Hochschulen

Diskussion um Männerquote bei der Zulassung zum Studium

Dienstag, 14. März 2017

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat sich gegen eine Männerquote bei der Zulassung zum Studium ausgesprochen. Hintergrund ist ein Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 6. März. Darin warnt der ehemalige Professor der Medizinischen Hochschule Hannover, Jürgen Freyschmidt, vor einer Feminisierung der Medizin.

„Um Missstände zu erklären oder Lösungen für Probleme der Versorgung zu finden, ist eine Unterteilung der ärztlichen Versorgung nach Geschlechtern nicht geeignet“, sagten die Medizinstudierenden. Eine wirkliche Feminisierung der Medizin gibt es der bvmd zu­folge nicht. Selbst wenn es sie gäbe, wären die Auswirkungen keinesfalls wie dargestellt, so die Bundesvertretung.

Anzeige

Freyschmidt hatte argumentiert, die Abiturnote und der höhere Frauenanteil bei der Zulassung zum Medizinstudium seien die entscheidenden Hindernisse, um den Mangel an tätigen Ärzten langfristig zu beheben. Er schlägt vor, anstelle der Abiturnote einen psychologischen Eignungstest für den Arztberuf einzuführen. Oder eine Quote von 50 Prozent weiblichen und 50 Prozent männlichen Bewerbern festzulegen und die Studien­plätze per Losverfahren zu vergeben.

„Die vorgeschlagenen Alternativen bringen aus unserer Sicht jedoch keine Vorteile“, erklärten die Medizinstudierenden dazu. Psychologische Eignungstests unterlägen in einem zulassungsbeschränkten Studiengang der sogenannten „sozialen Erwünschtheit“. Untersuchungen zeigten, dass psychometrische Tests für ein Auswahlverfahren infrage zu stellen sind. Ein Los-Verfahren ist laut bvmd gänzlich als Zulassungskriterium unge­eignet, da es von Natur aus keine Eignung für das Medizinstudium oder den zukünftigen Beruf berücksichtigt. „Die Zulassung darf nicht zu einem Glückspiel werden“, so die Bundesvertretung.

Weder die Zulassung zum Medizinstudium noch das Studium selbst sind aus studenti­scher Perspektive geeignete Mittel, um ein Versorgungsproblem und das Verteilungs­problem zu lösen. Vielmehr müssten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Infra­struktur in den ländlichen Regionen und die Weiterbildungsmöglichkeiten gefördert werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.03.17
Jena/Münster – Medizinische Nachwuchsförderung in der Region trägt nachhaltig dazu bei, die Patientenversorgung zu sichern. Darauf haben heute die Ärztekammern Thüringen und Westfalen-Lippe (ÄKWL)......
06.02.17
Berlin – Reformen bei der Zulassung zum Studium fordern Vertreter von sieben Studierendenvertretungen, unter anderem der Humanmedizin, der Pharmazie und der Psychologie. „Die bisherigen......
21.11.16
Rostock – Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung will Abiturienten, die bisher am Numerus clausus für ein Studium der Medizin scheiterten, die Arztausbildung ermöglichen – wenn sie später im......
19.10.15
München – Im Augenblick sind in Bayerns Krankenhäusern rund 1.000 Arztstellen nicht besetzt. Das berichtet die Ärztekammer des Bundeslandes im Vorfeld des Bayerischen Ärztetages, der vom 23. bis 25.......
25.08.15
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat ein neues Auswahlverfahren für die Zulassung zum Medizinstudium gefordert. Statt den Numerus Clausus und die Anzahl der......
14.08.15
Wartezeit für Medizinstudium auf historischem Höchststand
Berlin – Potenzielle Medizinstudenten, die nicht über ein Spitzen-Abitur verfügen, müssen immer länger auf ihren Studienplatz warten. Aktuell beträgt die Wartezeit laut der Stiftung für......
05.08.15
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine umfassende Reform des Medizinstudiums gefordert. In einer von den Bundesministerien für Gesundheit sowie Bildung und Forschung erbetenen Stellungnahme zum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige