Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen verlassen Qualtitäts­kooperation

Dienstag, 14. März 2017

Berlin – Die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen werden zum Jahresende aus dem Kreis der stimmberechtigten Gesellschafter der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) austreten. Die Zertifizierung nach dem bewährten Verfahren bleibt davon unberührt. Die Kooperation wurde in den 1990er-Jahren gemein­sam von den Organisationen auf Leistungserbringer- und Kassenseite gegründet und bietet Zertifizierungsverfahren für Einrichtungen im Gesundheitswesen.

Die jetzt ausscheidenden Verbände waren von Anfang an Mitinitiatoren der Kooperation und werden sie auch zukünftig in einem wissenschaftlichen Beirat begleiten. Die Bun­des­ärztekammer (BÄK), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Deut­sche Pflegerat (DPR) führen die KTQ in gemeinsamer Trägerschaft weiter. Ein gutes Qualitätsmanagement der Kliniken, Pflegedienste und der anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens ist für die Träger der KTQ auch weiterhin essenziell.

Das interne Qualitätsmanagement von Gesundheitseinrichtungen bleibt für die BÄK der Dreh- und Angelpunkt für jede Verbesserung der Qualität. Aus Sicht der DKG eröffnen sich durch den Schritt der Kassenseite zudem neue Möglichkeiten für die KTQ. Der DPR möchte die KTQ so weiterentwickeln, dass Kliniken, Pflegeeinrichtungen und die ande­ren Gesundheitseinrichtungen noch besser in ihrem internen Qualitätsmanagement unterstützt werden können. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Berlin – Gesundheitsexperten der Großen Koalition haben angekündigt, eine Diskriminierung älterer Versicherter durch die Krankenkassen gesetzlich zu unterbinden. Entsprechende Vorwürfe des
Koalition will Benachteiligung älterer Krankenversicherter verhindern
16. April 2018
Berlin – Ärzte benötigen seit diesem Monat einen Herstellernachweis über die korrekte Aufbereitung ihrer Endosonografiesonden, um von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Genehmigung für die
Ärzte benötigen Herstellernachweis über korrekte Aufbereitung von Endosonografiesonden
12. April 2018
Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahmegenehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese
Thüringen lässt zeitweilige Ausnahmen bei Fachärzten an Kliniken zu
12. April 2018
Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten
Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
9. April 2018
Berlin – Auch Rentner sollen nach dem Willen der Bundesregierung ab Anfang 2019 weniger für ihre gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen. Für sie werde die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung des
Auch Rentner müssen weniger für Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen
4. April 2018
Köln – Krankenkassen nutzen Spielräume, die eigentlich die Versorgung verbessern sollen, vorrangig zur Akquise von möglichst gesunden Mitgliedern. Das geht aus einem heute erschienenen Sonderbericht
Krankenkassen nutzen Spielräume bevorzugt zur Akquise von Gesunden
3. April 2018
Saarbrücken – Der GKV-Spitzenverband hält gesetzlich Krankenversicherten für besser versorgt als Privatpatienten. In der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) gebe es „sehr hohe Anforderungen an die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige