NewsHochschulenDiskussion um Männerquote bei der Zulassung zum Studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Diskussion um Männerquote bei der Zulassung zum Studium

Dienstag, 14. März 2017

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat sich gegen eine Männerquote bei der Zulassung zum Studium ausgesprochen. Hintergrund ist ein Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 6. März. Darin warnt der ehemalige Professor der Medizinischen Hochschule Hannover, Jürgen Freyschmidt, vor einer Feminisierung der Medizin.

„Um Missstände zu erklären oder Lösungen für Probleme der Versorgung zu finden, ist eine Unterteilung der ärztlichen Versorgung nach Geschlechtern nicht geeignet“, sagten die Medizinstudierenden. Eine wirkliche Feminisierung der Medizin gibt es der bvmd zu­folge nicht. Selbst wenn es sie gäbe, wären die Auswirkungen keinesfalls wie dargestellt, so die Bundesvertretung.

Freyschmidt hatte argumentiert, die Abiturnote und der höhere Frauenanteil bei der Zulassung zum Medizinstudium seien die entscheidenden Hindernisse, um den Mangel an tätigen Ärzten langfristig zu beheben. Er schlägt vor, anstelle der Abiturnote einen psychologischen Eignungstest für den Arztberuf einzuführen. Oder eine Quote von 50 Prozent weiblichen und 50 Prozent männlichen Bewerbern festzulegen und die Studien­plätze per Losverfahren zu vergeben.

Anzeige

„Die vorgeschlagenen Alternativen bringen aus unserer Sicht jedoch keine Vorteile“, erklärten die Medizinstudierenden dazu. Psychologische Eignungstests unterlägen in einem zulassungsbeschränkten Studiengang der sogenannten „sozialen Erwünschtheit“. Untersuchungen zeigten, dass psychometrische Tests für ein Auswahlverfahren infrage zu stellen sind. Ein Los-Verfahren ist laut bvmd gänzlich als Zulassungskriterium unge­eignet, da es von Natur aus keine Eignung für das Medizinstudium oder den zukünftigen Beruf berücksichtigt. „Die Zulassung darf nicht zu einem Glückspiel werden“, so die Bundesvertretung.

Weder die Zulassung zum Medizinstudium noch das Studium selbst sind aus studenti­scher Perspektive geeignete Mittel, um ein Versorgungsproblem und das Verteilungs­problem zu lösen. Vielmehr müssten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Infra­struktur in den ländlichen Regionen und die Weiterbildungsmöglichkeiten gefördert werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Erfurt – Die bislang geltende Wartezeitquote für Medizinstudienplätze soll abgeschafft werden. Darauf einigten sich die Kultusminister der Länder zum Abschluss ihrer Konferenz heute in Erfurt. Die
Wartezeitquote für Medizinstudium wird abgeschafft
13. Juni 2018
Stuttgart – Bei der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Reform der Zulassung zum Medizinstudium will Baden-Württemberg die Bedeutung des Abiturschnitts zurückdrängen und Testverfahren stärken.
Zugang zum Medizinstudium: Südwesten will mehr Tests für Talente
5. Juni 2018
Düsseldorf – Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute einen Gesetzentwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium sowie weitere Eckpunkte zur
Kabinett in Nordrhein-Westfalen billigt Gesetz zur Landarztquote im Medizinstudium
29. Mai 2018
Berlin – Der Deutsche Philologenverband hat eine Abschaffung der Warteliste für einen Medizinstudienplatz und stattdessen ein völlig neues Auswahlverfahren an den Hochschulen gefordert. „Warten
Lehrerverband für Reform beim Auswahlverfahren zum Medizinstudium
25. Mai 2018
Berlin – Die Kultusminister der Länder arbeiten derzeit mit Hochdruck an den Eckpunkten für ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. Entscheidungen dazu würden von den Ministerinnen und
Medizinstudium: Kultusminister erstellen Eckpunkte für ein neues Zulassungsverfahren
14. März 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Studienplätze für angehende Landärzte künftig selbst vergeben. „Wir werden eine zentrale Stelle einrichten, die die zehn Prozent
NRW will Studienplätze für angehende Landärzte selbst vergeben
2. März 2018
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben die Politik nach dem Verfassungsgerichtsurteil aufgefordert, in puncto
NEWSLETTER