Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Therapieangebot für Männer mit pädophiler Neigung gut angenommen

Dienstag, 14. März 2017

Hannover – Rund 1.300 Männer haben bislang Kontakt mit dem Büro des Präventions­projekts „Kein Täter werden“ in Hannover aufgenommen. Das ist die Fünf-Jahres-Bilanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an der das Projekt 2012 gestartet ist. Ziel ist es, über ein anonymes, kostenloses und unter ärztlicher Schweigepflicht stehen­des Therapieangebot Männer mit einer pädophilen Neigung zu erreichen, gegen die zum aktuellen Zeitpunkt kein Ermittlungs- oder Strafverfahren vorliegt.

Über den Einsatz psychotherapeutischer Verfahren sowie der Möglichkeit einer medika­mentösen Begleittherapie sollen diese Männer in die Lage versetzt werden, ihre Nei­gung zu kontrollieren und keine Straftaten zu begehen. Der MHH zufolge nahmen bisher rund 250 Patienten das Angebot mit Beratung, Diagnostik und Therapie ganz oder teilweise in Anspruch. „Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots“, sagte Uwe Hartmann, Leiter des Standortes an der MHH.

Anzeige

Neben dem Therapieangebot soll das Präventionsprojekt auch Erkenntnisse zu den Ursachen pädophiler Neigungen liefern und so mittelfristig zu einer Verbesserung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen.

Laut MHH leben in Deutschland rund 250.000 Menschen mit einer „pädophilen Präfe­renzstörung“, davon 10.000 in Niedersachsen. Männer mit Pädophilie haben ein erhöh­tes Risiko, Straftaten gegenüber Kindern zu begehen. Hierzu zählen sexuelle Übergriffe oder der Konsum von Missbrauchsabbildungen, sogenannter „Kinderpornografie“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.04.17
Ärzte werden stärker in Kinder- und Jugendschutz eingebunden
Berlin – Kinder sollen künftig besser vor Übergriffen und Misshandlungen geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss heute das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen, das unter anderem......
05.04.17
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Bekämpfung von Kinderehen beschlossen. Demnach soll das Mindestalter für Trauungen in......
28.03.17
Düsseldorf – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat das Vorhaben der NRW-Landesregierung zur Stärkung von Kinderrechten unterstützt. Am Rande des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags in......
16.03.17
Kindesmissbrauch ist trotz vielfältiger Präventionsmaßnahmen nicht rückläufig
Berlin – Die Prävalenz von körperlicher Misshandlung und sexuellem Missbrauch von Kindern in Deutschland ist sechs Jahre nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals von 2010 gleichbleibend hoch; bei......
13.03.17
Köln – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat das vergangene Jahr als das bislang schlimmste für Kinder in Syrien seit dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 bezeichnet. Schwere Menschenrechtsverletzungen gegen......
28.02.17
Köln – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat vor den Gefahren für geflüchtete Kinder auf der Route von Nordafrika in Richtung Europa gewarnt. Kinder und Jugendliche seien dabei „regelmäßig sexueller......
27.02.17
Graz – In Österreich hat ein Mann nach einer Geschlechtsumwandlung laut einem Zeitungsbericht ein Kind zur Welt gebracht. Die frühere Frau hatte beim Wechsel des Geschlechts ihre Gebärmutter behalten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige