Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Therapieangebot für Männer mit pädophiler Neigung gut angenommen

Dienstag, 14. März 2017

Hannover – Rund 1.300 Männer haben bislang Kontakt mit dem Büro des Präventions­projekts „Kein Täter werden“ in Hannover aufgenommen. Das ist die Fünf-Jahres-Bilanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an der das Projekt 2012 gestartet ist. Ziel ist es, über ein anonymes, kostenloses und unter ärztlicher Schweigepflicht stehen­des Therapieangebot Männer mit einer pädophilen Neigung zu erreichen, gegen die zum aktuellen Zeitpunkt kein Ermittlungs- oder Strafverfahren vorliegt.

Über den Einsatz psychotherapeutischer Verfahren sowie der Möglichkeit einer medika­mentösen Begleittherapie sollen diese Männer in die Lage versetzt werden, ihre Nei­gung zu kontrollieren und keine Straftaten zu begehen. Der MHH zufolge nahmen bisher rund 250 Patienten das Angebot mit Beratung, Diagnostik und Therapie ganz oder teilweise in Anspruch. „Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots“, sagte Uwe Hartmann, Leiter des Standortes an der MHH.

Neben dem Therapieangebot soll das Präventionsprojekt auch Erkenntnisse zu den Ursachen pädophiler Neigungen liefern und so mittelfristig zu einer Verbesserung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen.

Laut MHH leben in Deutschland rund 250.000 Menschen mit einer „pädophilen Präfe­renzstörung“, davon 10.000 in Niedersachsen. Männer mit Pädophilie haben ein erhöh­tes Risiko, Straftaten gegenüber Kindern zu begehen. Hierzu zählen sexuelle Übergriffe oder der Konsum von Missbrauchsabbildungen, sogenannter „Kinderpornografie“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.08.17
Wiesbaden – Rund 84.200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen worden – so viele wie noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus 8,5......
18.08.17
Sexuell übertragbare Krankheiten: Ungeschützer Geschlechtsverkehr besorgt die wenigsten
Köln – Eine sexualmedizinische Anamnese und Beratung in den Arztpraxen kann mit dazu beitragen, der Ausbreitung sexuell übertragbarer Infektionen entgegenzuwirken. Dies zeigt eine repräsentative......
15.08.17
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und......
11.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landesregierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer......
02.08.17
Fast eine Million Kinder sitzen regelmäßig in Raucher-Autos
Berlin – Während zwei Drittel der fahrberechtigten Raucher in Deutschland freiwillig auf den Tabakkonsum verzichten, wenn Kinder mitfahren, vermeidet ein Drittel von ihnen das Rauchen nicht......
02.08.17
Schweigepflicht unter Ärzten in NRW soll bei Kindesmisshandlungen entfallen
Münster/Düsseldorf – Mediziner sollen sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) bei einem Verdacht auf Kindesmisshandlung künftig untereinander austauschen dürfen. Ärzte bräuchten deutlich mehr......
19.07.17
Kinderschützer starten Kampagne gegen Babyschütteln
Berlin – „Schreien kann nerven. Schütteln kann töten“. Mit einer emotionalen Kampagne wollen Kinderschützer in Berlin auf die Gefahren eines Schütteltraumas bei Babys aufmerksam machen. In diesem Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige