Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Therapieangebot für Männer mit pädophiler Neigung gut angenommen

Dienstag, 14. März 2017

Hannover – Rund 1.300 Männer haben bislang Kontakt mit dem Büro des Präventions­projekts „Kein Täter werden“ in Hannover aufgenommen. Das ist die Fünf-Jahres-Bilanz der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an der das Projekt 2012 gestartet ist. Ziel ist es, über ein anonymes, kostenloses und unter ärztlicher Schweigepflicht stehen­des Therapieangebot Männer mit einer pädophilen Neigung zu erreichen, gegen die zum aktuellen Zeitpunkt kein Ermittlungs- oder Strafverfahren vorliegt.

Über den Einsatz psychotherapeutischer Verfahren sowie der Möglichkeit einer medika­mentösen Begleittherapie sollen diese Männer in die Lage versetzt werden, ihre Nei­gung zu kontrollieren und keine Straftaten zu begehen. Der MHH zufolge nahmen bisher rund 250 Patienten das Angebot mit Beratung, Diagnostik und Therapie ganz oder teilweise in Anspruch. „Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots“, sagte Uwe Hartmann, Leiter des Standortes an der MHH.

Neben dem Therapieangebot soll das Präventionsprojekt auch Erkenntnisse zu den Ursachen pädophiler Neigungen liefern und so mittelfristig zu einer Verbesserung der Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten beitragen.

Laut MHH leben in Deutschland rund 250.000 Menschen mit einer „pädophilen Präfe­renzstörung“, davon 10.000 in Niedersachsen. Männer mit Pädophilie haben ein erhöh­tes Risiko, Straftaten gegenüber Kindern zu begehen. Hierzu zählen sexuelle Übergriffe oder der Konsum von Missbrauchsabbildungen, sogenannter „Kinderpornografie“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.12.17
Traumatisierungen durch Schütteln von Babys werden unterschätzt
Köln/Berlin – Viele Deutsche wissen nicht, dass Babys schwere Schäden erleiden können, wenn Erwachsene sie schütteln. Darauf habe das Nationale Zentrum frühe Hilfen (NZFH) und andere Beteiligte des......
15.11.17
Transsexuelle: Genitalangleichende Operation verbessert die Lebensqualität
Dresden – Transsexuelle profitieren deutlich von einer besseren Lebensqualität, wenn ihre Transition voranschreitet. Dabei stellt die operative Genitalangleichung für viele einen entscheidenden......
03.11.17
Sexuell übertragbare Krankheiten: Jugendliche wissen zu wenig – vor allem Jungs
Dresden/Eschweiler– Beim Thema Jungengesundheit haben viele Schüler Nachholbedarf. Vor allem Jungen konnten Fragen zu sexuell übertragbaren Erkrankungen und Optionen zu deren Impfung nur lückenhaft......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......
25.10.17
Kinderehen: Weltweit fast 15 Millionen Mädchen betroffen
Dakar – Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Die Konsequenzen einer Kinderehe könnten verheerend sein, warnte die Chefin der Hilfsorganisation Save......
23.10.17
Sexualstörung: Wenig Sport und sozialer Druck können vorzeitigen Samenerguss fördern
Dresden/München – Auf der Suche nach den Ursachen der Ejaculatio praecox (EP) haben Forscher von der Klinik für Urologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München betroffene......
19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige