Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen verlassen Qualtitäts­kooperation

Dienstag, 14. März 2017

Berlin – Die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen werden zum Jahresende aus dem Kreis der stimmberechtigten Gesellschafter der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) austreten. Die Zertifizierung nach dem bewährten Verfahren bleibt davon unberührt. Die Kooperation wurde in den 1990er-Jahren gemein­sam von den Organisationen auf Leistungserbringer- und Kassenseite gegründet und bietet Zertifizierungsverfahren für Einrichtungen im Gesundheitswesen.

Die jetzt ausscheidenden Verbände waren von Anfang an Mitinitiatoren der Kooperation und werden sie auch zukünftig in einem wissenschaftlichen Beirat begleiten. Die Bun­des­ärztekammer (BÄK), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Deut­sche Pflegerat (DPR) führen die KTQ in gemeinsamer Trägerschaft weiter. Ein gutes Qualitätsmanagement der Kliniken, Pflegedienste und der anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens ist für die Träger der KTQ auch weiterhin essenziell.

Das interne Qualitätsmanagement von Gesundheitseinrichtungen bleibt für die BÄK der Dreh- und Angelpunkt für jede Verbesserung der Qualität. Aus Sicht der DKG eröffnen sich durch den Schritt der Kassenseite zudem neue Möglichkeiten für die KTQ. Der DPR möchte die KTQ so weiterentwickeln, dass Kliniken, Pflegeeinrichtungen und die ande­ren Gesundheitseinrichtungen noch besser in ihrem internen Qualitätsmanagement unterstützt werden können. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
04.09.17
Dokumentationsbogen soll bei Begrenzung intensiv­medizinischer Maßnahmen helfen
Berlin – Eine Hilfestellung zum ethisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Therapiebegrenzungen auf der Intensivstation haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und......
24.08.17
Experten diskutieren Zukunft der PKV
Berlin – CDU und Privatversicherer haben gestern auf der Euroforum-Konferenz „PKV aktuell“ vor der Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) gewarnt. „Die PKV ist der spürbare......
23.08.17
Petitionen für mehr Pflegepersonal in Bremen gestartet
Bremen – Die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest haben in Bremen jeweils eine Petition zum Thema Personalbemessung in der Kranken- und Altenpflege ins......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
17.08.17
Kran­ken­ver­siche­rung: Schleswig-Holstein sieht Reformbedarf
Kiel – Schleswig-Holsteins Landesregierung sieht wegen der demografischen Entwicklung einen Reformbedarf des Kran­ken­ver­siche­rungssystems in Deutschland. Pläne aus Hamburg, jungen Beamten auch den Weg......
16.08.17
Qualitätsorientierte Vergütung gefährdet Fachkliniken
Freiburg – Leistungsstreichungen, Kürzungen diagnosebezogener Fallpauschalen und qualitätsorientierte Vergütungen durch „Pay-for-Performance-Modelle“: Die politischen Maßnahmen zur Umsetzung des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige