Bei den 80- bis 89-Jährigen sank die Sterblichkeit von 10,3 Prozent im Jahr 1998 auf 9,6 Pro­zent im Jahr 2008; bei den 90- bis 99-Jährigen beobachteten die Autoren eine Reduktion von 24,1 Prozent auf 23,4 Prozent; bei den über 100-Jährigen von 40,7 Prozent auf 38,0 Prozent.

Erstaunlicherweise hatten alte Menschen im Jahr 2008 jedoch schlechtere physi­sche Fähigkeiten als Gleichaltrige im Jahr 1998. Das traf für alle Altersgruppen zu und bestätigte sich auch bei den kognitiven Fähigkeiten (siehe Kasten). Die bessere Bewer­tung der ADL führen die Forscher auf komfortablere Hilfsgeräte und Services zurück. Warum diese jedoch nicht einhergehen mit einer ebenfalls besseren kognitiven und physischen Gesundheit, muss erst noch untersucht werden.

Kenneth Rockwood von der Dalhousie University in Kanada schreibt in einem Kommen­tar zur Studie über mögliche Einflussfaktoren, die speziell die Kohorte in China betreffen: „Am Ende des 20. Jahrhunderts gab es in China enorme soziale Veränderungen.“ Spä­ter führte die Migration zu einer Urbanisierung, die Ein-Kind-Politik wurde eingeführt und der Zugang zum Gesundheitssystem gestaltete sich sehr unterschiedlich. Nach Rock­woods Ansicht hatten spätere Generationen geringere Chancen auf Bildung, was die kognitiven Fähigkeiten verschlechtert haben könnte. Auch in Deutschland gab es vergleichbar große soziale Veränderungen. „Diese fanden jedoch zu einem anderen Zeitpunkt statt als in China“, sagt der Autor James Vaupel vom Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock. Die Ergebnisse der Studie können daher nur bedingt auf Deutschland übertragen werden. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Donnerstag, 16. März 2017, 09:36

Die Studie vergleicht Äpfel mit Birnen

Früher erreichte nur eine kleine Gruppe Menschen ein sehr hohes Lebensalter. Diese Gruppe war gekennzeichnet durch eine meist hohe Bildung und einen Lebensstil, der gesunde Ernährung mit häufig viel Bewegung verbindet.
Heute erreichen eher durchschnittliche Menschen dieses Alter von über 80 Jahren. Also durchaus auch Menschen, die sich (ihr Leben lang) wenig bewegen, die eher ungesund essen bzw. darauf niemals geachtet haben.
Will man den in der Studie angesprochenen Vergleich sinnvoll führen, so muss man jeweils Menschen vergleichen, die ein ausgesprochen hohes Lebensalter erreichen. Also die 80-Jährigen von 1998 mit den vielleicht 90-Jährigen von 2008 oder heute. Dann würde man wieder die jeweils analoge Kohorte vergleichen - und wahrscheinlich wieder genau die gebildeten, besonders gesund ernährten und besonders aktiven Alten erwischen.
isnydoc
am Mittwoch, 15. März 2017, 14:45

Prozente wofür?

Ist beeindruckend, was sich so exakt in prozentualen Zahlen gegen Lebensende wissenschaftlich verwerten lässt, wie wird das erst noch, wenn die demnächst älteren Leute Daten in Hülle und Fülle dank 24/7 getragener "wearables" liefern?

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
27.10.17
Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle
Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......
22.09.17
Demografischer Wandel fordert Urologen
Dresden – Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für......
20.09.17
USA: Opiat-Todesfälle gefährden Anstieg der Lebenserwartung
Atlanta – Eine Verdreifachung tödlicher Opiat-Überdosierungen hat in den USA seit Anfang der 2000er-Jahre die Zunahme der Lebenserwartung begrenzt. Dies zeigen Berechnungen der Centers for Disease......
20.09.17
Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert Strukturwandel in der ambulanten Versorgung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat von der Politik einen Strukturwandel in der ambulanten Versorgung gefordert, um auf die sich verändernden Lebensbedingungen zu reagieren.......
30.08.17
Fachkräftemangel vor allem in Gesundheitsberufen
Berlin – Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige