Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Therapieangebot für Männer mit pädophiler Neigung gut angenommen

Dienstag, 14. März 2017

Hannover – Rund 1.300 Männer haben bislang Kontakt mit dem Büro des Präventions­projekts „Kein Täter werden“ in Hannover aufgenommen. Das ist die Fünf-Jahres-Bilanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an der das Projekt 2012 gestartet ist. Ziel ist es, über ein anonymes, kostenloses und unter ärztlicher Schweigepflicht stehen­des Therapieangebot Männer mit einer pädophilen Neigung zu erreichen, gegen die zum aktuellen Zeitpunkt kein Ermittlungs- oder Strafverfahren vorliegt.

Über den Einsatz psychotherapeutischer Verfahren sowie der Möglichkeit einer medika­mentösen Begleittherapie sollen diese Männer in die Lage versetzt werden, ihre Nei­gung zu kontrollieren und keine Straftaten zu begehen. Der MHH zufolge nahmen bisher rund 250 Patienten das Angebot mit Beratung, Diagnostik und Therapie ganz oder teilweise in Anspruch. „Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots“, sagte Uwe Hartmann, Leiter des Standortes an der MHH.

Neben dem Therapieangebot soll das Präventionsprojekt auch Erkenntnisse zu den Ursachen pädophiler Neigungen liefern und so mittelfristig zu einer Verbesserung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen.

Laut MHH leben in Deutschland rund 250.000 Menschen mit einer „pädophilen Präfe­renzstörung“, davon 10.000 in Niedersachsen. Männer mit Pädophilie haben ein erhöh­tes Risiko, Straftaten gegenüber Kindern zu begehen. Hierzu zählen sexuelle Übergriffe oder der Konsum von Missbrauchsabbildungen, sogenannter „Kinderpornografie“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Sexuell übertragbare Infektionen: Viele scheuen selbst im Verdachtsfall den Arztbesuch
Köln – Viele Menschen gehen selbst dann nicht zum Arzt, wenn sie sich Gedanken machen, ob sie sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) angesteckt haben könnten. Das zeigte eine heute......
22.05.17
Duisburg – Die Hilfsorganisation Kindernothilfe hat beklagt, dass die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland immer häufiger eingeschränkt wird. „Der Einsatz für die Rechte von Mädchen und......
18.05.17
Frankfurt am Main – Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main legen bundesweit die ersten Ärzte ihre Prüfung zu zertifizierten Kinderschutz-Medizinern ab. Sie wurden geschult, sexuellen Missbrauch und......
17.05.17
Konflikt in Ostukraine bringt Kinder in Not
München – Der Konflikt in der Ostukraine bringt nach Angaben einer Hilfsorganisation immer mehr Kinder in Not. Rund 200.000 Kinder in der Region benötigten inzwischen dringend psychologische......
15.05.17
Stuttgart – Bis zu 200 Babys jährlich erleiden in Deutschland nach Expertenschätzungen Hirnschäden durch ein Schütteltrauma. Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg, das Klinikum Stuttgart und......
10.05.17
Amnesty kritisiert Genitaloperationen an intersexuellen Kindern
Berlin – Operationen an Menschen, die mit einer Variation der Geschlechtsmerkmale zur Welt kommen, verstoßen nach Ansicht von Amnesty International gegen Menschenrechte. Die Eingriffe seien......
04.05.17
Dritter Männergesundheits­bericht stellt Sexualität in den Fokus
Berlin – Sexuelle Probleme führen oft zu einer geringeren Lebenserwartung und Partnerschaftsqualität, erhöhter Depressivität und allgemeiner Unzufriedenheit. Der gestern von der Stiftung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige